https://www.faz.net/-i1l
Als die AfD mit Professoren an Bord noch bürgerlich war: Der damalige AfD-Vorsitzende Bernd Lucke (r), am 22. Mai 2015 während einer Pressekonferenz im Stadtschloss Potsdam. Links steht der heutige AfD-Bundestagsfraktionsvorsitzende  Alexander Gauland.

Wie bürgerlich ist die AfD? : Die schizophrene Partei

Eine Partei, die sich im Laufe der Jahre verbürgerlicht, gilt in Deutschland als Happy-End der Geschichte. Aber wie soll sich die AfD verbürgerlichen, wenn sie nicht Teil einer „bürgerlichen Koalition“ mit der CDU sein darf?
Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner am Montag nach den Landtagswahlen mit den Spitzenkandidaten Holger Zastrow (r.) und Hans-Peter Goetz vor der Bundespressekonferenz in Berlin

Wahlergebnisse der FDP : Zwischen Elefanten zerdrückt

Weder in Brandenburg noch in Sachsen ist die FDP in den Landtag eingezogen. Ihr Vorsitzender Christian Lindner erklärt das mit der Zuspitzung gegen die AfD – und appelliert an die etablierten Parteien.

Seite 3/5

  • An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

    Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
  • Sachsens FDP-Spitzenkandidat Holger Zastrow beim Wahlkampf in Delitzsch.

    Landtagswahlen im Osten : Für die FDP kann es nur bergauf gehen

    Bei den vergangenen Wahlen ist die FDP aus den Parlamenten in Brandenburg und Sachsen geflogen. Am 1. September will sie dort wieder einziehen – doch das Vorhaben steht auf der Kippe.
  • Für ein geeintes Deutschland: Demonstranten bei der Montagsdemonstration am 12. März 1990 in Leipzig

    Vor Wahlen in Ostdeutschland : Warum wir das „Labor Sachsen“ im Blick haben sollten

    Die Erfahrung mit tiefgreifenden Brüchen und Strukturwandel ist eine Ressource, die immer wichtiger wird. Die Sachsen mit ihren gebrochenen Biographien haben – wie andere Ostdeutsche auch – an dem Punkt mehr einzubringen als nur eine für viele beunruhigende Parteienlandschaft.
  • Ein Grenzpfosten der DDR steht auf dem Gelände des Grenzdenkmals in Hötensleben, Sachsen-Anhalt.

    Blogs | F.A.Z. Essay Podcast : Das Ding mit dem Osten

    1989 krachte in das Trauma der Doppeldiktatur das Trauma der Verunsicherung. Dann wurde nach vorn hin saniert, inwendig blieb das Ganze aber ohne Boden – ein Resümee im neuen F.A.Z.-Essay-Podcast.
  • Pegida-Anhänger bei einem ihrer Montagsspaziergänge in der Dresdner Innenstadt. Wie imagebildend werden die Wahlergebnisse für den Wirtschaftsstandort Osten ausfallen?

    Vor Wahlen im Osten : Möglicher AfD-Erfolg alarmiert die Wirtschaft

    Bei den bevorstehenden Wahlen hat die AfD momentan gute Chancen, zweitstärkste oder stärkste Kraft im Osten zu werden. Industriepräsident Kempf warnt: Ein AfD-Erfolg würde den ostdeutschen Unternehmen schaden.
  • Das hat Scheuer vergessen: Klimmzugstangen an Busbahnhöfen.

    Fraktur : Anreize und Verbote

    Warum die SPD vor den Schicksalswahlen im Osten ins Fitnessstudio sollte – und ein Besuch dort ohnehin das Ermutigendste ist, was man in diesem von nachlassendem Wachstum geschundenen Land tun kann.
  • Am Gedenktag des Mauerbaus im Jahr 2019 gehen Menschen an einer Seite des längsten, noch erhaltenen Teilstücks der Berliner Mauer, der East Side Gallery, entlang.

    Das Ende der DDR : Das Ding mit dem Osten

    1989 – in das Trauma der Doppeldiktatur krachte das Trauma der Verunsicherung. Verstörung, Abwehr, Gefühlsmüdigkeit, Desillusion machten sich breit. Nach vorn hin wurde saniert und saniert, inwendig blieb das Ganze ohne Boden.
  • Gut gelaunt und erholt aus dem Urlaub: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach ihrem ersten Auftritt nach der Sommerpause, hier in Stralsund

    Merkel nach ihrem Urlaub : „Sie hat sich bemüht“

    Angela Merkel ist zurück auf der politischen Bühne, in ihrem Wahlkreis an der Ostsee stellt sie sich Bürgerfragen – auch über die Flüchtlingspolitik und Greta Thunberg. In Berlin stehen unruhige Zeiten bevor. Doch merkt man davon etwas in Stralsund?
  • Neuer Chef gesucht: Andrea Nahles nach der Europawahl im Mai in der SPD-Parteizentrale, dem Willy-Brandt-Haus.

    F.A.Z. exklusiv : Genossen üben harsche Kritik an Kandidatensuche

    Die Kritik am langen Auswahlprozess in der SPD wächst – genau wie die am Verhalten der Spitzenpolitiker. In einem Brief finden zwei Genossen deutliche Worte: Die Existenz der Partei hänge am seidenen Faden.
  • Im Reisebus auf Sommertour durch Thüringen: Mike Mohring

    Mohring über Groko : „Keine glückliche Performance“

    Thüringens CDU-Vorsitzender Mike Mohring kritisiert die große Koalition in Berlin – und fordert vor den Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen Entscheidungen.
  • Gegenkampagne: Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke

    AfD in Brandenburg : Eine Provokation namens Willy

    Im Wahlkampf in Brandenburg bedient sich die AfD beim SPD-Heiligen Willy Brandt. Die Sozialdemokraten sind empört – und kleben Gegen-Plakate.
  • Die AfD gewinnt im Osten weiter an Beliebtheit.

    Sonntagsfrage : AfD wird in Ostdeutschland stärker

    Bundesweit bleiben die Beliebtheitswerte der AfD zwar stabil. Vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg legt die Partei im Osten jedoch weiter zu.
  • Kremmin, Mecklenburg-Vorpommern: Nur noch einzelne Mauern sind von einem verlassenen und völlig verfallenen Wohnhaus an der Bundesstraße 5 übrig.

    Es blühen nur Landschaften : Dem Osten eine Zukunft

    Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts: Den Kommunen im Osten fehlt es bis heute. Der Bund muss aktiv werden und nicht auf chinesische Investoren warten.
  • Laut AfD-Landesgeschäftsführer Lars Hünich läuft die Aktion mit 400 Wahlplakaten nur im brandenburgischen Landkreis Potsdam-Mittelmark.

    Heftige Kritik an Kampagne : AfD wirbt in Brandenburg mit Willy Brandt

    „Willy Brandt hätte für Rechtspopulisten nur eines übrig gehabt: abgrundtiefe Verachtung“: Dieser Einschätzung von Heiko Maas zum Trotz ist der frühere SPD-Kanzler auf einem AfD-Wahlplakat zu sehen. Nicht nur die SPD ist empört.
  • Dagegen: Bürger demonstrieren in Schwerin gegen den weiteren Ausbau der Windkraft.

    Wahlkampf in Brandenburg : Woidke zeigt Verständnis für Windkraftkritiker

    Angesichts der Proteste gegen Windkraftanlagen fordert Brandenburgs Ministerpräsident eine Änderung der bestehenden Regelungen. „Die Menschen vor Ort müssen die Nutznießer der Energiewende sein – und nicht Opfer“, sagt der SPD-Politiker.