https://www.faz.net/-gpf-a3rse

Verstorbene Richterin : Ruth Bader Ginsburg im Kapitol aufgebahrt

  • Aktualisiert am

Der Sarg von Ruth Bader Ginsburg wird im Kapitol aufgebahrt. Bild: EPA

Politiker beider Kammern haben Richterin Ruth Bader Ginsburg in einer Zeremonie im Kapitol verabschiedet, wo ihr Leichnam aufgebahrt wurde. Damit ist die Amerikanerin die erste Frau und dazu die erste Person jüdischen Glaubens, der diese Ehre zuteil wurde.

          2 Min.

          Die verstorbene Richterin Ruth Bader Ginsburg ist im amerikanischen Kapitolgebäude aufgebahrt worden. Zu Beginn einer privaten Zeremonie für die einstige Richterin am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten sagte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, sie empfinde „tiefe Trauer“ beim Tod der liberalen Richterin.

          Der Sarg von Ginsburg, die vergangene Woche im Alter von 87 Jahren gestorben war, wurde von den Stufen des Obersten Gerichtshofs zur Ostseite des Kapitolgebäudes gebracht. Eine Ehrengarde des Militärs trug den Sarg in die Statuary Hall des Gebäudes. Zu der Trauergästen zählten der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden und dessen Frau Jill, Politiker beider Kammerns sowie Freunde und Familienangehörige von Ginsburg. Auch Bidens Vizepräsidentschaftskandidatin, die Senatorin Kamala Harris, und die Senatorinnen Elizabeth Warren und Amy Klobuchar nahmen an der Zeremonie teil. Präsident Donald Trump hatte sich bereits am vergangenen Donnerstag von Ginsburg vor dem Obersten Gerichtshof verabschiedet, wo ihr Sarg zuvor aufgebahrt worden war. Dabei war er von Demonstranten ausgebuht worden.

          Die Rabbinerin Lauren Holtzblatt erinnerte während der Zeremonie im Kapitol an Ginsburgs Kampf für Gleichheit. „Die Gerechtigkeit kam nicht wie ein Blitz, sondern durch hartnäckige Beharrlichkeit, alle Tage ihres Lebens“, sagte sie. Wirklicher Wandel, dauerhafter Wandel, geschehe Schritt für Schritt.

          Trump will am Samstag eine konservative Nominierung als Ersatz für Ginsburg bekanntgeben. Es soll eine Frau werden. Pelosi sagte vor der Zeremonie am Freitag dem Sender CBS, dass die Amerikaner wissen müssten, was bei der „Eile“ für die Bestätigung auf dem Spiel stehe. Ginsburg war 27 Jahre lang am Obersten Gerichtshof tätig. Sie soll nächste Woche auf dem Arlington-Nationalfriedhof neben ihrem Mann Martin bestattet werden, der 2010 starb.

          Nur etwa 30 Amerikaner haben die Ehre erhalten, im Kapital aufgebahrt zu sein: Präsidenten, Mitglieder des Militärs und Kongressabgeordnete, alles Männer. Die schwarze Bürgerrechtlerin Rosa Parks war nach ihrem Tod im Jahr 2005 die erste Amerikanerin, die im Kapitol aufgebahrt wurde. Anders als Ginsburg wurde sie aber als Privatfrau geehrt, weshalb sich die Ehre „Lie in Honor“ nannte. Ginsburg ist die erste Frau und die erste Person mit jüdischem Glauben, die die Ehre „Lie in State“ erhält.

          Derweil wurde bekannt, dass ein Museum in ihrer Heimatstadt New York die prominente Richterin mit einer Ausstellung ehrt. Die Schau „Notorious RBG: The Life and Times of Ruth Bader Ginsburg“ solle vom 1. Oktober 2021 bis zum 23. Januar 2022 zu sehen sein, teilte die New-York Historical Society am Central Park in Manhattan am Freitag mit. Ausgestellt werden unter anderem Fotos, Videos und Dokumente aus dem Leben der linksliberalen Juristin. „Wir hatten die Ausstellung als Feier des Lebens von Richterin Ginsburg geplant, aber nun wird sie ein Andenken an ihre Errungenschaften und ihr Vermächtnis“, sagte Museumsdirektorin Louise Mirrer.

          Erwies der linksliberalen Richterin eine letzte Ehre: der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden. Er lernte Ginsburg bereits 1993 als Vorsitzender des Justizausschusses im Senat kennen, Bill Clinton hatte sie nominiert. „Ich traf sie zum ersten Mal, als ich ihre Anhörungen verfolgte", sagte er vor Reportern im Kapitol. „Es sind wunderbare Erinnerungen.“
          Erwies der linksliberalen Richterin eine letzte Ehre: der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden. Er lernte Ginsburg bereits 1993 als Vorsitzender des Justizausschusses im Senat kennen, Bill Clinton hatte sie nominiert. „Ich traf sie zum ersten Mal, als ich ihre Anhörungen verfolgte", sagte er vor Reportern im Kapitol. „Es sind wunderbare Erinnerungen.“ : Bild: EPA
          Eine Aufbahrung im Kapitol ist eine seltene Ehre – noch seltener wird sie Frauen oder Richtern des Supreme Court zuteil. An der Zeremonie nahmen Mitglieder beider Kammern des amerikanischen Kongresses – Senat und Repräsentantenhaus – teil, um Abschied von der Juristin zu nehmen.
          Eine Aufbahrung im Kapitol ist eine seltene Ehre – noch seltener wird sie Frauen oder Richtern des Supreme Court zuteil. An der Zeremonie nahmen Mitglieder beider Kammern des amerikanischen Kongresses – Senat und Repräsentantenhaus – teil, um Abschied von der Juristin zu nehmen. : Bild: EPA
          „Möge sie in Frieden ruhen“, sagte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi zum Abschied Ginsbergs. Nun wird Donald Trump wahrscheinlich eine Nachfolgerin bestimmen dürfen, von der ein anderer Kurs zu erwarten ist.
          „Möge sie in Frieden ruhen“, sagte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi zum Abschied Ginsbergs. Nun wird Donald Trump wahrscheinlich eine Nachfolgerin bestimmen dürfen, von der ein anderer Kurs zu erwarten ist. : Bild: EPA

          Weitere Themen

          Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          Kompromiss im EU-Streit : Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          EU-Staaten, die gegen Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit verstoßen, sollen weniger Geld bekommen. Welche Maßstäbe hierfür gelten sollen, darüber streiten EU-Parlament und Rat seit Sommer. Jetzt ist eine Einigung nahe.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.