https://www.faz.net/-gpf-8kmcz

Wahl im September : Berlins Bürgermeister: AfD erhält wohl kommunale Regierungsämter

  • Aktualisiert am

Der Berliner AfD-Spitzenkandidat Padzerski: „In drei oder vier Bezirken ist ein Bezirksstadtrat für die AfD rechnerisch möglich“ Bild: Reuters

Die AfD hat aus Sicht des Berliner Bürgermeisters gute Chancen, in die Bezirksvertretungen einzuziehen. Stadträte haben einen großen Einfluss – und würden über Millionenetats verfügen.

          1 Min.

          Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) befürchtet, dass die AfD nach der Wahl in drei Wochen in den Stadtbezirken in Regierungsverantwortung kommt. Denn am 18. September werden neben dem Abgeordnetenhaus als Landesparlament auch die Bezirksverordnetenversammlungen gewählt.

          „Das Problem wären nicht nur zehn AfD-Leute von 140 Abgeordneten im Landesparlament. Die verändern die Stadt nicht. Ein großes Problem wäre, dass die AfD dann in jedem Berliner Bezirk ein oder zwei Stadträte stellen würde“, sagte Müller der „Bild am Sonntag„. „Damit hätte die AfD eine Art Regierungsverantwortung in der Hauptstadt. Die Stadträte haben Einfluss auf Millionenetats und Hunderte von Verwaltungsmitarbeitern.“

          Berlins AfD-Chef Georg Pazderski sagte der Zeitung: „In drei oder vier Bezirken ist ein Bezirksstadtrat für die AfD rechnerisch möglich. Wir werden uns der Verantwortung, die auf uns zukommt, selbstverständlich stellen.“

          Berlin ist in zwölf Stadtbezirke mit eigenen Bezirksregierungen unterteilt. Der kleinste - Spandau - hat mit rund 230 000 Einwohnern allein fast so viele wie Magdeburg oder Halle und ist damit deutlich größer als manche Landeshauptstadt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, Stephan Ernst (rechts), mit seinem Anwalt  am Tag der Urteilsverkündung

          Urteil im Lübcke-Prozess : Es war mehr als Mord

          Das Urteil im Lübcke-Prozess ist angemessen. Über die Sühne für die Tat hinaus sind jedoch weitere Konsequenzen nötig. Nichts lässt sich ungeschehen machen, aber Läuterung ist möglich.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.
          Urheberrechte im Internet? Leistungsschutzrecht? Das Bundesjustizministerium legt einen Gesetzentwurf vor.

          Streit ums Urheberrecht : Katzenmusik

          Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für ein neues Urheberrecht doch noch nicht beschlossen. In letzter Minute melden sich Kritiker, die Musikindustrie macht ganz großen Alarm. Ihre Polemik ist übertrieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.