https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-baden-wuerttemberg/landtagswahlen-sechs-lehren-aus-dem-erfolg-der-afd-14118939.html

Landtagswahlen : Sechs Lehren aus dem Erfolg der AfD

Auf dem Vormarsch: AfD-Anhänger Ende Oktober 2015 bei einer Kundgebung in Hamburg. Bild: dpa

Die AfD ist auf dem Sprung in drei Landtage – davon zwei Parlamente in westdeutschen Flächenländern. Was bedeutet die Erfolgswelle der rechtspopulistischen neuen Partei für das politische Gefüge Deutschlands? Einige Antworten zu einem Phänomen.

          3 Min.

          Die Landtagswahlen am Sonntag könnten das Parteiensystem langfristig verändern. Eine rechtsnationale Partei, die bisher in drei Landtagen im Osten und im Europaparlament sitzt, wird aller Voraussicht nach den Sprung in drei weitere Länderkammern schaffen. Und sie könnte in Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz auf Anhieb drittstärkste Kraft werden.

          Timo Steppat
          Redakteur in der Politik.

          Damit wäre die AfD nicht mehr eine Laune der Parteiengeschichte, wie NPD, DVU oder Republikaner. Wir werden uns mit der AfD noch länger beschäftigen müssen. Sechs Lektionen aus dem AfD-Erfolg.

          1. Die AfD wird eine gesamtdeutsche Partei

          Bisher war die AfD vor allem im Osten stark. In Brandenburg, Sachsen und Thüringen schaffte sie 2014 mit teils zweistelligen Werten den Sprung in die Landtage. Ein historischer Zufall, dass kurz nach der Gründung im Osten gewählt wurde, wo die Wählerbindung besonders gering ist und neue Parteien leichter Erfolge erzielen können. Petry, Höcke, Gauland – das alles sind Vertreter der Ost-AfD.

          Mit den neuen Mandaten werden neue Stimmen in den schrägen AfD-Chor einstimmen, die aus Pforzheim, Mainz oder Stuttgart stammen. Für die etablierten Parteien bedeutet das: Sie müssen eine Haltung finden. Ignorieren, das hat bei der NPD in Sachsen noch funktioniert. Die Wahlduelle der Öffentlich-Rechtlichen Fernsehsender haben aber gezeigt, dass ein Ausschluss der AfD ihrer Inszenierung als Ausgestoßene eher zuträglich ist.  

          2. Die AfD als Bestandteil des Parteienspektrums

          Schweden, Dänemark, Niederlande und Frankreich – dort gibt es schon seit mehr als zehn Jahren rechtsradikale und rechtspopulistische Parteien. In Deutschland hielt man das für ausgeschlossen, als wäre das Volk immun dagegen. War die AfD vorher vor allem eine Partei des Ostens, wird sie zum gesamtdeutschen Phänomen. Und das deutsche Parteiensystem wird europäischer. Die Flüchtlingskrise, ein anderer historischer Zufall, der das Erstarken der Rechten begünstigt hat, wird Deutschland noch länger beschäftigen. Genug Gelegenheit für die Partei, mit ihrer einwanderungsfeindlichen Rhetorik in Teilen der Bevölkerung zu verfangen.  

          3. Die AfD fährt weiter zweigleisig

          Im Osten geriert sich die AfD als Teil einer völkischen Bewegung, sie veranstaltet Großdemonstrationen und bedient sich eines stramm rechten Vokabulars. Im Westen dagegen stehen moderate Töne im Mittelpunkt, man setzt auf die enttäuschte CDU-Klientel: Bürgerliche, denen die Christdemokraten nicht mehr konservativ genug sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Otto-Brenner-Stiftung.

          Schon früher hat Uwe Junge das erkannt. Bei einer Wahlkampfveranstaltung sagte der AfD-Spitzenkandidat in Rheinland-Pfalz: „Was im Osten vor 5000 bis 6000 Leuten ankommt, kommt bei uns nicht an.“ Das muss nicht zwingend zu Streit innerhalb der Partei führen. Im Gegenteil: Wähler im Westen, die sich radikalisieren, schauen auf Schauerredner wie Petry oder Höcke, die das Ende des Abendlandes prophezeien. Im Landtag in Mainz könnte Jungen den bürgerlichen Konservativen geben, der für „Law and Order“ und Zuwanderungsstopp plädiert. Es scheint nicht einmal unmöglich, dass in der nächsten Legislaturperiode ein erster CDU-Verband über Koalitionsoptionen nachdenkt.  

          Weitere Themen

          Scholz sieht Weltwirtschaft vor Epochenbruch Video-Seite öffnen

          Abschlussrede in Davos : Scholz sieht Weltwirtschaft vor Epochenbruch

          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) betonte in seiner Rede am Donnerstag vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos, dass er eine neue Phase der Globalisierung weg vom Westen sehe. Gleichzeitig glaube er nicht an die „Erzählung einer neuen Bipolarität zwischen den USA und China“.

          Topmeldungen

          Will nicht gehen: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann

          Feldmann und Frankfurt : Die Stadt bin ich

          Die Weigerung Peter Feldmanns, als Frankfurter Oberbürgermeister zurückzutreten, zeigt die Schwächen der Hessischen Gemeindeordnung auf. Kommt Feldmann als doppelter Sieger aus der Affäre?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie