https://www.faz.net/-gpf-7tjzf

Landtagswahlen : AfD in Brandenburg und Thüringen vor Triumph

  • Aktualisiert am

Hans-Olaf Henkel (l.) und der AfD-Bundesvorsitzende Bernd Lucke werden wohl auch nach den Wahlen in Brandenburg und Thüringen jubeln können. Bild: dpa

Der erstmalige Einzug der AfD in einen Landtag in Sachsen dürfte nicht der letzte sein. Umfragen sehen die „Alternative für Deutschland“ in den Landesparlamenten von Brandenburg und Thüringen. Für die FDP sieht die Prognose wieder schlecht aus.

          1 Min.

          Die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) wird neuen Umfragen zufolge bei den Wahlen in Thüringen und Brandenburg in beide Landesparlamente einziehen. Würde am kommenden Sonntag gewählt, erhielte die AfD nach dem ZDF-„Politbarometer“ in beiden Ländern acht Prozent der Stimmen, nach einer Umfrage für die ARD-„Tagesthemen“ in Thüringen 7 und in Brandenburg 9 Prozent. Am 14. September wird in beiden Ländern ein neues Landesparlament gewählt.

          Für die FDP sieht es schlecht aus: In beiden Ländern würde sie den repräsentativen Befragungen zufolge ganz klar an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. In der ZDF-Umfrage werden die Liberalen nicht mehr einzeln, sondern in der Rubrik „Andere“ aufgeführt, weil sie derzeit unter drei Prozent liegen. Zuletzt war die FDP aus dem sächsischen Landtag geflogen.

          Stärkste Kraft in Thüringen wäre laut den Umfragen die CDU mit 34 bis 36 Prozent, gefolgt von der Linken mit 26 bis 28 Prozent und der SPD mit 16 Prozent. Die Grünen kämen auf 5 bis 6 Prozent. Die AfD könnte einen Regierungswechsel von Schwarz-Rot zu einem rot-roten Bündnis mit einem Ministerpräsidenten der Linken nach der Landtagswahl somit erschweren. Linke und SPD wären auf die Grünen als dritten Koalitionspartner angewiesen. Laut Umfrage findet trotz schwacher Werte für Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) eine Regierung von CDU und SPD mit 46 bis 48 Prozent die größte Zustimmung.

          In Brandenburg könnte die SPD ihren Vorsprung behaupten: Die Sozialdemokraten kämen auf 31 bis 33 Prozent der Stimmen. Die CDU erhielte 24 bis 25 Prozent, die Linke 21 bis 22 und die Grünen 6. Damit könnten die Sozialdemokraten weiter mit der Linkspartei regieren - ober aber eine Koalition mit der CDU eingehen. Eine gemeinsame Regierung mit der CDU bewerteten 46 bis 48 Prozent der Befragten mit gut, eine mit der Linkspartei nur 40 bis 43 Prozent. Für Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sprechen sich beim ZDF 59 Prozent der Befragten aus.

          Für das ZDF-Politbarometer befragte die Forschungsgruppe Wahlen jeweils von Montag bis Mittwoch 1002 Wahlberechtigte in Thüringen und 1012 in Brandenburg. Für die ARD interviewte Infratest dimap von Dienstag bis Donnerstag 1001 Wahlberechtigte in Thüringen und 1003 in Brandenburg.

          Weitere Themen

          SPD sackt auf elf Prozent ab

          Umfrage : SPD sackt auf elf Prozent ab

          Keine guten Nachrichten für die SPD: In einer neuen Umfrage fällt sie weiter auf elf Prozent. Die Erhebung wurde allerdings zum großen Teil vor dem Parteitag gemacht.

          Europas Sozialdemokraten am Abgrund

          FAZ Plus Artikel: SPD-Parteitag : Europas Sozialdemokraten am Abgrund

          Die SPD sucht nach Wegen aus ihrer Krise. Es gibt mehr Arbeitnehmer denn je – aber offenbar wenig Bedarf an einer alten Arbeiterpartei. Eine Reise durch Europa mit der Frage: Ist der Niedergang aufzuhalten?

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.