https://www.faz.net/-gpf-wguj

Regierungsbildung in Hessen : Wagner: „Wir wollen auf die Grünen zugehen“

  • Aktualisiert am

CDU-Fraktionschef Wagner lädt die Grünen zur Regierungsbildung ein Bild: F.A.Z./Frank Röth

Die Christdemokraten in Hessen arbeiten weiter an einer sogenannten Jamaika-Koalition. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Wagner gestand gegenüber der F.A.Z. Fehler im Wahlkampf ein. Nun müssten alle Parteien über ihren Schatten springen.

          1 Min.

          Der Vorsitzende der CDU-Fraktion in Wiesbaden, Christean Wagner, hat an die hessischen Grünen appelliert, Gespräche über die Bildung einer Jamaika-Koalition mit CDU und FDP zu führen.

          „Es ist sicher so, dass sich die Fraktionen im Landtag bisher nichts geschenkt haben. Deshalb müssen nun alle Beteiligten über ihre Schatten springen“, sagte Wagner der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Wir sitzen in Hessen nicht in einem Sandkasten, in dem wir mit dem Nachbarkind nicht spielen.“

          Fehler im Wahlkampf eingestanden

          Wagner gestand Fehler seiner Partei ein und machte den Grünen inhaltliche Angebote: „In der Klausur der CDU-Fraktion in Bad Wildungen haben wir in unserer Erklärung ausdrücklich eingeräumt, im Wahlkampf Fehler gemacht zu haben. Wir haben außerdem deutlich gemacht, dass wir auf FDP und Grüne zugehen wollen: beispielsweise in der Bildungspolitik und in der Energiepolitik. Wir wollen G8 korrigieren und inhaltlich entschlacken. Zudem wollen wir erneuerbare Energien stärker fördern.“

          Was das Atomkraftwerk Biblis anbelangt, sagte Wagner der F.A.Z.: „Die Frage der Laufzeitverlängerung ist sicher ein schwieriges Thema, aber ich möchte doch darauf hinweisen, dass dies in erster Linie eine bundespolitische Angelegenheit ist. Man muss darüber nachdenken, inwieweit hier überhaupt das Land Hessen gefordert ist.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersächsischer Ministerpräsident Weil: „Wir sind – nicht nur in Deutschland – schlecht vorbereitet gewesen auf eine Pandemie. Das darf uns, und das wird uns auch nie wieder passieren.“

          Stephan Weil im Interview : „Wir gehen über dünnes Eis“

          Niedersachsens Ministerpräsident ist der Meinung, dass Deutschland auf eine rasche Impfung von Millionen Bürgern ausreichend vorbereitet ist. Ein Gespräch über einen Strategiewechsel beim Impfen und mögliche Öffnungsaussichten.
          Ort der Übergabe? Die russische Botschaft in Berlin.

          Spionagevorwurf : Spitzel im Bundestag war offenbar Stasi-IM

          Der Generalbundesanwalt hat Anklage gegen einen Mann erhoben, der Grundrisse des Bundestages an den russischen Geheimdienst GRU weitergegeben haben soll. Offenbar handelt es sich um einen früheren Stasi-IM.
          Janine Wissler (Die Linke) im Oktober 2020

          Die Linke und Marx21 : Wie radikal ist Janine Wissler?

          Die extremistische Gruppe Marx21 hat Janine Wissler geprägt. Jetzt distanziert sich die Politikerin, die am Wochenende zur Ko-Vorsitzenden der Linkspartei gewählt werden soll, vorsichtig davon. Ist das glaubhaft?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.