https://www.faz.net/-gpf-a12uu
Bildbeschreibung einblenden

Am Unabhängigkeitstag : Trumps Rundumschlag gegen Linke und Medien

Der amerikanische Präsident Donald Trump und seine Frau Melania bei der Feier zum 4. Juli im Garten des Weißen Hauses Bild: EPA

Statt versöhnende Töne anzuschlagen und das Land in der Krise zu einen, holt der amerikanische Präsident am traditionell unpolitischen Nationalfeiertag zu einem Rundumschlag gegen Linke und Medien aus. Zum Umgang mit der Corona-Krise lobt sich Trump selbst.

  • Aktualisiert am
          3 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat in seiner Ansprache an die Nation am traditionell unpolitischen Unabhängigkeitstag seine Gegner hart angegriffen – und sie unter anderem mit Nazis in eine Reihe gestellt. Die „amerikanischen Helden“ hätten die Nazis, Faschisten, Kommunisten und Terroristen besiegt, amerikanische Werte gerettet und Prinzipien hochgehalten, sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) im Garten des Weißen Hauses. „Wir sind jetzt dabei, die radikale Linke, die Marxisten, die Anarchisten, die Unruhestifter und Plünderer zu besiegen“, sagte er.

          In Anspielung auf die Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt, die seit Wochen nicht abreißen und eine Debatte über die Erinnerungskultur losgetreten haben, erneuerte Trump seine Aussage vom Vorabend des Unabhängigkeitstages: „Wir werden niemals zulassen, dass ein wütender Mob unsere Statuen niederreißt oder unsere Geschichte auslöscht.“

          Die Debatte über Rassismus und den Umgang mit dem Erbe der Sklaverei sorgt in den Vereinigten Staaten derzeit für Kontroversen. In einer Rede am Mount Rushmore am Freitagabend hatte Trump die Anti-Rassismus-Bewegung scharf angegriffen. Sie führe „eine gnadenlose Kampagne, die darauf abzielt, unsere Geschichte auszulöschen, unsere Helden zu diffamieren, unsere Werte zu unterdrücken und unsere Kinder zu indoktrinieren“, sagte er. Trump ist ein Dorn im Auge, dass in mehreren Städten bei Protesten Statuen in Frage gestellt oder gestürzt wurden, die historische Figuren darstellen, die mit Rassismus in Verbindung gebracht werden. Auch lehnt er eine Änderung umstrittener Namen von Militärbasen ab.

          Zugleich haben Demonstranten bei Protesten gegen Rassismus in New York am Nationalfeiertag mehrere amerikanische Fahnen verbrannt. Eine Aktion fand in der Nähe des Trump Tower im Zentrum Manhattans statt. Auch in anderen Städten, darunter Chicago und Los Angeles, hielten Demonstranten am Samstag Kundgebungen zum „Independence Day“ ab.

          Die Feierlichkeiten am „Independence Day“, der auf die Unabhängigkeitserklärung 1776 zurückgeht, sind traditionell unpolitisch und werden mit Paraden, Partys und Feuerwerk. In diesem Jahr steht er unter dem Eindruck der Corona-Pandemie und landesweiten Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd. Trump bemühte sich aber nicht, wie sonst bei Reden von amerikanischen Präsidenten am 4. Juli üblich, das Land zu einen. Vielmehr stand seine Ansprache ganz im Zeichen des Wahlkampfs für seine Wiederwahl am 3. November.

          Bereits vergangenes Jahr hatte Trump den 4. Juli für eine militärische Machtdemonstration genutzt und sich den Vorwurf eingehandelt, den Nationaltag zu politisieren. Anders als in diesem Jahr verzichtete er aber auf Polemik und Attacken auf seine Gegner. Zu den Feierlichkeiten am Samstag in Washington zählten auch eine Flugshow von Kampfflugzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg und der Kunstflugstaffel Blue Angels.

          Eigenlob in Sachen Corona

          Ungeachtet dramatisch steigender Infektionszahlen und anhaltender Vorwürfe wegen seines Krisenmanagements hat der amerikanische Präsident bei seiner Ansprache an die Nation auch den Umgang mit der Coronavirus-Pandemie gelobt. „Unsere Strategie kommt gut voran“, sagte Trump. „Wir haben viele Fortschritte gemacht.“ Außerdem seien wahrscheinlich „deutlich vor Jahresende“ eine wirksame Therapie oder ein Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus verfügbar.

          Die Vereinigten Staaten sind das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt. Insbesondere in den südlichen und westlichen Bundesstaaten breitet sich das Virus derzeit rasant aus. Drei Tage in Folge (Stand Samstagabend Ortszeit) lagen die Zahlen nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität bei über 50.000 – so viele wie nie zuvor seit Beginn der Pandemie. Landesweit wurden bereits mehr als 2,8 Millionen Ansteckungen nachgewiesen, fast 130.000 Infizierte starben.

          Trump beteuerte, man habe viel über das Virus gelernt und könne die „Flammen“ löschen. Zu Beginn der Pandemie habe es keine Tests für das neue Virus gegeben, mittlerweile hätten die Vereinigten Staaten fast 40 Millionen Tests durchgeführt. Trump behauptete, dass 99 Prozent der gefundenen Fälle „komplett harmlos“ seien. Der Republikaner machte abermals China für die weltweite Ausbreitung des Virus verantwortlich und warf dem Land Vertuschung vor. „China muss in vollem Umfang zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte Trump.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Deutsche Soldaten 2013 in Kundus

          Militärhistoriker im Interview : „Die legen wir um!“

          Haben deutsche Soldaten Gefangenen-Exekutionen der Amerikaner in Afghanistan verschwiegen? Und wie viele haben illegal in Jugoslawien gekämpft? Ein Gespräch mit dem Militärhistoriker Sönke Neitzel über unglaubliche Vorwürfe und die Zukunft der Bundeswehr.
          Wie reagieren die Märkte, wenn Donald Trump weitere vier Jahre die Vereinigten Staaten regiert?

          Bei Trumps Wahlsieg : Der Crash fällt aus

          Wie werden die Märkte auf das Wählervotum reagieren, wenn Trump abermals gewinnt? Experten erwarten keinen Crash, Anleger können sich aber absichern. Die Vermögensfrage.
          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

          Kreative Branchen : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.