https://www.faz.net/-gpf-8xi2w

Wahl in Frankreich : Viele Katholiken wollen Le Pen wählen

  • Aktualisiert am

Marine Le Pen während des TV-Duells gegen Macron Bild: AFP

Die Vertreter verschiedener Religionsgruppen wie Juden und Muslimen rufen zur Wahl von Macron auf – die katholischen Bischöfe wollen das nicht tun. Unter den Katholiken in Frankreich punktet Le Pen überraschend stark.

          Bis zu 46 Prozent der französischen Katholiken wollen am Sonntag die Kandidatin des rechtspopulistischen Front National Marine Le Pen wählen. Das geht aus einer Umfrage der Zeitung „Le Monde“ hervor. Während 42 Prozent der regelmäßig praktizierenden Katholiken Le Pen ihre Stimmen geben wollten, seien es bei den gelegentlich oder nicht praktizierenden sogar 46 Prozent. Von den Wählern „ohne Religion“ gaben 34 Prozent an, am Sonntag für die FN-Kandidaten stimmen zu wollen.

          Im ersten Wahlgang hatten laut der Umfrage 44 Prozent der praktizierenden Katholiken den Kandidaten der bürgerlich-konservativen Republikaner, Francois Fillon, gewählt. Er schaffte es jedoch nicht in die Stichwahl, die am Sonntag zwischen Le Pen und dem unabhängigen Kandidaten Emmanuel Macron ausgetragen wird.

          Währenddessen rufen Vertreter der Protestanten, des Islams und des Judentums in Frankreich dazu auf, Macron zu wählen. In einem am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Appell heißt es, nur Macron könne für ein Frankreich stehen, das seine Stärke aus der Geschichte schöpfe und mit Vertrauen in die Zukunft blicke. Laut Angaben der Zeitung „La Croix“ ist eine solche Erklärung bislang beispiellos. Katholische Vertreter hätten das Papier nicht unterzeichnet.

          Die katholische Französische Bischofskonferenz betonte am Mittwoch noch einmal, nicht Partei für einen Kandidaten zu ergreifen. Die Bischöfe befänden sich in einer „schwierigen“ Situation. Sie setzten auf das „Urteilsvermögen“ der Gläubigen und nicht auf eine Wahlempfehlung, erklärte der Vorsitzende, Erzbischof Georges Pontier. Mehrere französische Bischöfe sprachen sich unterdessen Macron aus.

          33 katholische Verbände und Gruppen riefen unterdessen implizit dazu auf, nicht den Front National zu wählen. In einer Anzeige in „La Croix“ vermieden sie allerdings eine klare Wahlempfehlung für Macron. Ähnlich wie die französischen Bischöfe in ihrer Erklärung vor dem ersten Wahlgang ermutigen die Verbände dazu, sich mit dem Stimmzettel für eine „Akzeptanz der Unterschiede“, für „Öffnung und Dialog“ sowie für ein „gerechteres Europa“ einzusetzen.

          Weitere Themen

          Niemand will einen Pull-Effekt Video-Seite öffnen

          Seehofer zur Seenotrettung : Niemand will einen Pull-Effekt

          Es gehe daher darum, einen kontrollierten Mechanismus auszuarbeiten, damit sich nicht bei jedem Schiff ein „quälender Prozess“ bei der Verteilung der Flüchtlinge entwickle, sagte der Bundesinnenminister. Die EU-Innenminister verhandeln dazu in Helsinki.

          Topmeldungen

          Der Blick auf die Oberbaumbrücke, die Friedrichshain und Kreuzberg verbindet.

          Glücklich im Job : Wo die Arbeit am meisten Spaß macht

          Laut einer neuen Auswertung leben die glücklichsten Arbeitnehmer in Berlin. Aber was fördert überhaupt die Zufriedenheit von Mitarbeitern? Mehr Freizeit statt mehr Geld ist nur eine Möglichkeit.

          Video von Trump und Epstein : „Sie ist scharf“

          Donald Trump hat in den vergangenen Wochen immer behauptet, den des Sexhandels beschuldigten Milliardär Jeffrey Epstein kaum zu kennen. Ein Video von 1992 zeigt die beiden jedoch bei einer von Trumps Partys in Florida.

          EU-Urheberrecht : Von wegen keine Uploadfilter!

          Innerhalb der nächsten zwei Jahre muss Deutschland das neue EU-Urheberrecht umsetzen – ohne Uploadfilter. Das verspricht jedenfalls die CDU. F.A.Z.-Redakteur Hendrik Wieduwilt hat daran seine Zweifel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.