https://www.faz.net/-gpf-8ljjo

Wahl in Berlin : Berliner wählen linkes Dreierbündnis

  • Aktualisiert am

Michael Müller (SPD, 2.v.r) kündigt Gespräche mit Klaus Lederer (Die Linke, links), Frank Henkel (CDU), und Ramona Pop (Die Grünen) an. Bild: dpa

Nach der Abgeordnetenwahl in Berlin stehen die Zeichen auf Rot-Rot-Grün. Eine Konstellation mit bislang wenig Erfahrung. Berlins amtierender Bürgermeister kündigte Gespräche mit allen Parteien an - bis auf eine.

          Nach der Abgeordnetenhauswahl in Berlin wird der großen Koalition im Bundesrat ein noch rauherer Wind entgegenwehen: Denn die Berliner haben das bisherige rot-schwarze Bündnis abgewählt. Die Zeichen stehen auf Rot-Rot-Grün. Nach den deutlichen Verlusten von CDU und SPD bei der Wahl am Sonntag ist für eine Mehrheit im Abgeordnetenhaus ein Dreier-Bündnis nötig. Rechnerisch gibt es dabei jedoch auch Varianten ohne die Grünen.

          Die Regierungskoalition aus CDU und SPD hat schon jetzt keine Mehrheit in der Länderkammer. Derzeit verfügen die von Union und SPD gemeinsam oder allein regierten Länder über 20 der 69 Stimmen im Bundesrat. Nach dem Aus für Rot-Schwarz in der Hauptstadt wird der Block aus Union und SPD auf 16 Sitze schrumpfen, sofern wie erwartet in Mecklenburg-Vorpommern die rot-schwarze Koalition fortgesetzt wird.

          „Wir führen Sondierungsgespräche mit allen demokratischen Parteien“, kündigte SPD-Fraktionschef Raed Saleh gleich nach der ersten Prognose am Sonntag an. Saleh signalisiert damit, dass Rot-Rot-Grün kein Automatismus sei und sendet damit ein Signal an Grüne und Linkspartei. SPD-Spitzenkandidat Michael Müller bekundete am Wahlabend Sympathie für eine Kooperation mit den Grünen, will aber mit allen Parteien im Parlament außer der AfD reden.

          Müller: „SPD hat klaren Regierungsauftrag erhalten“

          Müller ließ keinen Zweifel an seinem Führungsanspruch, ungeachtet des schwachen SPD-Ergebnisses. „Wir haben für mehr gekämpft“, sagte er, der im Dezember 2014 den langjährigen Bürgermeister Klaus Wowereit beerbt hatte. Dennoch habe die SPD einen klaren Regierungsauftrag erhalten. „Den Auftrag nehme ich an.“

          Viel Erfahrung mit einem Dreierbündnis aus SPD, Grünen und Linken gibt es bislang nicht: Lediglich in Thüringen regieren die drei Parteien zusammen. Die seit Ende 2014 in Erfurt bestehende Koalition arbeitet mit knapper Mehrheit im Landtag recht geräuschlos, weist allerdings eine Besonderheit auf: Den Ministerpräsidenten stellt nicht die SPD, sondern die Linke mit Bodo Ramelow. Als ältestes Beispiel für die Zusammenarbeit der drei Parteien gilt das Magdeburger Modell. Der damalige Ministerpräsident Reinhard Höppner bildete 1994 mit den Grünen eine Minderheitsregierung, die vom Linkenvorgänger PDS toleriert wurde.

          Rot-Grün-Rot nur kurzzeitig unter Wowereit

          Ein solches Modell gab es sechs Jahre später kurzzeitig auch im Land Berlin: Nach dem Platzen der großen Koalition ließ der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) die neu gebildete rot-grüne Minderheitsregierung kurzzeitig von der PDS tolerieren. An Wowereit scheiterte in der Hauptstadt bislang eine gemeinsame Regierung der SPD mit den Grünen. Sein Nachfolger hat aber keine Vorbehalte gegen die Grünen.

          „Wir haben sehr viele Schnittstellen mit den Grünen“, betonte Müller am Wahlabend. Und schon vor der Wahl hatte er sich offen dafür gezeigt, bei Bedarf die Linken mit ins Boot zu holen. So steht einem Dreierbündnis mit den Linken kaum etwas im Weg – zumal die Berliner Grünen als relativ "linker" Landesverband gelten und die Linken in der Hauptstadt für einen strammen Realokurs stehen.

          Weitere Themen

          Demokraten hadern mit Mueller-Bericht Video-Seite öffnen

          Russland-Affäre : Demokraten hadern mit Mueller-Bericht

          Zwei Jahre lang hofften die Demokraten auf den Mueller-Bericht – nun sind sie enttäuscht, dass der Sonderermittler offenbar nur sehr wenig Belastendes über Donald Trump zusammengetragen hat.

          Topmeldungen

          Ringen um den Brexit : Die Selbstermächtigung des Unterhauses

          Am Mittwoch wollen Mitglieder des britischen Unterhauses ausloten, welcher Brexit eine Mehrheit in ihren Reihen finden könnte. Die Premierministerin steht unter großem Druck – könnte am Ende aber profitieren.
          Hat Simon Vaut im Rennen um die Kandidatur falsche Angaben gemacht?

          Eklat um SPD-Europakandidaten : Simon Vaut soll Partei getäuscht haben

          Mit einer falschen Adresse und einer erfundenen Beziehung soll Vaut einen Bezug zu Brandenburg vorgetäuscht und sich so die Kandidatur für das Bundesland erschlichen haben. Ministerpräsident Woidke zeigt sich enttäuscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.