https://www.faz.net/-gpf-a3f18

Syriens Diktator : Trump: Ich wollte Assad töten lassen

  • Aktualisiert am

Donald Trump sitzt 2018 neben seinem damaligen Verteidigungsminister James Mattis. Bild: Leah Millis/Reuters

Alles sei bereit gewesen, Syriens Machthaber zu töten, brüstet sich Donald Trump. Doch der damalige Verteidigungsminister Mattis sei dagegen gewesen. Ursprünglich hatte Trump solche Pläne abgestritten.

          1 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump wollte nach eigener Aussage den syrischen Machthaber Baschar al Assad im Jahr 2017 töten lassen. Sein damaliger Verteidigungsminister Jim Mattis habe sich jedoch gegen die Operation ausgesprochen, sagte Trump am Dienstag dem Sender Fox News. „Ich hätte ihn lieber ausgeschaltet“, machte der Präsident deutlich.

          Alles sei vorbereitet gewesen, doch „Mattis wollte es nicht tun“. Dieser sei ein „hoch überschätzter General“ gewesen, den er später gefeuert habe, sagte Trump weiter. Die Entscheidung, Assad nicht zu töten, bereue er jedoch nicht.

          „Ich hielt ihn sicher nicht für einen guten Menschen, aber ich hatte die Chance, ihn auszuschalten, wenn ich gewollt hätte, und Mattis war dagegen“, sagte Trump. „Mattis war gegen das meiste von dem Zeug.“

          Ursprünglich abgestritten

          Die Enthüllungen unterstützen Berichte aus dem Jahr 2018, als Starjournalist Bob Woodward sein Buch „Fear: Trump in the White House“ (deutscher Titel: „Furcht: Trump im Weißen Haus“) veröffentlicht hatte. Demnach soll der Präsident über die Tötung Assads nachgedacht haben, nachdem der syrische Staatschef im April 2017 Chemiewaffen gegen Zivilisten eingesetzt hatte. Trump habe gesagt, amerikanische Streitkräfte sollten „hineingehen“ und Assad „töten“, berichtete Woodward in seinem Buch.

          Damals dementierte Trump noch den Vorgang.

          F.A.Z.-Newsletter „Amerika wählt“

          Kann Trump sich gegen Biden behaupten? Eine persönliche Einschätzung und die wichtigsten Amerika-Analysen der F.A.Z. jeden Donnerstag in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Weitere Themen

          Kinderpornographie wird härter bestraft

          Kabinett einigt sich : Kinderpornographie wird härter bestraft

          Die Bundesregierung will stärker gegen sexualisierte Gewalt gegen Kinder vorgehen. Ein Gesetzentwurf sieht höhere Strafen vor. Neu ist auch eine Regelung zu Sexpuppen mit kindlichem Erscheinungsbild.

          Topmeldungen

          Bundestagswahl : Diese Politiker treten 2021 nicht mehr an

          Nicht nur die Bundeskanzlerin will nächstes Jahr aufhören – auch viele andere prominente Politiker ziehen sich nach der Bundestagswahl zurück. Einer aber will unbedingt weitermachen. Dabei ist er jetzt schon Rekordhalter.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.