https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-berlin/berliner-spd-befindet-sich-in-einer-krise-14456164.html

Existenzkrise der SPD : Bitterer Machtkampf nach dem Wahlkampf

  • -Aktualisiert am

Trügerisches Lächeln: Berlins Bürgermeister Müller und SPD-Fraktionsvorsitzender Saleh Bild: dpa

Wie schlecht steht es um die SPD in Berlin tatsächlich? Von Ratlosigkeit und Unruhe ist die Rede. Fraktionsvorsitzender Raed Saleh attestiert seiner Partei eine Existenzkrise – und trifft damit auch den Regierenden Bürgermeister.

          5 Min.

          Am Tag nach der Entscheidung, in der nächsten Woche mit der Linkspartei und den Grünen über die Bildung einer rot-rot-grünen Koalition in Berlin zu verhandeln, zeigte sich die Berliner SPD von einer altbekannten Seite, der innerparteilichen Zerrissenheit. Der Fraktionsvorsitzende Raed Saleh, gerade mit einem phantastischen Wahlergebnis im Amt bestätigt, veröffentlichte im Berliner „Tagesspiegel“ einen Aufsatz zum Thema: „Von der Volkspartei zur Staatspartei.

          Wenn sich die SPD nicht radikal erneuert, wird sie mittelfristig nicht mehr gebraucht.“ In Berlin steht die SPD seiner Ansicht nach „vor der Herausforderung, sich inhaltlich und strukturell zu erneuern und dabei zugleich geschlossen und regierungsfähig zu bleiben“. Saleh versteht den Text, das sagte er dieser Zeitung, als Aufforderung zur Diskussion ohne jeden personalpolitischen Hintergedanken. Andere verstehen ihn als kaum kaschierte scharfe Kritik an Michael Müller. Müller ist Regierender Bürgermeister von Berlin, er ist Vorsitzender der SPD und war Spitzenkandidat seiner Partei im Wahlkampf. Am 18. September errang die SPD unter seiner Führung 21,6 Prozent der Stimmen. Das ist das schlechteste Ergebnis seit 1946.

          Saleh setzt seine Kritik grundsätzlich an: „Ich habe noch lange nicht alle Antworten auf das Wahlergebnis, aber manches war in den letzten Monaten doch spürbar. Aus der Flüchtlingskrise des letzten Sommers ist ein Belastungstest für unsere Demokratie geworden – nicht, weil die Flüchtlinge uns wirklich überfordern würden, sondern weil in der Zeit der Re-Politisierung wieder die Bruchlinien unserer Gesellschaft zum Vorschein getreten sind. Es geht schon mindestens seit Anfang dieses Jahres nicht mehr um die Flüchtlinge, sondern um uns, darum, welches Land wir sein wollen – und welche Parteien dieses Land braucht.“ Ähnlich hatte sich am Montag der SPD-Abgeordnete Sven Kohlmeier geäußert. Auch er stritt ab, personelle Konsequenzen zu fordern, forderte aber einem „inhaltlichen Neuanfang“ in der SPD.

          Verlust der Rergierungsfähigkeit

          Wolfgang Thierse, der vor vier Jahren seine Partei SPD vor dem Verlust der Regierungsfähigkeit gewarnt hatte, als ohne Kritik am Kurs des damaligen Landesvorsitzenden Michael Müller der Gegenkandidat Jan Stöß den Vorsitz errang, sagte zu Salehs Vorwurf, die SPD sei keine Volkspartei mehr, „Klientelpolitik“ könne man der Berliner SPD weder programmatisch noch von der Mitgliederstruktur her vorwerfen. Sie sei im Gegenteil die Partei, die in Ost und West annähernd gleich stark sei. Saleh hatte sich nach dem Rückzug von Klaus Wowereit vom Amt des Regierenden Bürgermeisters – das Scheitern des Neubaus des Flughafens BER wurde vor allem Wowereit angelastet, der seit 2001 im Amt und zudem Aufsichtsratsvorsitzender war – gemeinsam mit Jan Stöß und Michael Müller um die Nachfolge beworben.

          In aufwendigen Basis-Veranstaltungen bereiteten die drei Männer einen Mitgliederentscheid vor, den Müller mit fast sechzig Prozent Zustimmung für sich entschied. Stöß gelang es am 18. September nicht, seinen Wahlkreis direkt zu gewinnen; er zieht auch nicht über die Liste ins Abgeordnetenhaus ein. Müller hatte kurz vor seiner Aufstellung zum Spitzenkandidaten Stöß das Parteiamt wieder abgenommen, das dieser in einer Kampfkandidatur vor vier Jahren gewonnen hatte. Im Wahlkampf hatte Stöß stillgehalten; seither ist er öffentlich nicht mehr aufgetaucht. Auch Saleh hielt sich zurück, bis Dienstag.

          Weitere Themen

          Boris Johnson will „weitermachen“ Video-Seite öffnen

          Trotz Rücktrittswelle : Boris Johnson will „weitermachen“

          Großbritanniens Premierminister Boris Johnson will trotz der Rücktrittswelle in seiner Regierung im Amt bleiben. Im Abgeordnetenhaus sagte er, die Aufgabe eines Premierministers bestehe darin, auch „unter schwierigen Umständen weiterzumachen“.

          Topmeldungen

          Sie wollen, dass er will: Trump ließ sich Ende Juni auf einer Kundgebung in Mendon im Staat Illinois bejubeln.

          US-Präsidentschaft : Erwägt Donald Trump eine frühe Kandidatur?

          Bislang verlief der Sommer nicht im Sinne Trumps. Die Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols verärgert ihn. Sieht er sich gezwungen, die Verkündung seiner Präsidentenkandidatur vorzuziehen?
          Boris Johnson am Mittwoch bei der wöchentlichen Fragestunde im Parlament 10:45

          F.A.Z. Frühdenker : Wie lange hält Boris Johnson noch durch?

          Boris Johnson blickt in den Abgrund. Ferda Ataman soll Antidiskriminierungsbeauftragte werden. Die Außenminister der G 20 treffen sich. Und Tatjana Maria spielt im Wimbledon-Halbfinale. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Der Dieselskandal spaltet die Autozulieferer.

          VW-Dieselskandal : Conti wird von seiner schmutzigen Vergangenheit eingeholt

          Verstrickungen in den Dieselskandal sind ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Ein Vorwurf: Conti-Ingenieure sollen zusammen mit VW eine verbotene Abschalteinrichtung entwickelt haben. Bald wird Anklage erhoben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.