https://www.faz.net/-gpf-9q3k7

BDI-Präsident gegen AfD : „Nationalismus passt nicht zur deutschen Wirtschaft“

  • Aktualisiert am

BDI-Präsident Dieter Kempf spricht bei einer Pressekonferenz. Bild: dpa

Erst AfD-Erfolge, dann Imageschaden, schließlich Abschwung und Strukturschwäche: Als Vertreter der deutschen Industrie zeichnet Dieter Kempf vor den Landtagswahlen im Osten ein drastisches Bild.

          1 Min.

          Die deutsche Industrie warnt vor negativen Auswirkungen für den Wirtschaftsstandort Deutschland durch Wahlerfolge der AfD. „Erfolge der AfD schaden dem Image unseres Landes“, sagte Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“ mit Blick auf anstehende Landtagswahlen in Ostdeutschland. Die Attraktivität eines Standorts leide „unter extremistischen Parteien“, meinte Kempf weiter. „Es drohen Abschwung und Strukturschwäche.“

          Gerade im Ringen um dringend benötigte Fachkräfte aus aller Welt Ausland müssten Standorte „attraktiv und einladend sein“, sagte der Verbandspräsident. „Ausländerfeindlichkeit und Nationalismus passen nicht zu einer international erfolgreichen deutschen Wirtschaft.“

          „Löst keine Probleme“

          Die AfD mache sich die Stimmungslage in Ostdeutschland geschickt zunutze. Sie spiele „unzufriedene Bürger gegen sozial schwächere wie etwa Flüchtlinge aus“, kritisierte Kempf. „Ich finde dieses Verhalten sehr bedenklich, zumal es keine Probleme löst.“

          Er stellte sich zudem gegen die Ansicht, der Aufbau Ost sei gescheitert. Kempf räumte allerdings ein, „dass es regional erhebliche Unterschiede gibt und dass der wirtschaftliche Aufholprozess nicht mehr so stark vorankommt, wie wir uns das alle wünschen“.

          Kempf ist nicht der erste hochrangige Industrievertreter, der vor der AfD warnt. So hatte sich unter anderen Siemens-Chef Joe Kaeser bereits deutlich gegen die Partei positioniert.

          Am 1. September werden in Brandenburg und Sachsen neue Landtage gewählt. Thüringen folgt am 27. Oktober. Nach den jüngsten Umfragen liegt die AfD in Brandenburg vorn und in Sachsen auf Platz zwei.

          Weitere Themen

          Regierung durch Misstrauensvotum gestürzt Video-Seite öffnen

          Schweden : Regierung durch Misstrauensvotum gestürzt

          In Schweden ist die Regierung von Ministerpräsident Stefan Löfven durch ein Misstrauensvotum im Parlament gestürzt worden. Hintergrund sind Pläne zur Liberalisierung des regulierten Mietmarktes, die die Linkspartei nicht mittragen will.

          Topmeldungen

          Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja und der Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik Olivér Várhelyi  am Montag in Luxemburg

          EU-Sanktionen gegen Belarus : „Ich hoffe, dass dieses Regime in die Knie geht“

          Die EU-Außenminister haben das bisher größte Paket von Einreise- und Vermögenssperren gegen Belarus angenommen. Noch härter sollen das Regime aber Wirtschaftssanktionen treffen. Auch da zeichnet sich eine politische Einigung ab.
          Das Apple-Logo, in New York durch einen Sicherheitszaun hindurch gesehen.

          Verfahren eingeleitet : Kartellamt prüft Apples Marktmacht

          Das Bundeskartellamt zeigt Zähne: Nach Facebook, Google und Amazon nimmt die Behörde nun auch Apple ins Visier. Das Verfahren soll herausfinden, ob der Konzern eine „marktübergreifende Bedeutung“ hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.