https://www.faz.net/-gpf-a0yn7

Umfrage in Amerika : Weiße Protestanten halten mehrheitlich zu Trump

  • Aktualisiert am

Teilnehmer der Trump-Kundgebung in Tulsa im Juni beten. Bild: AFP

Besonders hoch ist der Zuspruch bei den Evangelikalen. 82 Prozent von ihnen sagen, sie würden im November für Trump stimmen. Schwarze Protestanten stehen zu 88 Prozent hinter dem demokratischen Kandidaten Joe Biden.

          1 Min.

          Die Umfragewerte von Donald Trump fallen, doch weiße Protestanten halten laut einer neuen Erhebung weiter zum amerikanischen Präsidenten. In einer am Mittwoch vorgestellten Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center erklärten 61 Prozent der nicht-evangelikalen weißen Protestanten, sie würden bei der Präsidentschaftswahl im November für den republikanischen Amtsinhaber stimmen.

          82 Prozent der weißen Evangelikalen sagten, sie würden Trump wählen. 2016 hatten rund 80 Prozent der weißen evangelikalen Wähler für Trump gestimmt. 88 Prozent der schwarzen Protestanten sprachen sich laut der Pew-Umfrage für den demokratischen Herausforderer Joe Biden aus. Weiße Katholiken standen mehrheitlich aufseiten des Präsidenten (57 Prozent), Katholiken insgesamt tendierten zu Biden (52 Prozent).

          Befragte ohne religiöse Bindung sprachen sich zu 72 Prozent für Biden aus. Insgesamt gaben 54 Prozent der Befragten an, sie würden für den demokratischen Kandidaten stimmen.

          Protestanten und Evangelikale hielten offenbar zu Trump, obwohl ihre Unzufriedenheit mit ihm zunehme, hieß es. Bei weißen Evangelikalen sei der Anteil derjenigen, die mit der Amtsführung des Präsidenten zufrieden seien, zwischen Januar und Juni von 77 Prozent auf 72 Prozent gefallen, und bei Katholiken von 45 Prozent auf 41 Prozent.

          Pew befragte vom 16. bis 22. Juni insgesamt 4.708 Menschen.

          Weitere Themen

          Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus? Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus?

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          AfD-Politiker führt Stadtrat in Gera

          Thüringen : AfD-Politiker führt Stadtrat in Gera

          In Gera wird ein AfD-Politiker an die Spitze des Stadtrats gewählt – mit Stimmen der CDU, mutmaßt die SPD. Die CDU weist das zurück – und mancher fühlt sich schon an den Fall Kemmerich erinnert.

          Topmeldungen

          Nach einem Aufruf zum Warnstreik durch Verdi ist am kommenden Dienstag mit erheblichen Verspätungen im Nahverkehr zu rechnen.

          Tarifstreit : Verdi ruft zu bundesweiten Warnstreiks im Nahverkehr auf

          Am kommenden Dienstag müssen sich Pendler in ganz Deutschland auf erhebliche Verzögerungen einstellen. Die Gewerkschaft Verdi hat zu Warnstreiks aufgerufen, um Druck in den Tarifverhandlungen für die 87.000 Beschäftigten aufzubauen.
          Einen Fusionspartner wird die Commerzbank nicht mehr finden.

          Fusion oder Aufteilung? : Die Commerzbank hat den Zug verpasst

          Einen Fusionspartner wird die Commerzbank nicht mehr finden, sie steht vor einer ungewissen Zukunft. Am Ende bleibt vielleicht nur noch die Aufspaltung der Traditionsbank in Einzelteile.

          Susan Sarandon im Interview : „Sterbehilfe sollte legal sein“

          Die Schauspielerin Susan Sarandon spricht im Interview über gemeinsames Tätowieren am Set, Quarantäne im Gemüsegarten, Verhaftungen auf Demos – und warum Joe Biden kein guter Kandidat für die Demokraten ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.