https://www.faz.net/-gpf-a3xow

Präsidentenwahlkampf : Trump und die „Proud Boys“

  • -Aktualisiert am

Trump und Biden am Dienstag bei der ersten Fernsehdebatte. Bild: AFP

Donald Trump hatte gehofft, die erste Fernsehdebatte werde die Wende im Präsidentenwahlkampf bringen. Doch sein Auftreten hat das Gegenteil bewirkt – ebenso wie seine Äußerungen zu den „Proud Boys“.

          6 Min.

          Unmittelbar nach der ersten Fernsehdebatte begann eine Diskussion darüber, ob diese nicht auch die letzte gewesen sein müsse. Fernsehjournalisten linksliberaler Sender nannten das erste Aufeinandertreffen Donald Trumps und Joe Bidens fünf Wochen vor der Präsidentenwahl eine „Schande“ und eine „Shit-Show“. Der Präsident habe sich an keine Regeln gehalten, null Anstand gezeigt und sei sowohl Biden als auch dem Moderator ständig ins Wort gefallen. Das dürfe nicht ein weiteres Mal geschehen.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Die Demokraten wussten, wie der Amtsinhaber vorgehen würde. Der Präsident hatte seinen Herausforderer über Wochen provoziert: Dieser habe Angst vor der Debatte. Er werde keinen klaren Satz herausbringen. „Sleepy Joe“ werde sich verhaspeln und Unfug reden. Kurz vor dem Auftritt am Dienstagabend in Cleveland legte er gar nahe, Biden müsse gedopt werden, um gegen ihn zu bestehen. Angesichts dieser Erwartungshaltung musste Biden gar nicht glänzen, sondern lediglich den Amerikanern beweisen, dass nicht er es sei, über dessen Eignung für das Amt sie nachdenken müssten. Und tatsächlich präsentierte sich der Demokrat konzentrierter als in allen Vorwahldebatten, in denen er sich gegen seine parteiinternen Wettbewerber zur Wehr zu setzen hatte: kein Stottern, keine Aussetzer, kein wirrer Blick.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wahlkämpferisch: Donald und Melania Trump am Freitag bei einer Veranstaltung in Tampa, Florida.

          Wahl in Amerika : Gespaltene Staaten

          Aus dem zivilisierten Wettstreit um die politische Macht zwischen Rot und Blau ist in den Vereinigten Staaten ein radikaler Kampf um alles oder nichts geworden; das liegt nicht nur an Donald Trump. Ein Gastbeitrag.