https://www.faz.net/-gpf-9z00y

Ausbruch in Wuhan : Trump: Hinweise auf Virus-Ursprung in Labor in China

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump im Weißen Haus Bild: EPA

Die amerikanische Regierung hat laut Donald Trump Belege dafür, dass das Coronavirus aus einem Labor in Wuhan stammt. Der Präsident erwägt nun neue Strafzölle gegen China.

          1 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat nach eigenen Angaben Hinweise darauf, dass die Corona-Pandemie ihren Ursprung in einem chinesischen Forschungslabor genommen haben könnte. Auf die Frage eines Journalisten, ob er Informationen gesehen habe, die ihm ein „hohes Maß an Zuversicht“ in dieser Hinsicht gäben, sagte Trump am Donnerstagabend im Weißen Haus: „Ja, habe ich.“

          Der Präsident bezog sich auf das Institut für Virologie in der chinesischen Stadt Wuhan, in der Ende vergangenen Jahres die ersten Fälle bekannt geworden waren. Der Leiter des Labors, Yuan Zhiming, hatte entsprechende Vorwürfe bereits vor mehreren Tagen kategorisch zurückgewiesen. Trump kritisierte abermals die Führung in China, der er vorwarf, das Virus nicht in dem Land eingedämmt zu haben. „Sie waren dazu entweder nicht dazu in der Lage oder sie haben entschieden, es nicht zu tun, und die Welt hat schwer gelitten“, sagte der Präsident.

          „Sie sollten sich schämen“

          Angesprochen auf Berichte, wonach er im Streit um den Ursprung des Coronavirus Zahlungsverpflichtungen gegenüber China stoppen könne, sagte Trump, er könne Strafzölle gegen China verhängen. Dies hatte er bereits im Handelskonflikt mit der Regierung in Peking getan.

          Trump kritisierte außerdem die Weltgesundheitsorganisation WHO, die er mit einer „PR-Agentur für China“ verglich. „Sie sollten keine Entschuldigungen dafür vorbringen, wenn Menschen furchtbare Fehler begehen“, sagte Trump. „Sie sollten sich schämen.“ Trump hat die finanziellen Beiträge der Vereinigten Staaten für die WHO in der Corona-Krise auf Eis gelegt.

          Trump wollte auf Nachfrage Angaben seines eigenen geschäftsführenden Geheimdienstkoordinators, Richard Grenell, nicht bestätigen. Dessen Büro hatte am Donnerstag mitgeteilt, die Geheimdienste gingen wie die meisten Wissenschaftler davon aus, dass es sich bei dem neuartigen Coronavirus um einen natürlichen und nicht vom Menschen gemachten oder manipulierten Erreger handele. Trump sagte, er habe die entsprechende Mitteilung nicht gesehen. Es gebe viele Theorien und die Vereinigten Staaten untersuchten den Ursprung. „Wir werden es herausfinden.“

          In den Vereinigten Staaten gab es zuletzt immer wieder Spekulationen, wonach das Virus Sars-CoV-2 versehentlich von einem Labormitarbeiter in Wuhan freigesetzt worden sein soll. In der Millionenmetropole hatte die Pandemie begonnen. Die meisten Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Erreger in China von infizierten Tieren auf Menschen übergesprungen ist und sich dann rasch verbreitete.

          Weitere Themen

          Trump will 150 Millionen Corona-Schnelltests verteilen

          Vor der Wahl : Trump will 150 Millionen Corona-Schnelltests verteilen

          Die amerikanischen Regierung will die Corona-Testkapazität deutlich ausbauen. 50 Millionen Testsätze sollen an Altenheime und andere besonders gefährdete Institutionen gehen. Von der Fachwelt wird der neue 15-Minuten-Test jedoch kritisiert.

          Mehr als eine Million Corona-Tote weltweit

          Johns-Hopkins-Universität : Mehr als eine Million Corona-Tote weltweit

          UN-Generalsekretär António Guterres spricht von einem „qualvollen Meilenstein“, sagt aber auch: „Wir können diese Herausforderung überwinden.“ Dafür brauche es verantwortungsbewusste Führungsstärke, Wissenschaft und weltweite Zusammenarbeit.

          Topmeldungen

          Die AfD-Fraktion im deutschen Bundestag berät sich nach der gescheiterten Wahl von Mariana Harder-Kühnel zur Bundestagsvizepräsidentin.

          Bundestagsarbeit : Die AfD macht nicht mit

          Früher einigten sich die Fraktionen im Bundestag auf eine Tagesordnung. Aber die AfD ist immer dagegen. Was tun?

          Serie Neue Häuser : Klug gestapelt am Dorfrand

          Der Neubau einer Familie in Unterfranken zeigt, wie man mit flexiblen Grundrissen und langlebigen Materialien ein Haus für Generationen baut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.