https://www.faz.net/-gpf-7hj3d

Horst Seehofer : Eher gefürchtet als geliebt

  • -Aktualisiert am

Obenauf: Horst Seehofer Bild: dpa

Vor fünf Jahren ging Horst Seehofer als Nothelfer von Berlin nach München - mit dem Wahltag ist für ihn eine lange Bewährungszeit zu Ende gegangen. Zwar stieg die Zahl der Seehoferianer in der CSU zuletzt stündlich - aber viele überfordert er mit seinen Volten.

          2 Min.

          Für Horst Seehofer ist mit dem Wahltag eine lange Bewährungszeit zu Ende gegangen. Als er vor fünf Jahren als Nothelfer von Berlin nach München kam, schlug ihm in der CSU Skepsis entgegen. Er galt als Einzelgänger, der sich fernhielt von Gefolgschaften – ein Mann, der nur sich selbst vertraut und der sich nur sich selbst verpflichtet sieht. Die Zuversicht, er könne die durch den Verlust der eigenen Mehrheit traumatisierte Partei wiederaufrichten, war nicht allzu groß; doch es bot sich keine andere Führungsperson an.

          Auch die raschen Erfolge, die Seehofer als Parteivorsitzender und Ministerpräsident erzielte, änderten nichts an der Fremdheit, welche die CSU ihm gegenüber verspürte. Seehofer konnte verhindern, dass das Debakel der Landesbank dem Land finanziell die Luft abschnürte; es gelang ihm, die zusätzliche Schuldenlast, die der Steuerzahler schultern musste, weitgehend aus der öffentlichen Wahrnehmung herauszunehmen. In den Hintergrund rückte auch, dass es CSU-Politiker gewesen waren, welche die Bank zu finanziellen Abenteuern angestachelt hatten.

          An der Distanz der CSU-Funktionäre zu Seehofer änderte sich durch diese kommunikativen Leistungen wenig. Sie wurde im Gegenteil noch größer, als Seehofer begann, alles zur Seite zu schieben, was er als Hindernis auf dem Weg zu neuer Stärke der Partei ansah: Wehrpflicht, Nutzung der Atomenergie, Donau-Ausbau, Studiengebühren. Die Angst wuchs, von der CSU bleibe nur noch eine Hülle übrig, die Seehofer mit wechselnden Inhalten fülle – darunter einem forcierten Ausbau der Ganztagesangebote für Schüler.

          Das innerparteiliche Murren verstummte

          Seehofers Prinzip der permanenten Bewegung überforderte viele in der CSU, die „Grundsatzprogramm“ allzu wörtlich nahmen. Es blieb ihnen aber nichts anderes übrig, als Ausschau zu halten, wohin der Vorsitzende gerade stürmte – und sich selbst auf den Weg zu machen, auch auf die Gefahr hin, zu einem Ziel zu streben, das Seehofer längst schon wieder aufgegeben hatte. Wer es für klüger hielt, gleich am Ausgangspunkt auszuharren, hatte es nicht besser getroffen – eine mahnende SMS des Vorsitzenden ließ meist nicht lange auf sich warten.

          Wahlsieger: Die Bewährungszeit ist beendet - erwartet Bayern nun eine Ära Seehofer?
          Wahlsieger: Die Bewährungszeit ist beendet - erwartet Bayern nun eine Ära Seehofer? : Bild: dpa

          Das innerparteiliche Murren, die CSU sei eine Truppe geworden, bei der Zwangsrekrutierte hinter einem einsam entscheidenden Feldherren marschieren müssten, verstummte erst, als die Umfragewerte stiegen. In den vergangenen Monaten stieg die Zahl der Seehoferianer in der CSU stündlich, auch wenn es mehr eine Verstandes- als eine Herzensangelegenheit blieb. Dazu ist die Neigung Seehofers, allen, die ihm zu nahe kommen, Nackenschläge zu versetzen, nach wie vor zu groß; er wird auch in den Stunden des Erfolgs eher gefürchtet als geliebt.

          Ob die überstandene Bewährungszeit in eine Ära Seehofer übergeht, ist noch nicht ausgemacht. Die CSU hat ihre Stärke unter Franz Josef Strauß, in dessen Tradition sich Seehofer sieht, daraus bezogen, dass die nächsten Generationen auf Führungsverantwortung vorbereitet wurden. Strauß sprach von einem Wurzelgeflecht, das ihn umgebe. Bislang gehört dieser Satz nicht zu den Lieblingszitaten des 64 Jahre alten Seehofer.

          Weitere Themen

          Die Abrechnung der Jungen Union

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Merkel spricht bei Erdoğan Lage deutscher Häftlinge an Video-Seite öffnen

          Abschiedsbesuch in Istanbul : Merkel spricht bei Erdoğan Lage deutscher Häftlinge an

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei ihrem Besuch in Istanbul die Situation in der Türkei inhaftierter deutscher Staatsbürger angesprochen. Einige von ihnen sitzen wegen der Unterstützung kurdischer Gruppen in Haft, die von der türkischen Regierung als „terroristisch“ eingestuft werden.

          Frau aus Deutschland unter Kongsberg-Opfern

          Gewalttat in Norwegen : Frau aus Deutschland unter Kongsberg-Opfern

          Die Frau habe seit längerem in Norwegen gelebt, teilte ein Sprecher des Auswärtigen Amts mit. Unterdessen wachsen bei den norwegischen Ermittlern die Zweifel daran, dass der Angriff mit Pfeil und Bogen terroristisch motiviert war.

          Topmeldungen

          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.
          Die unbekannte Oberschicht, hier mal wieder reduziert auf maßlos überteuerte Handtaschen.

          Soziologie : Unbekanntes Wesen Oberschicht

          Anders als die Gruppe der Niedrigverdiener und die Mittelklasse ist die reiche Oberschicht soziologisch kaum erforscht. Umso trefflicher lässt sich darüber streiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.