https://www.faz.net/-gpf-9qnl8

AfD-Spitzenkandidat : Kalbitz gibt Teilnahme an Neonazi-Marsch zu

AfD-Kandidat Andreas Kalbitz bei einer Wahlkampfrede in Brandenburg. Bild: EPA

Kurz vor der Landtagswahl in Brandenburg tauchen Belege dafür auf, dass Kalbitz 2007 in Athen an einer Demonstration des rechtsextremen Bündnisses „Patriotische Allianz“ teilgenommen hat – und es gibt noch weitere Vorwürfe gegen den AfD-Politiker.

          1 Min.

          Kurz vor der Landtagswahl am Sonntag in Brandenburg hat der AfD-Spitzenkandidat Andreas Kalbitz zugegeben, dass er an einer rechtsextremen Demonstration im Januar 2007 in Athen teilgenommen hat. Kalbitz habe sich damals zusammen mit 13 Rechtsextremisten in einem Hotel einquartiert, berichtete die Zeitschrift „Der Spiegel“. Dort hatten sie eine Hakenkreuzflagge auf dem Balkon aufgehängt.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die Zeitschrift bezieht sich auf einen Bericht der damaligen Verbindungsbeamtin des Bundeskriminalamts (BKA) in Athen über die Gruppe. Er war angefertigt worden, nachdem in der Nacht Unbekannte aus „der anarchistischen Szene“, so der Bericht, Molotowcocktails in den Hoteleingang und auf den Balkon geworfen hatten. Die Gruppe aus Deutschland war angereist, um an einer Demonstration des rechtsextremen griechischen Bündnisses „Patriotische Allianz“ teilzunehmen.

          Beim Sommerlager der „Heimattreuen Deutschen Jugend“

          Gegen ein Mitglied der Gruppe wurde laut „Spiegel“ später jahrelang ermittelt, weil es im Verdacht stand, einen zweiten „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) aufzubauen. Zu den Reisenden gehörte auch der damalige NPD-Vorsitzende Udo Voigt. Kalbitz bestätigte, „dass ich vor zwölf Jahren in Athen war“. In der „nachträglichen Bewertung“ sei die Veranstaltung aber nicht angetan gewesen, bei ihm „weiteres Interesse oder Zustimmung zu erwecken“, sagt er weiter.

          Nach Angaben der ARD und des RBB hat Kalbitz zudem schon 1993 an einem Sommerlager des rechtsextremen Vereins „Die Heimattreue Jugend e.V.“ in Thüringen teilgenommen. Vor einem Jahr war bekannt geworden, dass der heute 46 Jahre alte Kalbitz 2007 an einem Sommerlager der neonazistischen „Heimattreuen Deutschen Jugend“ (HDJ) teilgenommen hatte.

          Kalbitz hatte später auf Nachfrage erklärt, dass er an keinem anderen Lager der HDJ teilgenommen habe. Das ist allerdings nur formal korrekt, weil die „Heimattreue Jugend“ sich später in „Heimattreue Deutsche Jugend“ umbenannte. Die Teilnahme von Kalbitz geht aus einer Verfassungsschutzakte hervor. Zudem erinnert sich ein Teilnehmer des damaligen Lagers an Kalbitz, der ihm als „Scharfmacher“ aufgefallen sei. Kalbitz war damals zwanzig Jahre alt. Der AfD-Politiker sagte dazu, die Sache sei „Wahlkampfgetöse“.

          Weitere Themen

          Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Polen : Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl

          In Polen zeichnet sich ein klarer Wahlsieg der regierenden national-konservativen Partei PiS ab. PiS-Parteichef Kaczynski erklärte seine Partei umgehend zum Wahlsieger.

          SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Bilanz der großen Koalition : SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – besser jedenfalls als für die Union.

          Topmeldungen

          Gergely Karacsony am Sonntag nach seinem Wahlsieg in Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.