https://www.faz.net/-gpf-9fbh1

Grüne vor Erfolg in Bayern : Ganz nah an der Sonne

  • -Aktualisiert am

Keine Angst vor der Schlachtplatte: Ludwig Hartmann und Katharina Schulze mit dem Bundesvorsitzenden Robert Habeck Bild: dpa

Die Grünen in Bayern haben lange nach dem „Bayern-Gefühl“ gesucht – nun scheinen sie es gefunden zu haben. In den Umfragen werden ihnen 18 Prozent zugetraut. Doch nicht alles, was glänzt, ist Gold oder grün.

          5 Min.

          Viele in Bayern, voran die CSU und die SPD, fragen sich, wie es möglich ist, dass ausgerechnet die Grünen die großen Gewinner der Landtagswahl werden könnten, zumindest nach den Umfragen, in denen sie zuletzt bei 18 Prozent lagen. So klar, wie im Moment zum Teil getan wird, ist das keineswegs – zumal noch nicht mal die Grünen selbst wirklich wissen, wie ihnen geschieht.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Einer, der zwar nicht unparteiisch ist, aber doch Ahnung von der Materie hat, ist Tarek Al-Wazir, grüner Wirtschafts- und Verkehrsminister in Hessen, seit knapp fünf Jahren stellvertretender Ministerpräsident in einer schwarz-grünen Koalition. Auf die Frage nach Ursachen für den Grünen-Aufschwung in Bayern nennt er zunächst das „Bayern-Gefühl“. Grüne fremdelten manchmal mit ihren jeweiligen Ländern – gut werde es immer dann, wenn sie selbst und die Wähler den Eindruck hätten, grün und Land passten zusammen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Manfred Weber (links) applaudiert nach der Wahl Roberta Metsolas zur Präsidentin des  Europäischen Parlaments.

          Neue EU-Parlamentspräsidentin : Webers Deal und seine Folgen

          Roberta Metsola rückt an die Spitze des EU-Parlaments. Zu verdanken hat sie das vor allem dem Strippenzieher Manfred Weber. Die Grünen haben sie nicht gewählt – und zahlen dafür einen hohen Preis.
          Schützt am meisten: Eine Mitarbeiterin im Berliner Humboldt-Forum bereitet Spritzen für die Impfung vor.

          Immunität durch Infektion : Omikron ersetzt die Impfung nicht

          Die aktuelle Omikron-Welle kann Delta zurückdrängen, manche hoffen auf einen Immunschutz. Wieso das jedoch in die Irre führen kann – und was für die Impfpflichtdebatte bedeutet.