https://www.faz.net/-gpf-7ttxs

Umfragen : AfD wohl in Brandenburg und Thüringen im Landtag

  • Aktualisiert am

Spitzenkandidat der AfD in Brandenburg: Alexander Gauland Bild: AFP

Umfragen zufolge wird die Alternative für Deutschland auch bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen Erfolg haben, die FDP hingegen wohl nicht.

          1 Min.

          Bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen wird die eurokritische AfD einer Umfrage zufolge ihren Höhenflug fortsetzen. Die Zusammensetzung der künftigen Landesregierungen dürfte aber jeweils von der SPD abhängen. Laut der am Donnerstagabend veröffentlichten Umfrage des ZDF bleiben die Sozialdemokraten in Brandenburg die stärkste Partei und können entweder mit der Linken oder mit der CDU regieren.

          In Thüringen gewinnt die CDU dazu und bleibt stärkste Partei, gefolgt von der Linken. Dort hat allerdings die SPD als drittstärkste Kraft die Wahl, ob sie zusammen mit den Grünen unter einem Ministerpräsidenten von der Linken regieren oder die Koalition unter Führung der CDU fortsetzen will.

          In dem als Projektion bezeichneten ZDF-Politbarometer kommt die SPD in Brandenburg auf 32,5 Prozent (2009: 33,0 Prozent), die Linkspartei erreicht 20 Prozent (27,2 Prozent) und die CDU 24 Prozent (19,8 Prozent). Die Grünen würden mit 5,5 Prozent (5,7 Prozent) den Wiedereinzug ins Landesparlament schaffen, während der AfD mit 9,5 Prozent aus dem Stand der Sprung ebenfalls gelingen dürfte. Die FDP würde dagegen mit weniger als drei Prozent (7,2 Prozent) an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

          In Thüringen kommt der Projektion zufolge die CDU auf 36 Prozent (2009: 31,2 Prozent), die Linke erreicht 26 Prozent (27,4 Prozent) und die SPD erzielt 16 Prozent (18,5 Prozent). Den Grünen würde mit 5,5 Prozent (6,2 Prozent) der Wiedereinzug knapp gelingen, während die AfD mit 8,0 Prozent auch hier erstmals in den Landtag einziehen dürfte. Die FDP fliegt dagegen mit weniger als drei Prozent (7,6 Prozent) raus.

          Für die Erhebungen befragte die Forschungsgruppe Wahlen in der Zeit vom 10. bis 11. September in Brandenburg 1.062 und in Thüringen 949 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch. Die Befragung ist jeweils repräsentativ für die dortige wahlberechtigte Bevölkerung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.