https://www.faz.net/-gpf-9mib4

Wegen „Krise“ an Grenze : Trump fordert weitere Milliarden vom Kongress

  • Aktualisiert am

Zeltstadt an der Grenze zu den Vereinigten Staaten (Archivbild) Bild: dpa

Laut dem Weißen Haus wird die Lage an der amerikanisch-mexikanischen Grenze „von Tag zu Tag schlimmer“. Um den Anstieg an Migranten in den Griff zu bekommen, sei demnach viel Geld nötig.

          1 Min.

          Zur Bewältigung der von ihm ausgerufenen Krise an der Grenze zu Mexiko fordert Amerikas Präsident Donald Trump weitere Milliardensummen vom Kongress. Trump bitte das Parlament wegen der humanitären Krise um die Freigabe von weiteren 4,5 Milliarden Dollar (4 Milliarden Euro), teilte das Weiße Haus am Mittwoch mit. Der Löwenanteil davon solle dafür verwendet werden, die Bettenkapazität für unbegleitete Kinder auszubauen, die über die Grenze kämen. Ein ranghoher Regierungsvertreter sagte, die Mittel seien nicht für die Grenzmauer gedacht, die Trump bauen will.

          Das Weiße Haus teilte mit, es gebe einen „überwältigenden Anstieg“ von Migranten, von denen viele minderjährig seien. Grenzpolizisten hätten im vergangenen halben Jahr insgesamt mehr als 455.000 Migranten bei illegalen Grenzübertritten aufgegriffen – rund 245.000 Menschen mehr als im Vorjahreszeitraum. Bis zum Jahresende könne die Zahl auf eine Million steigen. „Die Lage wird von Tag zu Tag schlimmer“, sagte ein Regierungsvertreter.

          Trump hat wiederholt damit gedroht, die Grenze zu Mexiko zu schließen. Der republikanische Präsident will wegen der von ihm ausgerufenen „humanitären und Sicherheitskrise“ an der Grenze dort außerdem eine Mauer bauen. Der Kongress hatte die dafür von ihm geforderten Mittel verweigert. Trump hatte daraufhin einen Nationalen Notstand an der Grenze ausgerufen, um sich ohne Zustimmung des Kongresses aus anderen Töpfen bedienen zu können. Das war auch unter Republikanern im Kongress auf Kritik gestoßen.

          Weitere Themen

          Tumult in Polens Parlament

          Streit über Abtreibungsrecht : Tumult in Polens Parlament

          Seit fast einer Woche gibt es in Polen Demonstrationen gegen eine Entscheidung des Verfassungsgerichts. Der Fraktionschef der regierenden PiS-Partei spricht von Ähnlichkeiten zwischen Protest- und Nazisymbolen. Das sorgt für Aufruhr im Saal.

          „November wird der Monat der Entscheidung“ Video-Seite öffnen

          Armin Laschet : „November wird der Monat der Entscheidung“

          Der NRW-Ministerpräsident fordert die Wiedereinführung strenger Kontaktregeln zur Bekämpfung des Coronavirus. „Die Lage ist sehr, sehr ernst“, im November entscheide sich, wie Deutschland durch die nächsten Monate durch die Pandemie komme, betonte Laschet.

          Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.

          Topmeldungen

          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.

          Streit über Abtreibungsrecht : Tumult in Polens Parlament

          Seit fast einer Woche gibt es in Polen Demonstrationen gegen eine Entscheidung des Verfassungsgerichts. Der Fraktionschef der regierenden PiS-Partei spricht von Ähnlichkeiten zwischen Protest- und Nazisymbolen. Das sorgt für Aufruhr im Saal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.