https://www.faz.net/-gpf-9fjbg

Seehofer-Kommentar : Der Prügelvorsitzende

Horst Seehofer am Dienstag in Berlin Bild: EPA

Bei einem Wahlergebnis, wie es die CSU eingefahren hat, muss einer gehen. Und das wird nicht Söder sein.

          Wenn der Bezirksverband Oberbayern einen Parteitag fordert, dann gibt es einen Parteitag, ob der CSU-Vorsitzende ihn will oder nicht. Seehofer ist freilich lange genug dabei, um zu wissen, dass ein Vorsitzender in seiner Lage sich einem solchen Wunsch gleich gar nicht widersetzen sollte – auch wenn klar ist, was der Hauptzweck dieses Parteitags sein wird.

          Vielleicht baut Seehofer darauf, dass die Partei nach einer erfolgreichen Regierungsbildung das Urteil über ihn mit größerer Milde fällt. Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber diese dürfte trügen. Seehofer hat die ihm zustehende Solidarität ausgeschöpft. Der parteiweite Unmut über den einsamen „Seehofer-Zirkus“ ist nicht mehr zu bändigen.

          Nach einem solchen Wahlergebnis reicht es nicht, den Ton zu bereuen und eine Neuaufstellung beim Naturschutz zu fordern; bei einem solchen Absturz muss einer gehen. Und das ist nicht Söder.

          Der war vorsichtig genug, nach dem Einbruch bei der Bundestagswahl nicht auch den Parteivorsitz zu übernehmen, den Seehofer ihm anbot. Demnächst aber endet auch Seehofers Amtszeit als Prügelvorsitzender.

          Weitere Themen

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          Topmeldungen

          Klimaschutz : Vertraut nicht den Verboten!

          Im Kampf um das Klima gibt es viele Einzelideen. Sie versperren den Blick auf das Notwendige: ein sinnvolles Gesamtkonzept. Dafür gilt: Lieber gründlich als überhastet.
          Formiert sich gerade eine breite politische Front gegen Salvini? Der italienische Innenminister strebt weiter Neuwahlen an.

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.