https://www.faz.net/-gpf-72t2a

Wahl in den Niederlanden : Rutte siegt - große Verluste für Rechtspopulisten

  • Aktualisiert am

Wahlsieger: Mark Rutte nach Verkündung des Endergebnisses vor seinen Anhängern Bild: REUTERS

Ministerpräsident Mark Rutte und seine rechtsliberale Partei VVD haben die niederländische Parlamentswahl gewonnen. Der Rechtspopulist Geert Wilders muss herbe Verluste hinnehmen.

          Nach der Parlamentswahl in den Niederlanden zeichnet sich eine Koalition aus Befürwortern der Euro-Rettungspolitik ab. Die rechtsliberale Regierungspartei VVD von Ministerpräsident Mark Rutte gewann die vorgezogene Wahl vor den Sozialdemokraten. Rutte wollte sich am Donnerstag aber noch nicht zur Bildung einer großen sozial-liberalen Koalition äußern. „Das kann die Gespräche erschweren“, sagte er am Tag nach der Wahl in Den Haag.

          Zu den Verlierern zählt der Rechtspopulist Geer Wilders, der im
          Wahlkampf den Austritt aus der EU und dem Euro gefordert hatte.

          Nach dem vorläufigen Endergebnis erreichte Ruttes VVD 41 der 150 Mandate der Zweiten Kammer des Parlaments und damit zwei Mandate mehr als die Sozialdemokraten. Die Partei mit Spitzenkandidat Diederik Samsom gewann 9 Sitze dazu und kam auf 39 Mandate. Eine Koalition der beiden Parteien scheint nun unausweichlich.

          Sieg für Euro-Befürworter

          Die Fraktionen aller Parteien kamen in Den Haag zu ersten
          Gesprächen über das Ergebnis zusammen. Vertreter der VVD und der Sozialdemokraten rechnen mit mühsamen Verhandlungen. Auch eine Koalition mit noch einem dritten Partner wird nicht ausgeschlossen. Denn die beiden großen Parteien haben keine Mehrheit in der Ersten Kammer des Parlaments.

          Die Wahlsieger sprechen sich für eine Sparpolitik und eine
          weitergehende politische Integration Europas aus. Die Positionen über Einsparungen im eigenen Land liegen jedoch weit auseinander. Die Niederlande müssen etwa 20 Milliarden Euro sparen, um das Haushaltsdefizit unter drei Prozent zu senken.

          Eine herbe Schlappe für Geert Wilders Bilderstrecke

          Überraschend hohe Verluste von neun Sitzen verbuchte der
          Rechtspopulist Wilders. Seine Partei für die Freiheit sackte von 24
          auf 15 Sitze ab. Wilders sprach von „einem enormen Verlust“. Die
          Parlamentswahlen mussten vorgezogen werden, weil der Rechtspopulist Wilders der Minderheitsregierung von Rutte seine Unterstützung entzogen hatte.


          Die ebenfalls Europa-kritische Sozialistische Partei blieb stabil
          bei 15 Mandaten. Eine historische Niederlage erlitten die
          Christdemokraten, bisher Partner in der Minderheitskoalition. Sie
          erhielten nun 13 Mandate, 8 weniger als bei den Wahlen 2010. Die
          linksliberale Partei D66 gewann zwei Sitze hinzu und kam auf 12. Die übrigen fünf Parteien folgten mit großem Abstand. Die Grünen verloren sieben ihrer bisher zehn Mandate.



          Arbeitgeber und Gewerkschaften begrüßten das Ergebnis und sprachen von einer Entscheidung für eine pro-europäische Politik. „Das ist eine Wende von der Polarisierung“, meinte der Vorsitzende des Arbeitgeberverbandes Bernard Wientjes. Der Gewerkschaftsbund appellierte an die Parteien, schnell eine Regierung zu bilden.

          Weitere Themen

          Im Land der wilden Matteos

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.