https://www.faz.net/-gpf-a3f5c

Zum ersten Mal in 175 Jahren : „Scientific American“ gibt Wahlempfehlung ab – für Biden

  • Aktualisiert am

„Wir fordern Sie dringend auf, für Joe Biden zu stimmen, der faktenbasierte Pläne zum Schutz unserer Gesundheit, unserer Wirtschaft und der Umwelt anbietet“, schreibt das Wissenschaftsmagazin. Bild: AFP

Noch nie in seiner 175-jährigen Geschichte hat das amerikanische Wissenschaftsmagazin „Scientific American“ eine Wahlempfehlung für einen Präsidentschaftskandidaten abgegeben. Bis jetzt.

          1 Min.

          Erstmals in seiner 175-jährigen Geschichte gibt das amerikanische Wissenschaftsmagazin „Scientific American“ eine Wahlempfehlung ab – für den demokratischen Herausforderer Joe Biden. „Uns fällt das nicht leicht“, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Leitartikel zur Oktoberausgabe des Magazins. „Die Beweise und die Wissenschaft zeigen, dass Donald Trump den USA und ihrem Volk schweren Schaden zugefügt hat – weil er Beweise und Wissenschaft ablehnt“,schrieb Redakteur Josh Fischman in dem Leitartikel. 

          Das verheerendste Beispiel dafür sei die „unehrliche und unangemessene“ Reaktion des Präsidenten auf die Corona-Pandemie, die bislang fast 200.000 Amerikaner das Leben kostete. Aber auch sein Leugnen des Klimawandels und Angriffe auf das Gesundheitssystem zitieren die Wissenschaftler als verantwortungslos. „Deshalb fordern wir Sie dringend auf, für Joe Biden zu stimmen, der faktenbasierte Pläne zum Schutz unserer Gesundheit, unserer Wirtschaft und der Umwelt anbietet.“ Intern sei es keine Frage gewesen, den Demokraten Joe Biden zu unterstützen, erklärte Laura Helmuth, Chefredakteurin der angesehenen Publikation. Die Regierung von Präsident Donald Trump sei für die Forscherszene noch schlimmer als das Magazin befürchtet habe.

          Das 1845 gegründete Magazin ist nach eigenen Angaben das älteste durchgängig erscheinende Magazin der Vereinigten Staaten und erreicht zehn Millionen Menschen weltweit.

          Unterdessen erneuerte Trump seinen Vorwurf an Biden, dieser nehme vermutlich Aufputschtabletten, um seine Leistungsfähigkeit bei Diskussionen zu steigern. „Er nimmt etwas, oder Sie wissen schon, gibt ihm etwas Klarheit, oder was auch immer“, sagte Trump am Dienstag in einem Interview mit dem Sender Fox News. Er forderte Biden abermals auf, vor den Fernsehduellen mit ihm einen Drogentest zu machen. Auch er werde sich einem Drogentest unterziehen, sagte Trump, der am 3. November eine Wiederwahl anstrebt. Trump verspottet seinen drei Jahre älteren Herausforderer, der in Umfragen vor ihm liegt, seit langem als „Sleepy Joe“ (Schläfrigen Joe).

          Weitere Themen

          Sie verhandeln auf der roten Linie

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.
          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.