https://www.faz.net/-gpf-a3duu

Mutmaßliche Anschlagspläne : Trump droht Iran mit massiver Vergeltung bei Angriff

  • Aktualisiert am

Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Phoenix im Bundesstaat Arizona Bild: AP

Der amerikanische Präsident kündigt an, mit einem Gegenangriff „tausendfach größeren Ausmaßes“ auf iranische Attacken reagieren zu wollen. Zuvor hatte die Website „Politico“ über Attentatspläne Teherans berichtet.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat Iran mit massiver Vergeltung im Falle eines iranischen Angriffs auf sein Land gedroht. Die Vereinigten Staaten würden mit einem Gegenangriff von „tausendfach größerem Ausmaß“ antworten, schrieb Trump am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

          Der Präsident reagierte damit auf einen Medienbericht, wonach Teheran als Vergeltung für die gezielte Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani zu Jahresbeginn bei einem amerikanische Drohnenangriff im Irak ein Attentat auf die amerikanische Botschafterin in Südafrika planen soll.

          Die Website „Politico“ hatte zwei amerikanische Regierungsmitarbeiter mit dieser Information zitiert. Demnach soll die Diplomatin Lana Marks nach den iranischen Plänen vor der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten am 3. November zur Zielscheibe eines Attentats werden.

          Nach der Tötung Soleimanis hatten Amerika und Iran am Rande eines Krieges gestanden. Iran führte damals zwar Luftangriffe auf amerikanische Stellungen im Irak, verzichtete aber auf eine größere Vergeltungsaktion. Schon seinerzeit hatte Trump Iran mit massiven Gegenangriffen gedroht.

          Unter Trump hat sich das Verhältnis der beiden Staaten massiv verschlechtert. Der Präsident beschreibt Iran regelmäßig als Hauptquelle von Gewalt und Instabilität im Nahen Osten und verfolgt eine Politik des „maximalen Drucks“ auf das Land. Im Mai 2018 hatte Trump das internationale Atomabkommen mit Iran einseitig aufgekündigt. In der Folge verhängte seine Regierung massive Wirtschaftssanktionen gegen das Land.

          Weitere Themen

          Proteste gegen Frankreich dauern an Video-Seite öffnen

          Aufruhe in Indien : Proteste gegen Frankreich dauern an

          In Bangladesch haben am Freitag Tausende Muslime gegen Frankreich protestiert. Auslöser waren die jüngsten Islam-Karikaturen und Kommentare von Staatspräsident Emmanuel Macron. Die Demonstranten nannten Macron einen „Feind des Friedens“ und riefen zum Boykott französischer Produkte auf.

          Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.

          Topmeldungen

          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.

          Fast alle Medien gegen Trump : Amerikas Presse wählt blau

          Die meisten amerikanischen Zeitungen empfehlen ihren Lesern, wen sie zum Präsidenten wählen sollen. Das Votum fällt eindeutig aus. Ein „Gegengift“ zu Donald Trumps Charakterzügen wird empfohlen.

          Eröffnung des Flughafens : Der Mann, der den BER vollendet

          Nicht zu fassen: Berlins neuer Flughafen ist tatsächlich fertig – mit jahrelanger Verspätung. Der Chef der Flughafengesellschaft FBB verzichtet auf große Töne. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.