https://www.faz.net/-gpf-9fjbg

Seehofer-Kommentar : Der Prügelvorsitzende

Horst Seehofer am Dienstag in Berlin Bild: EPA

Bei einem Wahlergebnis, wie es die CSU eingefahren hat, muss einer gehen. Und das wird nicht Söder sein.

          Wenn der Bezirksverband Oberbayern einen Parteitag fordert, dann gibt es einen Parteitag, ob der CSU-Vorsitzende ihn will oder nicht. Seehofer ist freilich lange genug dabei, um zu wissen, dass ein Vorsitzender in seiner Lage sich einem solchen Wunsch gleich gar nicht widersetzen sollte – auch wenn klar ist, was der Hauptzweck dieses Parteitags sein wird.

          Vielleicht baut Seehofer darauf, dass die Partei nach einer erfolgreichen Regierungsbildung das Urteil über ihn mit größerer Milde fällt. Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber diese dürfte trügen. Seehofer hat die ihm zustehende Solidarität ausgeschöpft. Der parteiweite Unmut über den einsamen „Seehofer-Zirkus“ ist nicht mehr zu bändigen.

          Nach einem solchen Wahlergebnis reicht es nicht, den Ton zu bereuen und eine Neuaufstellung beim Naturschutz zu fordern; bei einem solchen Absturz muss einer gehen. Und das ist nicht Söder.

          Der war vorsichtig genug, nach dem Einbruch bei der Bundestagswahl nicht auch den Parteivorsitz zu übernehmen, den Seehofer ihm anbot. Demnächst aber endet auch Seehofers Amtszeit als Prügelvorsitzender.

          Weitere Themen

          Israel reißt Häuser in Ostjerusalem ab

          Stadtteil Sur Bahir : Israel reißt Häuser in Ostjerusalem ab

          Von dem Abriss sind insgesamt 13 Häuser mit mehr als 70 im Bau befindlichen Wohnungen betroffen. Bewohner und Aktivisten wurden zwangsevakuiert. Die Palästinensischen Befreiungsorganisation spricht von einem „Kriegsverbrechen“.

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.