https://www.faz.net/-gpf-95s5a

Umfrage zu Wahlen 2020 : Klarer Vorsprung für Oprah Winfrey

  • Aktualisiert am

Oprah Winfrey: Wären heute schon Wahlen, würden laut einer Umfrage von „Rasmussen Reports“ 48 Prozent für die TV-Moderatorin stimmen. Bild: AP

Oprah Winfrey hat bisher nicht bestätigt, dass sie als Präsidentschaftskandidatin gegen Donald Trump antreten würde. Doch eine Mehrheit der Amerikaner würde sie wohl gerne im Weißen Haus sehen.

          1 Min.

          Oprah Winfrey hätte laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Rassmussen Reports gute Chancen darauf, erste weiblich Präsidentin der Vereinigten Staaten zu werden. 48 Prozent der Amerikaner würden für die TV-Moderatorin stimmen, wenn die Wahlen 2020 bereits heute stattfinden würden. 38 Prozent der Stimmen gingen in diesem Fall an Donald Trump, während sich 14 Prozent der Wähler laut Studie noch unentschlossen zeigten.

          Winfrey könnte laut der Umfrage, für die Rasmussen Reports zwischen dem 8. und 9. Januar insgesamt 1000 Menschen befragt hatte, mit der Unterstützung von 76 Prozent der Demokraten und 22 Prozent der Republikaner rechnen, hinzu kommen 44 Prozent der Wähler, die keiner der großen politischen Parteien angehören. Donald Trump erhielte 66 Prozent der Wählerstimmen von den Republikanern, 12 Prozent der Demokraten und 38 Prozent der Parteilosen.

          Vor allem unter den Frauen scheint die Stimmung für Oprah Winfrey gut: Insgesamt 52 Prozent von ihnen würden die TV-Moderatorin gerne als Präsidentin sehen, bei den Männern sind es nur 43 Prozent. Vor allem bei den Wählern unter 40 Jahren hat die Fernsehmoderatorin gute Chancen. Sie führt sowohl unter Weißen, Schwarzen als auch unter vielen Minderheiten. Am erfolgreichsten ist sie aber unter Afroamerikanern.

          Zwei von drei Republikanern glauben laut der Umfrage, dass Trump in eine zweite Amtszeit gewählt wird. Unter den Demokraten rechnen 42 Prozent mit einem Sieg ihres eigenen Kandidaten.

          Winfrey gilt neuerdings als potentielle Gegenkandidatin von Trump bei der Präsidentenwahl 2020. Nur wenige Tage vor der Umfrage hatte sie sich mit einer kämpferischen Rede zu Frauen- und Bürgerrechten bei der Verleihung der Golden Globes für den Preis für ihr Lebenswerk bedankt. „Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren. Aber deren Tage sind gezählt!“, rief Winfrey den Stars zu, die Winfrey mit stehendem Applaus feierten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Knickauge zählt mit: Lewandowski schießt drei Tore gegen Frankfurt und erhöht seine Saisonbilanz auf zehn.

          0:5 in München : Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          Die Eintracht ist in München überfordert, vor allem Lewandowski können sie nicht stoppen. Die Bayern gewinnen 5:0, verlieren aber Davies mit einer vermutlich schweren Verletzung.

          Bundesliga im Liveticker : BVB mit Bürki, aber ohne Reus

          Roman Bürki kehrt beim Derby gegen Schalke anstelle von Marwin Hitz ins Tor von Borussia Dortmund zurück. Kapitän Marco Reus muss erst mal auf die Bank. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.