https://www.faz.net/-gpf-9t1qp

Ukraine-Affäre : Der Verdacht erhärtet sich

Amerikas Präsident Donald Trump gerät durch neue Angaben eines Schlüsselzeugen bei den Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren weiter in Bedrängnis. Bild: AFP

Ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump wird immer wahrscheinlicher – genau wie eine hyperaggressive Verteidigungsstrategie des Weißen Hauses. Dass die Republikaner nun Wahlen in Virginia und Kentucky verloren haben, dürfte nicht zur Beruhigung beitragen.

          1 Min.

          Die Untersuchung wegen möglicher Absprachen seiner Wahlkampfhelfer mit russischen Stellen nannte Donald Trump „Hexenjagd“. Die Vorermittlungen in der Ukraine-Affäre wegen möglichen Amtsmissbrauchs brandmarkt er als „Lynchmord“.

          Aber selbst wenn der Präsident zum schlimmsten Superlativ greift, um sich als unschuldiges Opfer übler Demokraten darzustellen, so erhärtet sich der Verdacht mehr und mehr: Offenbar hat es doch ein „quid pro quo“ gegeben, also das Ansinnen, die Wiedergewährung von Militärhilfe an die Ukraine an den Beginn von Ermittlungen gegen einen möglichen demokratischen Gegner im kommenden Wahlkampf (und gegen dessen Sohn) zu knüpfen.

          Ausgerechnet dem amerikanischen EU-Botschafter, einem eifrigen Spendeneintreiber der Republikaner, fiel nun doch ein, dass es da ein – illegales – Junktim gab; zuvor hatte er sich noch ahnungslos gegeben. Die demokratische Mehrheit im Repräsentantenhaus wird diese und andere Aussagen und Erklärungen einem Amtsenthebungsverfahren zugrunde legen; mittlerweile ist davon auszugehen, dass es kommt.

          Was wiederum dazu führen dürfte, dass das Weiße Haus eine hyperaggressive Verteidigungsstrategie verfolgen wird. Dass die Republikaner Wahlen in Virginia und, man höre und staune, in Kentucky verloren haben, dürfte nicht zur Beruhigung beitragen.

          Die Präsidentenwahl findet erst in einem Jahr statt. Doch man ahnt schon, wie aufgepeitscht und erregt die amerikanische Politik dann sein wird.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Basis will Merz

          Umfrage vor CDU-Parteitag : Die Basis will Merz

          Zumindest die CDU-Mitglieder haben bei der Frage, wer Parteivorsitzender werden soll, eine klare Präferenz. Die Frage, wie und ob der Parteitag im Dezember stattfinden kann, ist derweil noch offen.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitag in Istanbul

          Brief aus Istanbul : Erdogans tödliche Steuern

          Weil die Regierung den Alkohol überteuert, panschen die Menschen ihren Raki selbst und sterben daran. „Wahrhaft fromm ist, wer bei Mangel geduldig ausharrt“, sagt Präsident Erdogan.
          An der CDU-Basis beliebt: Friedrich Merz

          Umfrage vor CDU-Parteitag : Die Basis will Merz

          Zumindest die CDU-Mitglieder haben bei der Frage, wer Parteivorsitzender werden soll, eine klare Präferenz. Die Frage, wie und ob der Parteitag im Dezember stattfinden kann, ist derweil noch offen.
          Die Mission wurde wieder aufgenommen: Bundeswehrsoldaten im November 2018 in Mali

          EU-Militärausbildung in Mali : Auf gesicherter Mission

          Drei Monate nach dem Militärputsch in Mali nimmt die EU die Ausbildung von Militärs in Westafrika wieder auf. Die Bundeswehr stellt das zweitgrößte Truppenkontingent und soll ein Gegengewicht zum Einfluss Frankreichs bilden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.