https://www.faz.net/-gpf-wgwy

Vor den Landtagswahlen : Merkel schließt große Koalition in Hessen aus

  • Aktualisiert am

Fraul Merkel sucht mit ihren Männern in den Ländern die Mitte - da ist für Frau Ypsilanti kein Platz Bild: dpa

Im Bund hätten Union und SPD „vieles auf den Weg gebracht,“ sagt die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende, jedoch: „Mit einer Frau wie Frau Ypsilanti wäre das schlicht und ergreifend unmöglich.“ Unterdessen nennt „Die Linke“ der SPD-Spitzenkandidatin ihre Bedingungen.

          1 Min.

          Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich nachdrücklich gegen eine große Koalition in Hessen nach der Landtagswahl am 27. Januar ausgesprochen. Im Bund hätten Union und SPD zwar „vieles auf den Weg gebracht,“ sagte Frau Merkel im Hessischen Rundfunk. „Mit einer Frau wie Frau Ypsilanti wäre das schlicht und ergreifend unmöglich.“ Die SPD-Spitzenkandidatin habe gegen die Unternehmenssteuerreform genauso „gewettert, wie sie gegen die Agenda 2010 gewettert hat, die einen Teil dazu beigetragen hat, dass wir heute eine Million mehr Arbeitsplätze haben.“ Deshalb müßten in Hessen CDU und FDP zusammen regieren.

          Sie sei „sehr, sehr optimistisch“, dass dies gelingen werde. Die deutlich gefallenen Umfragewerte für die hessische CDU und Ministerpräsident Roland sind nach Ansicht der Kanzlerin kein Grund zur Besorgnis: „Beliebtheitswerte sind immer so eine Sache.“ Wer wie Koch die Auseinandersetzung nicht scheue, laufe Gefahr, in der gesamten Bevölkerung „nicht so tolle Werte“ zu erreichen. In den eigenen Reihen erfahre Koch aber genauso viel Zustimmung wie der CDU-Spitzenkandidat in Niedersachsen Christian Wulff.

          Unterdessen nannte die Partei „Die Linke“ ihre Bedingungen, um Frau Ypsilanti mit zur Ministerpräsidentin zu wählen. Ohne einen Einzug der Linken in den Landtag werde eine Abwahl Kochs nicht gelingen, sagte der Linken-Parteivorsitzende Oskar Lafontaine der „Leipziger Volkszeitung“. Frau Ypsilanti sei für die Linke als Ministerpräsidentin nur akzeptabel, wenn sie sich deutlich von der Hartz-IV-Reform, der Agenda 2010 und den Auslandseinsätzen der Bundeswehr distanziere. Die SPD-Spitzenkandidatin hat eine Zusammenarbeit mit der Linken in jeglicher Form - Koalition oder Tolerierung - bisher ausgeschlossen.

          Um Koch abzulösen, braucht Frau Ypsilanti wohl „Die Linke”

          Bei ihrer am 2. Januar gestarteten Kampagne zur Einführung flächendeckender Mindestlöhne rechnet die hessische SPD derweil bis zum Wahltag mit einer Zahl von rund 100.000 Bürgern, die sich in die Unterschriftenlisten eingetragen hätten. 50.000 Unterschriften lägen dem Landesverband schon „real“ vor, sagte Frau Ypsilanti. Etwa die gleiche Zahl an Unterschriften werde in den nächsten Tagen aus den Ortsvereinen der hessischen SPD vorliegen, sagte ein Parteisprecher.

          Weitere Themen

          Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Die Sehnsüchte sind vom Tisch Video-Seite öffnen

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.

          Erdogans Rivale Davutoglu gründet eigene Partei

          Türkei : Erdogans Rivale Davutoglu gründet eigene Partei

          Drei Monate nach seinem Austritt aus der AKP hat der ehemalige türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu die „Zukunftspartei“ vorgestellt. In seiner Rede wimmelt es vor Seitenhieben auf Präsident Erdogan.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Gelingt dem ehemaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache die Rückkehr in die Politik?

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.