https://www.faz.net/-gpf-a3f5c

Zum ersten Mal in 175 Jahren : „Scientific American“ gibt Wahlempfehlung ab – für Biden

  • Aktualisiert am

„Wir fordern Sie dringend auf, für Joe Biden zu stimmen, der faktenbasierte Pläne zum Schutz unserer Gesundheit, unserer Wirtschaft und der Umwelt anbietet“, schreibt das Wissenschaftsmagazin. Bild: AFP

Noch nie in seiner 175-jährigen Geschichte hat das amerikanische Wissenschaftsmagazin „Scientific American“ eine Wahlempfehlung für einen Präsidentschaftskandidaten abgegeben. Bis jetzt.

          1 Min.

          Erstmals in seiner 175-jährigen Geschichte gibt das amerikanische Wissenschaftsmagazin „Scientific American“ eine Wahlempfehlung ab – für den demokratischen Herausforderer Joe Biden. „Uns fällt das nicht leicht“, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Leitartikel zur Oktoberausgabe des Magazins. „Die Beweise und die Wissenschaft zeigen, dass Donald Trump den USA und ihrem Volk schweren Schaden zugefügt hat – weil er Beweise und Wissenschaft ablehnt“,schrieb Redakteur Josh Fischman in dem Leitartikel. 

          Das verheerendste Beispiel dafür sei die „unehrliche und unangemessene“ Reaktion des Präsidenten auf die Corona-Pandemie, die bislang fast 200.000 Amerikaner das Leben kostete. Aber auch sein Leugnen des Klimawandels und Angriffe auf das Gesundheitssystem zitieren die Wissenschaftler als verantwortungslos. „Deshalb fordern wir Sie dringend auf, für Joe Biden zu stimmen, der faktenbasierte Pläne zum Schutz unserer Gesundheit, unserer Wirtschaft und der Umwelt anbietet.“ Intern sei es keine Frage gewesen, den Demokraten Joe Biden zu unterstützen, erklärte Laura Helmuth, Chefredakteurin der angesehenen Publikation. Die Regierung von Präsident Donald Trump sei für die Forscherszene noch schlimmer als das Magazin befürchtet habe.

          Das 1845 gegründete Magazin ist nach eigenen Angaben das älteste durchgängig erscheinende Magazin der Vereinigten Staaten und erreicht zehn Millionen Menschen weltweit.

          Unterdessen erneuerte Trump seinen Vorwurf an Biden, dieser nehme vermutlich Aufputschtabletten, um seine Leistungsfähigkeit bei Diskussionen zu steigern. „Er nimmt etwas, oder Sie wissen schon, gibt ihm etwas Klarheit, oder was auch immer“, sagte Trump am Dienstag in einem Interview mit dem Sender Fox News. Er forderte Biden abermals auf, vor den Fernsehduellen mit ihm einen Drogentest zu machen. Auch er werde sich einem Drogentest unterziehen, sagte Trump, der am 3. November eine Wiederwahl anstrebt. Trump verspottet seinen drei Jahre älteren Herausforderer, der in Umfragen vor ihm liegt, seit langem als „Sleepy Joe“ (Schläfrigen Joe).

          Weitere Themen

          Tichanowskaja macht Druck auf die EU Video-Seite öffnen

          Sanktionen gegen Lukaschenko : Tichanowskaja macht Druck auf die EU

          Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja hat die EU aufgefordert, Sanktionen gegen Präsident Alexander Lukaschenko zu verhängen. Zudem bat sie die EU, Lukaschenko offiziell nicht mehr als Präsidenten von Belarus anzuerkennen.

          Topmeldungen

           Visualisierung des Tunneleingangs auf der dänischen Seite in Rodbyhavn

          Streit um die Ostseequerung : Der Bau im Belt

          Unter der Ostsee soll ein langer Tunnel Deutschland und Dänemark verbinden. Der Widerstand ist heftig – aber nur in Deutschland. Ein Ortsbesuch.
          Autor Heribert Schwan

          Kohl-Biograph : Eine Frage der Tonbänder

          Heribert Schwan, einst Ghostwriter von Helmut Kohl, rückt die Tonbänder mit den Gesprächen der beiden nicht heraus. Vor dem Bundesverfassungsgericht will er sich auf die Pressefreiheit berufen.

          Zurück zur Pandemie : So will Biden gegen Trump punkten

          Ginsburgs Tod gibt Trump Auftrieb. Denn in Amerika reimt sich Supreme Court auf Kulturkampf, und den facht der Präsident gern an. Der Demokrat Biden aber glaubt zu wissen, wie er wieder in die Offensive kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.