https://www.faz.net/-gpf-7hiz3

Bayern-Wahl live : Seehofer lässt sich feiern: „Wir sind wieder da“

Wiedergewählt: Horst Seehofer (CSU), alter und neuer Ministerpräsident der CSU Bild: dpa

Die CSU hat bei der Landtagswahl in Bayern klar gesiegt, bei der FDP herrscht Katerstimmung. Alles zur Wahl im FAZ.NET-Liveticker.

          1 Min.

          Eine Woche vor der Bundestagswahl haben die Bayern gewählt - und der Testlauf für den Bund dürfte Angela Merkel erfreuen: Die CSU von Ministerpräsident Horst Seehofer erzielte die absolute Mehrheit und kann künftig wieder allein regieren. Tiefe Enttäuschung hingegen bei der FDP: Sie verfehlt den Einzug in den Landtag.

          Verfolgen Sie die aktuellen Entwicklungen - im FAZ.NET-Liveticker.

          Weitere Themen

          Auf zur Projekt-Regierung?

          Thüringen : Auf zur Projekt-Regierung?

          In Erfurt nähert sich eine schwierige Regierungsbildung dem Ende. Rot-Rot-Grün hat sich auf ein Programm geeinigt. Doch um zu regieren, braucht man die Hilfe von FDP oder CDU – zumindest die Union ist nicht abgeneigt.

          Selenskyj lehnt Rücktritt seines Regierungschefs ab Video-Seite öffnen

          Zweite Chance : Selenskyj lehnt Rücktritt seines Regierungschefs ab

          Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat das Rücktrittsgesuch seines Regierungschefs Olexii Gontscharuk abgelehnt. Gontscharuk hatte zuvor seinen Rücktritt eingereicht, nachdem ein Tonmitschnitt mit abfälligen Bemerkungen des Regierungschefs über den Präsidenten bekannt geworden war.

          Topmeldungen

          Huawei-Werbung in Peking

          Aufbau von 5G-Netz : Seehofer will Huawei nicht ausschließen

          Im Streit über eine Beteiligung von Huawei am deutschen 5G-Ausbau lehnt Horst Seehofer „globale und pauschale Handelsbeschränkungen“ ab. Das sehe die Kanzlerin genauso, sagte der Bundesinnenminister der F.A.Z.
          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.