https://www.faz.net/-gpf-a293i
Bildbeschreibung einblenden

Nominierung von Kamala Harris : „Furchtlose Kämpferin für die kleinen Leute“

Sie gilt als kenntnisreich und scharfzüngig: Die Senatorin Kamala Harris Bild: AP

Joe Biden setzt mit Kamala Harris als „running mate“ auf eine erfahrene Politikerin, die Donald Trump wenig Angriffsfläche bietet. Risiken könnten sich nach einem Sieg im Herbst ergeben.

  • -Aktualisiert am
          6 Min.

          Als Joe Biden am Dienstag Kamala Harris in einem Video-Anruf mitteilte, dass seine Wahl auf sie gefallen sei, dürfte die Senatorin schon eine Ahnung gehabt haben. Die Parteiorganisation der Demokraten hatte am Morgen einen etwas konkreteren Ablaufplan für den Nominierungsparteitag in der kommenden Woche mitgeteilt. Sie selbst wurde als Rednerin für die virtuelle Versammlung angekündigt – und zwar ziemlich am Ende. Nach ihr ist nur noch ein Auftritt der Biden-Familie vorgesehen und die Rede des Präsidentschaftskandidaten selbst. Dramaturgisch gesehen sprach die Rednerfolge dafür, dass sie Bidens „running mate“ sein würde: die Kandidatin für das Amt des Vizepräsidenten.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Biden ließ sich lange Zeit mit der Entscheidung. Eigentlich hatte er die Personalie schon zu Monatsbeginn verkünden wollen. Nun teilte er aus Wilmington schriftlich mit, er habe die große Ehre, bekanntzugeben, dass er eine „furchtlose Kämpferin für die kleinen Leute und eine der besten Staatsbediensteten des Landes“ ausgewählt habe. Harris wiederum erwiderte auf Twitter, es sei eine Ehre für sie, alles zu geben, um Biden zum Oberbefehlshaber zu machen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.