https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-bayern/seehofer-ich-habe-ein-grosses-werk-zu-verrichten-15824535.html

Seehofer über seine Zukunft : „Ich habe ein großes Werk zu verrichten“

  • Aktualisiert am

Freut sich auf seine Zukunft: Horst Seehofer Bild: dpa

Die absolute Mehrheit für die CSU sei trotz schlechter Umfragewerte weiterhin möglich, so Horst Seehofer. Auch nach einer möglichen Wahlschlappe werde er weitermachen, so der Parteivorsitzende.

          2 Min.

          Eine Woche vor Landtagswahl in Bayern zeigt sich der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer kämpferisch: Trotz schlechter Umfragewerte hält er die absolute Mehrheit für seine Partei weiterhin „grundsätzlich“ für möglich. Seehofer wies den Vorwurf zurück, für das Umfragetief verantwortlich zu sein. Zudem stellte er klar, dass er nicht an Rücktritt denkt: „Ich habe ein großes Werk zu verrichten.“

          Bei der Landtagswahl in Bayern am 14. Oktober droht der CSU ein Debakel: In Umfragen liegen die Christsozialen bei 33 bis 35 Prozent, bei der Wahl 2013 hatten sie noch 47,7 Prozent erreicht. Die CSU muss davon ausgehen, ihre absolute Mehrheit zu verlieren. In der Partei hat die Suche nach dem Schuldigen bereits begonnen.

          CSU-Spitzenkandidat und Ministerpräsident Markus Söder machte bereits die große Koalition auf Bundesebene für die schlechten Umfragewerte in Bayern verantwortlich – und somit auch Seehofer. Der Parteichef wies den Vorwurf nun entschieden zurück. „Ich habe mich in den letzten sechs Monaten weder in die bayerische Politik noch in die Wahlkampfführung eingemischt“, sagte Seehofer der „Süddeutschen Zeitung“ vom Samstag. Das sei das persönliche Vorrecht des Ministerpräsidenten Söder: „Er ist zuständig für strategische Überlegungen im Wahlkampf.“

          Seehofer betonte mit Blick auf den Streit in der großen Koalition in der Flüchtlingspolitik: „In der Migrationsdebatte und bei der Frage der Zurückweisung von Flüchtlingen an der Grenze haben wir bis August alles gemeinsam gemacht.“ Alle seien eingebunden gewesen. „Das geschah nicht gegen, sondern auf Bitten aus Bayern.“

          Er sei „grundsätzlich davon überzeugt“, dass für die CSU weiterhin die absolute Mehrheit möglich sei, sagte Seehofer der „Welt am Sonntag“ und machte unmissverständlich deutlich, dass er nicht daran denkt, sich zum Sündenbock für ein schlechtes Ergebnis machen zu lassen. „Natürlich“ wolle er nach der Wahl weitermachen, sagte der 69 Jahre alte Parteivorsitzende. „Ich bin von meinem Parteitag bis zum Herbst nächsten Jahres gewählt.“

          Seehofer stellte zudem klar, dass er seine politischen Aufgaben noch nicht als erledigt ansieht. „Ich will, dass die Politik wieder mehr auf die Anliegen der Bevölkerung schaut, für Recht und Ordnung sorgt, den Menschen Sicherheit gibt, auch soziale Sicherheit, und die Dinge im Griff hat“, sagte er. „Diese Mission werde ich erfüllen.“ Schon als Gesundheitsminister habe er gelernt, „was ein Haifischbecken ist“, fügte der Innenminister hinzu. „Politik ohne Kritik und Konflikte ist nicht zu haben.“

          Umfrage zur Landtagswahl in Bayern

          , Umfrage von:
          Quelle: wahlrecht.de Alle Ergebnisse aus Bund und Ländern

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestand hingegen ein, dass die Konflikte in der großen Koalition vor der Landtagswahl in Bayern sowie in Hessen die Stimmung in den beiden Bundesländern belasten. Sie wisse, „dass wir durch unseren Streit dazu beigetragen haben, dass die Umfragen so sind wie sie sind“, sagte Merkel am Samstag auf dem Deutschlandtag der Jungen Union in Kiel. In Hessen droht Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) die Abwahl seiner schwarz-grünen Landesregierung.

          Aktuelle Umfragen sagen der CSU massive Verluste bei der Landtagswahl am 14. Oktober voraus. Im neuen ZDF-„Politbarometer“ kommt sie auf 35 Prozent, im ARD-„Bayerntrend“ auf 33 Prozent. Bei der Landtagswahl 2013 hatte die CSU 47,7 Prozent erreicht. Den neuen Umfragen zufolge würde die CSU nicht nur ihre absolute Mehrheit klar verfehlen. Rechnerisch wäre sogar eine Vierer-Koalition gegen die CSU möglich, auch wenn dies als unwahrscheinlich gilt.

          Weitere Themen

          Bund plant „Doppel-Wumms“ gegen hohe Energiepreise Video-Seite öffnen

          200-Milliarden-Euro-Schirm : Bund plant „Doppel-Wumms“ gegen hohe Energiepreise

          Die Inflation in Deutschland ist mit 10,0 Prozent auf den höchsten Stand seit Anfang der 1950er Jahre geklettert. Hohe Gas- und Strompreise will die Ampel-Regierung nun mit einem 200-Milliarden-Euro-Schirm bremsen. Die Gasumlage werde nicht mehr gebraucht, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz.

          Topmeldungen

          Habeck, Scholz und Lindner informieren über die Preisbegrenzung für Gas.

          Gaspreisbremse statt Gasumlage : Diese Koalition hält uns in Atem

          Um wieder in die Offensive zu kommen, muss die Regierung abermals eine Kehrtwende hinlegen. Und sie fährt schweres Geschütz auf. Sie sieht Deutschland im „Energiekrieg“.
          Haben es geschafft: VW- und Porsche-Vorstandsvorsitzender Oliver Blume (links) und Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke

          Milliardenerlös trotz Dax-Tief : Der sagenhafte Porsche-Börsengang

          In einem fiesen Umfeld zahlt der Kapitalmarkt 9,4 Milliarden Euro für ein Viertel stimmrechtsloser Aktien von Porsche. Der Stuttgarter Konzern wird so zum wertvollsten Autohersteller Europas.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.