https://www.faz.net/-gpf-8vv8c

Trumps Abhörvorwürfe : Alles nicht so gemeint?

Alles in „Anführungszeichen“: Trump-Sprecher Sean Spicer Bild: dpa

Mit seinem Bespitzelungsvorwurf gegen Obama hat Donald Trump sich in große Bedrängnis gebracht. Jetzt erklärt sein Sprecher: Der Präsident hat es gar nicht so gemeint. Jedenfalls nicht genau so. Aber was haben Mikrowellen damit zu tun?

          4 Min.

          „Wie tief ist Präsident Obama gesunken, meine Telefone während des heiligen Wahlprozesses anzuzapfen. Böser (oder kranker) Typ!“: Mit einer ganzen Serie wütender Tweets setzte Donald Trump am Samstag vor einer Woche eine politische Affäre in Gang, wie sie so selbst das Trump-gewohnte Washington bis dahin noch nicht erlebt hatte. Ein amtierender Präsident, der seinem Vorgänger vorwirft, ihn im Wahlkampf illegal abgehört zu haben: Ein ungeheuerlicher Vorwurf, der über die Parteigrenzen hinweg für heftige Empörung und Dementis sorgte – und für den Trump bis heute keinen einzigen Beweis vorgelegt hat.

          Oliver Georgi

          Redakteur in der Politik.

          Trump könne keinen Beweis präsentieren, weil er seine Vorwürfe schlichtweg erfunden habe, um von der Affäre um die Russland-Kontakte seiner Regierung abzulenken, glauben viele in Washington – eine Lesart, die Trumps Sprecher Sean Spicer jetzt eindrucksvoll bestärkte. Denn Trump, erklärte Spicer am Montag auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus, habe das Wort „Abhören“ in seinem Tweet schließlich bewusst in Anführungszeichen gesetzt. „Der Präsident meinte mit Abhören ganz allgemein verschiedene Arten von Überwachung und andere Dinge“, sagte Spicer. Auch in einem persönlichen Gespräch habe Trump ihm gegenüber bestätigt, dass er das Wort „Abhören“ in Anführungszeichen gesetzt und damit generelle Überwachungsaktivitäten gemeint habe. Dabei hatte Trump das Wort „Abhören“ nur im ersten von drei Tweets in Anführungszeichen gesetzt. In zwei weiteren beschuldigte er Obama ohne eine solche „Relativierung“.

          Amerika : Obama weist Trumps Abhörvorwürfe entschieden zurück

          Auch, was Barack Obama selbst betrifft, relativierte Spicer plötzlich die Tweets seines Chefs. „Er glaubt nicht wirklich, dass Präsident Obama sein Telefon persönlich abgehört hat“, erklärte er. Es sei aber „keine Frage, dass es unter der Obama-Regierung im Wahlkampf Überwachungsmaßnahmen und andere Aktivitäten“ gegeben habe. In seinem Tweet hatte sich Trump hingegen eindeutig auf Obama bezogen („kranker Typ“) und keinen Zweifel daran gelassen, dass er ihn persönlich für die angeblichen Überwachungsmaßnahmen verantwortlich mache.

          Spicers bemerkenswerte Relativierungsmaßnahmen belegen, wie sehr Trump seit seinen beispiellosen Tweets unter Druck steht. Demokraten wie Republikaner schütteln den Kopf über seine Anschuldigungen, und selbst unter loyalen politischen Anhängern in Washington fand sich in der vergangenen Woche kaum jemand, der dem Präsidenten diesbezüglich den Rücken stärken wollte. Trumps Gegner wetzen seit seinen Tweets umso vernehmlicher die Messer. Senator John McCain, seit Wochen lautester Trump-Widersacher im Kongress, stellte dem Präsidenten am Sonntag ein Ultimatum und forderte ihn auf, endlich Beweise für seine Spitzelvorwürfe gegen Obama vorzulegen.

          Trump habe „zwei Möglichkeiten“, sagte McCain dem Sender CNN. Er könne seine Vorwürfe zurückziehen oder aber „die Informationen liefern, die das amerikanische Volk verdient“. Trump könne die Sache „in einer Minute aufklären“, fügte McCain hinzu. Er müsse nur das Telefon in die Hand nehmen, den Direktor des Geheimdienstes CIA anrufen und fragen: „Okay, was ist passiert?“ Im Übrigen habe er selbst „keinen Grund" zu glauben, dass Trumps Vorwürfe wahr seien, so McCain. Auch Obamas damaliger Geheimdienstdirektor James Clapper und der frühere CIA-Chef Leon Panetta haben die Vorwürfe schon zurückgewiesen; FBI-Chef James Comey forderte nach einem Bericht der „New York Times“ sogar das Justizministerium auf, Trumps Anschuldigungen öffentlich zurückzuweisen, weil es „keinen Beweis“ dafür gebe.

          Weitere Themen

          „Ich lese keine Trump-Tweets“

          Berliner Manager in New York : „Ich lese keine Trump-Tweets“

          Der gebürtige Berliner Andreas Fibig führt den New Yorker Aroma- und Duftstoffkonzern IFF. Er spricht über das Verhältnis zwischen Trump und der Wirtschaft, die Gefahr der gesellschaftlichen Spaltung in Amerika und die Fernsehdebatten.

          Besuchermagnet für Superfans Video-Seite öffnen

          Trump-Haus in Pennsylvania : Besuchermagnet für Superfans

          Nicht nur der riesige Pappaufsteller zieht die Fans von Präsident Donald Trump in Scharen an. Doch warum pilgern sie alle nach Latrobe? Hausbesitzerin Lesli Rossi erklärt, warum sich die Besucherzahlen dieses Jahr verdreifacht haben.

          Topmeldungen

          Afghanische Flüchtlinge treiben in türkischen Rettungsbooten über die Ägäis.

          Illegale Pushbacks? : Zurück in die Türkei

          Athen brüstet sich damit, dass es Migranten von der irregulären Einreise abhält, auch auf dem Seeweg. Doch nach EU-Recht ist das nicht erlaubt. Jetzt sieht sich die Grenzschutzbehörde Frontex bohrenden Fragen ausgesetzt.

          iPhone 12 im Praxistest : Die Tempomacher

          Mit den neuen iPhones 12 bringt Apple 5G aufs Smartphone. Zum Test mit dem 12 Pro waren wir mit einer Sim-Karte der Telekom unterwegs. Einige der ersten Messungen in der Praxis waren überraschend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.