https://www.faz.net/-gpf-a3o2f

Witwe des Senators : Cindy McCain empfiehlt Wahl von Biden

  • Aktualisiert am

Joe Biden und Cindy McCain im Februar 2018 in München Bild: dpa

Es gebe in diesem Präsidentschaftswahlkampf nur einen Kandidaten, der für amerikanische Werte stehe. Das sei Joe Biden, schreibt Cindy McCain auf Twitter. Die Empfehlung der Witwe von John McCain könnte Biden Stimmen bringen.

          2 Min.

          Die Witwe des Republikaners John McCain hat eine Wahlempfehlung für den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden abgegeben. „Es gibt in diesem Rennen nur einen Kandidaten, der für unsere Werte als Nation eintritt, und das ist Joe Biden“, twitterte Cindy McCain am Dienstagabend. Für ihren 2018 verstorbenen Mann sei das Land immer an erster Stelle gekommen. „Wir sind Republikaner, ja, aber vor allem Amerikaner“, schrieb McCain weiter.

          „Joe und ich sind nicht immer einer Meinung, und ich weiß, dass er und John durchaus einige leidenschaftliche Auseinandersetzungen hatten“, schrieb Cindy McCain nun. Biden sei aber ein guter und ehrlicher Mann und werde das Land mit Würde führen. Dieser antwortete in einem Tweet: „Ich fühle mich zutiefst geehrt, deine Unterstützung und deine Freundschaft zu haben. Diese Wahl ist größer als jede einzelne politische Partei.“

          „Er unterstützt die Soldaten und er weiß, was das für jemanden bedeutet, der gedient hat“, sagte Cindy McCain nach ihren Tweets in einem Telefoninterview mit mehreren Medien. „Nicht nur jemanden zu lieben, der gedient hat, er versteht auch was es bedeutet, ein Kind in die Schlacht zu schicken.“

          Hintergrund sind unter anderem Äußerungen von Präsident Donald Trump über gefallene Soldaten, die auch auf den früheren Präsidentschaftskandidaten John McCain abzielten. So soll Trump laut eines Berichts des Magazins „The Atlantic“ im Krieg getötete Truppenangehörige als „Trottel und Verlierer“ bezeichnet haben. Der Präsident wies dies zurück.

          Trump hat ohnehin ein angespanntes Verhältnis zu Mitgliedern von John McCains Familie, seitdem er dem prominenten Senator von Arizona und Kriegsgefangenen im Wahlkampf 2016 den Heldenstatus absprach. Denn McCain sei damals in Vietnam gefangen genommen worden. „Ich mag Leute, die nicht gefangen genommen wurden“, sagte Trump damals.

          Cindy McCain berief sich in dem Interview auf die jahrzehntealte Freundschaft ihrer Familie mit der von Biden. In beiden Familien haben Kinder dem Militär gedient. Dennoch hatten die McCains es bisher vermieden, Partei für Rivalen Trumps zu ergreifen.

          F.A.Z.-Newsletter „Amerika wählt“

          Kann Trump sich gegen Biden behaupten? Eine persönliche Einschätzung und die wichtigsten Amerika-Analysen der F.A.Z. jeden Donnerstag in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Mit Cindy McCains Unterstützung könnte Biden bei Republikanern punkten, die vom Präsidenten enttäuscht sind. Der frühere Vizepräsident Biden könnte zudem einen Schub in Arizona bekommen, einem traditionell heiß umkämpften Staat, den John McCain 35 Jahre lang im Kongress vertrat. McCain genießt auch nach seinem Tod durch die Folgen eines Hirntumors im Jahr 2018 in Arizona große Achtung.

          Schon für ihren Nominierungsparteitag im August hatten die Demokraten Cindy McCain als Sympathisantin gewonnen. Sie tauchte in einem Video auf, das im Rahmen des Programms ausgestrahlt werden sollte. Darin erzählte sie von der Freundschaft zwischen Biden und ihrem Mann.

          Biden tröstete McCains Tochter Meghan öffentlich, nachdem bei deren Vater ein Hirntumor diagnostiziert wurde. Biden habe sich später oft bei ihr gemeldet, um ihr Rückhalt zu geben, berichtete Meghan. Sein eigener Sohn Beau war 2015 ebenfalls an einem Hirntumor gestorben.

          Weitere Themen

          Der Hoffnungsträger der Demokraten Video-Seite öffnen

          Jamie Harrison : Der Hoffnungsträger der Demokraten

          Jaime Harrison kandidiert für den Senat im Bundesstaat South Carolina und will einen der mächtigsten Republikaner im Oberhaus schlagen: Lindsey Graham. In der republikanischen Hochburg hat er es als Afroamerikaner nicht leicht – begeistert jedoch mit seiner Glaubwürdigkeit.

          Von Hongkong und Bruce Lee lernen

          Neue Proteste in Thailand : Von Hongkong und Bruce Lee lernen

          Trotz des Ausnahmezustands protestiert die Jugend in Thailand weiter für Demokratie und Reformen. Nach der Festnahme ihrer Anführer organisiert sich die Bewegung spontan über das Internet - und folgt dabei einem Vorbild.

          Topmeldungen

          Islamistischer Mord an Lehrer : Die Angst regiert

          „Die Lehrer sind Zielscheiben“: Nach dem Mord an Samuel Paty kann Frankreich die islamistische Bedrohung von Schulen nicht länger leugnen. Wird das Land auch diesmal versuchen, seine Konflikte in Erinnerungspolitik aufzulösen?
          Pendler sitzen mit Mund-Nase-Masken am 15. Oktober in einem Bus in Paris

          Paris, Madrid, Rom und London : Wie Corona Regionen und Hauptstädte entzweit

          Nicht nur in Deutschland wird darüber gestritten, wie viel Einheitlichkeit in der Corona-Pandemie landesweit nötig ist. Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien gehen dabei ganz unterschiedliche Wege.

          Nach Söders Drängen : Berchtesgadener Land geht in den Lockdown

          Im Berchtesgadener Land ist die Pandemie außer Kontrolle geraten. Die Einwohner dürfen ihre Wohnungen in Kürze nur noch in Ausnahmefällen verlassen. Es sind die schärfsten Beschränkungen des öffentlichen Lebens seit Monaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.