https://www.faz.net/-gpf-6y89t

„Super-Dienstag“ : Weiter alles offen

  • Aktualisiert am

Der Republikaner Mitt Romney Bild: AFP

Der wichtigste Tag im Vorwahlkampf der Republikaner ist vorbei: Mitt Romney gewinnt in Ohio, Alaska, Idaho, Massachusetts, Vermont und Virginia, Rick Santorum in North Dakota, Oklahoma und Tennessee, Newt Gingrich in Georgia. Entschieden ist aber auch nach dem „Super Dienstag“ noch nichts.

          9 Min.

          Romney gewinnt auch in Alaska - Mitt Romney hat sich auch die letzte Wahl am „Super Dienstag“ für sich entscheiden können. Nach Auszählung von 86 Prozent der Stimmen in Alaska liegt Romney mit 33 Prozent uneinholbar in Führung. Rick Santorum erringt demnach 29 Prozent, Ron Paul 24 Prozent. (08 Uhr 40)

          Neuer Zwischenstand aus Alaska - Inzwischen sind 68 Prozent der Stimmen in Alaska ausgezählt. Mitt Romney liegt weiter in Führung. Doch Rick Santorum hat sich auf Platz 2 vorgeschoben. Romney liegt bei 33 Prozent, Santorum bei 30 Prozent. Auf Platz 3 nun Ron Paul mit 21 Prozent vor Newt Gingrich mit 15 Prozent. (08 Uhr 10)

          Und wieder Palin - Sarah Palin war bis Juli 2009 Gouverneurin von Alaska, entsprechend ging sie dort auch am „Super Dienstag„ ins Wahlbüro, um ihre Stimme im Vorwahlkampf der Republikaner abzugeben. Im Interview mit dem Fernsehsender CNN brachte sie sich nochmals in Stellung: Sollte sie auf dem Nominierungsparteitag der Republikaner für eine eigene Kandidatur vorgeschlagen werden, würde sie sich dem Vorschlag nicht verschließen. Palin stimmte in Alaska übrigens für Gingrich. (07 Uhr 52)

          Santorum aktuell lediglich auf Platz 3  - Noch ist alles offen in Alaska. Bisher sind 16 Prozent der abgegebenen Stimmen ausgezählt: In Führung liegt Mitt Romney mit 601 Stimmen, gefolgt von Ron Paul mit 482 Stimmen. Rick Santorum liegt derzeit lediglich auf Platz 3 mit 428 Stimmen. (07 Uhr 25)

          Alaska - Aus dem „Super-Dienstag“ ist inzwischen auch in Amerika ein „Super-Mittwoch“ geworden. Doch noch ist der wichtigste Wahltag nicht vorbei. Noch offen ist das Ergebnis im Bundesstaat Alaska. Aktuell liegt auch hier MItt Romney in Führung. (07 Uhr 05)

          Neuer Zwischenstand des Super-Dienstags - In zehn Bundesstaaten wird am Super-Dienstag gewählt. Nach Romneys Sieg in Ohio ergibt sich folgender Zwischenstand: Romney: 5, Santorum: 3, Gingrich 1, Paul: 0. Jetzt ist nur noch der Bundesstaat Alaska offen. (06 Uhr 42)

          Romney gewinnt Ohio - Der amerikanische Fernsehsender CNN berichtet, dass Mitt Romney auch Ohio in gewonnen hat. (06 Uhr 31)

          „Super Dienstag“ : Romney gewinnt in Ohio und ist trotzdem kein klarer Sieger

          Alle Blicke richten sich auf Ohio - Aktuell führt Mitt Romney mit 451.972 Stimmen vor Rick Santorum mit 439.932 Stimmen. (06 Uhr 30)

          Romneys Vorsprung in Ohio wächst - 96 Prozent der Stimmen in Ohio sind ausgezählt, und Mitt Romney Vorsprung wächst. Romney liegt derzeit knapp 12.000 Stimmen vor seinem Kontrahenten Rick Santorum. Doch noch ist nichts entschieden. (06 Uhr 25)

          Palin bringt sich ins Gespräch - Als sei der Vorwahlkampf nicht spannend genug, hat sich die ehemalige Gouverneurin des Bundesstaats Alaska, Sarah Palin, wieder als mögliche Präsidentschaftskandidatin ins Gespräch gebracht. „Alles ist möglich, ich schlage keine Türen zu, die vielleicht da draußen offen sind“, sagte sie dem Fernsehsender CNN. Palin könnte sich demnach eine Kandidatur beim Nominierungsparteitag im August vorstellen, sollte keiner der aktuellen Bewerber bei den Vorwahlen die nötige Mehrheit an Delegiertenstimmen gewinnen. (05 Uhr 50)

          Swing State Ohio - Nach Auszählung von 90 Prozent der Stimmen liegt Romney in Ohio laut CNN mit 38 Prozent der Stimmen hauchdünn vor Santorum, der auf 37 Prozent kommt. Beide liegen nur wenige tausend Stimmen auseinander. (05 Uhr 38)

          Weitere Themen

          So wird der amerikanische Präsident gewählt Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : So wird der amerikanische Präsident gewählt

          Das Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten wird nach Wahlmännerstimmen gekürt, welche die Kandidaten in den einzelnen Bundesstaaten erringen müssen. Wie viele Stimmen ein Staat im „Electoral College“ zu vergeben hat, hängt von seiner Bevölkerungsstärke ab.

          Topmeldungen

          SPD-Kandidat Thomas Westphal mit seiner Frau Janine

          OB-Stichwahl in Dortmund : Die SPD verteidigt ihre „Herzkammer“

          Grüne und CDU hatten in Dortmund ein Bündnis gegen die seit 74 Jahren regierenden Sozialdemokraten gebildet. Trotzdem kann sich SPD-Kandidat Thomas Westphal bei den Oberbürgermeisterstichwahlen mit klarem Abstand auf seinen Herausforderer Andreas Hollstein durchsetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.