https://www.faz.net/-gpf-9fjbg

Seehofer-Kommentar : Der Prügelvorsitzende

Horst Seehofer am Dienstag in Berlin Bild: EPA

Bei einem Wahlergebnis, wie es die CSU eingefahren hat, muss einer gehen. Und das wird nicht Söder sein.

          Wenn der Bezirksverband Oberbayern einen Parteitag fordert, dann gibt es einen Parteitag, ob der CSU-Vorsitzende ihn will oder nicht. Seehofer ist freilich lange genug dabei, um zu wissen, dass ein Vorsitzender in seiner Lage sich einem solchen Wunsch gleich gar nicht widersetzen sollte – auch wenn klar ist, was der Hauptzweck dieses Parteitags sein wird.

          Vielleicht baut Seehofer darauf, dass die Partei nach einer erfolgreichen Regierungsbildung das Urteil über ihn mit größerer Milde fällt. Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber diese dürfte trügen. Seehofer hat die ihm zustehende Solidarität ausgeschöpft. Der parteiweite Unmut über den einsamen „Seehofer-Zirkus“ ist nicht mehr zu bändigen.

          Nach einem solchen Wahlergebnis reicht es nicht, den Ton zu bereuen und eine Neuaufstellung beim Naturschutz zu fordern; bei einem solchen Absturz muss einer gehen. Und das ist nicht Söder.

          Der war vorsichtig genug, nach dem Einbruch bei der Bundestagswahl nicht auch den Parteivorsitz zu übernehmen, den Seehofer ihm anbot. Demnächst aber endet auch Seehofers Amtszeit als Prügelvorsitzender.

          Weitere Themen

          Kurz vor dem Sturz?

          Ibiza-Affäre : Kurz vor dem Sturz?

          Die ÖVP von Sebastian Kurz triumphiert bei der Europawahl. Nur einen Tag später muss der Bundeskanzler in Wien trotzdem um seine Zukunft bangen.

          „Umsetzen, Machen, Austauschen“ Video-Seite öffnen

          Schulze zum Klimaschutz : „Umsetzen, Machen, Austauschen“

          Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat zum Auftakt des Petersberger Klimadialogs ehrgeizigere europäische Klimaziele ins Gespräch gebracht. Laut Schulze muss nun eine neue Phase der internationalen Klimadiplomatie eingeleitet werden, da „wir noch längst nicht auf Kurs sind“.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.