https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-frankreich/emmanuel-macron-siegt-bei-parlamentswahl-in-frankreich-15057089.html

Parlamentswahl in Frankreich : Macron kann bald durchregieren

Hat Grund zum Jubeln: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hievt seine junge Partei auf den ersten Platz in der ersten Runde der Parlamentswahl. Bild: AFP

Macron triumphiert auch in der Parlamentswahl. Seine neue Partei deklassiert die etablierte Konkurrenz und Marine Le Pens Front National. Doch das wütende Frankreich ist nicht verschwunden.

          1 Min.

          Frankreich wird kein unregierbares Land. Im ersten Wahlgang der Parlamentswahlen haben die Franzosen die Pessimisten widerlegt, die behaupteten, der junge Präsident mit seiner noch jüngeren Bewegung werde keine Mehrheit in der Nationalversammlung erhalten. La République en marche (LREM), wie sich Macrons im April 2016 begründete Bewegung inzwischen nennt, hat mit einem Stimmenanteil von gut 32 Prozent aus dem Stand den Spitzenplatz erobert. Es zeichnet sich ab, dass LREM im zweiten Wahlgang am nächsten Sonntag die absolute Mehrheit der Sitze erringen wird.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Frankreich ist damit auf dem besten Wege, in den nächsten fünf Jahren ein berechenbarer Partner Deutschlands zu werden, mit einem Präsidenten, der in der Nationalversammlung Rückhalt für sein Reformprogramm hat. Jubel ist es dennoch nicht geboten. Die Wähler haben Macron keinen Freibrief ausgestellt. Nur jeder zweite Franzose ist zu den Urnen gegangen. Die historisch niedrige Wahlbeteiligung zeugt von der politischen Zerrissenheit des Landes. Viele Bürger wollten sich nicht in das Szenario eines Erdrutschsieges für Macron einbinden lassen.

          Endergebnis 1. Wahlgang 2017
          Ergebnisse im Detail

          Das gilt insbesondere für die Anhänger Marine Le Pens, die sich massiv in die Stimmenthaltung flüchteten. Le Pens Partei Front National (FN) hat innerhalb von nur fünf Wochen mehr als die Hälfte der Stimmen verloren. Von einem Stimmenanteil von 33,9 Prozent im zweiten Wahlgang der Präsidentenwahlen sackte der FN jetzt laut Prognosen auf 14 Prozent ab. Marine Le Pen hatte noch im Mai behauptet, ihre Partei werde als stärkste Oppositionsfraktion in die Nationalversammlung einziehen. Jetzt hat sie sogar das Ziel verfehlt, Fraktionsstärke zu erreichen.

          Les Républicains (LR) haben sich von der Niederlage Francois Fillons nicht erholt. Mit einem Stimmanteil zwischen 20 und 21 Prozent setzt sich der Niedergang der früheren Präsidentenpartei fort. Noch verheerender fällt nur das Ergebnis für die Sozialisten mit zehn Prozent aus. Die Linkspopulisten um Jean-Luc Mélenchon wurden ebenfalls zurückgestutzt. Das Mehrheitswahlrecht dürfte die Dynamik zugunsten von Macrons Kandidaten im zweiten Wahlgang verstärken. Er sollte jedoch das wütende Frankreich nicht aus dem Blick verlieren, dass nicht zur Wahl gegangen ist.

          Frankreich : Franzosen stärken Macron bei Parlamentswahl den Rücken

          Weitere Themen

          Bund plant „Doppel-Wumms“ gegen hohe Energiepreise Video-Seite öffnen

          200-Milliarden-Euro-Schirm : Bund plant „Doppel-Wumms“ gegen hohe Energiepreise

          Die Inflation in Deutschland ist mit 10,0 Prozent auf den höchsten Stand seit Anfang der 1950er Jahre geklettert. Hohe Gas- und Strompreise will die Ampel-Regierung nun mit einem 200-Milliarden-Euro-Schirm bremsen. Die Gasumlage werde nicht mehr gebraucht, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz.

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Demonstration in Magdeburg

          Proteste gegen Energiepreise : Ostdeutscher Unmut

          Vor allem in Ostdeutschland wächst der Zorn über steigende Energiepreise und den Kurs der Regierung im Ukrainekrieg. Von dieser Stimmung profitiert wieder einmal eine bestimmte Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.