https://www.faz.net/-gpf-a14rj

Trump in Bedrängnis : Angriff als einzige Verteidigung

  • -Aktualisiert am

Spalten statt versöhnen: Trump und seine Frau Melania am Samstag in Washington. Bild: EPA

Vier Monate vor der Wahl befindet sich Donald Trump am Tiefpunkt. Statt Amerika zu versöhnen, spaltet er – selbst am traditionell unpolitischen Unabhängigkeitstag. Zu einer Korrektur ist er nicht bereit.

          5 Min.

          Am Ende eines langen Feiertagswochenendes muss Donald Trump zu der Einsicht gelangt sein, dass es ihm nicht gelungen ist, mit seiner Botschaft durchzudringen. Bei den Festivitäten zum Unabhängigkeitstag hatte der Präsident kaum über die Pandemie gesprochen. Die folgenden Schlagzeilen bedeuteten ihm aber, dass das Coronavirus trotz der Feierlichkeiten zum 4. Juli keine Pause machte. Am Sonntagabend beklagte sich Trump: Die „China-Virus-Fälle“ nähmen zwar aufgrund der enormen Zahl an Tests zu. Doch gingen die Totenzahlen stetig zurück. Darüber sollten die Fake-News-Medien einmal berichten.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          In deren Nähe hatte er kurz zuvor auf Twitter auch den Sender „Fox News“ gerückt, seinen bisherigen Hauskanal, der sich seit der Corona-Krise erdreistet, bisweilen kritisch über den Präsidenten zu berichten. Aktueller Anlass für Trumps Unzufriedenheit mit dem Nachrichtensender war die Meldung, dass der Präsident in den jüngsten Umfragen namhafter Meinungsforschungsinstitute, die auf der Website „Real Clear Politics“ gebündelt werden, vier Monate vor dem Wahltermin weiter hinter seinem Herausforderer Joe Biden liegt. Und zwar sowohl auf nationaler Ebene als auch in den umkämpften Bundesstaaten. In einigen „battleground states“, wie North Carolina und Arizona, ist der Vorsprung Bidens eher knapp. In anderen sehr deutlich: In Pennsylvania etwa, wo Trump 2016 gewinnen konnte, liegt der Demokrat mit sieben Prozentpunkten vorn. Und sogar in Trumps zweiter Heimat Florida, wo es um viele Wahlleutestimmen geht, führt Biden mit fünf Prozentpunkten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?