https://www.faz.net/-gpf-9963z

Comeys Erinnerungen : Ein rechtschaffener Mann gegen Trump

James Comey hat einen genauen Anspruch an gute Führung, Donald Trump genügt dem nicht. Bild: AP

Der frühere FBI-Direktor beschreibt in seinem Buch die Anforderungen an gute Führung. Dem amerikanischen Präsidenten attestiert James Comey jedoch keine dieser Eigenschaften.

          4 Min.

          Mehr als 200 Seiten braucht es, bis endlich das kommt, wofür man James Comeys Buch aufgeschlagen hat: Die Verwicklungen des früheren FBI-Vorsitzenden in den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf im Jahr 2016 und seine nachfolgenden Erfahrungen mit dem jetzigen Präsidenten Donald Trump. Das heißt jedoch nicht, dass es Zeitverschwendung ist, die vorherigen Seiten von „Größer als das Amt – Auf der Suche nach der Wahrheit – Der Ex-FBI-Direktor klagt an“ (A Higher Loyalty – Truth, Lies, And Leadership) gelesen zu haben.

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Auf ihnen beschreibt Comey in groben Zügen seinen Lebensweg bis zu dem Punkt, an dem er wohl allen politisch interessierten Menschen auch außerhalb Amerikas bekannt geworden ist. So schreibt Comey von seiner prägenden Erfahrung als Jugendlicher, als er und sein Bruder zu Hause von einem Mann überfallen wurden, der sie mit vorgehaltener Waffe dazu zwang, sämtliche möglichen Geldverstecke in dem Haus zu offenbaren. Er erzählt von seiner Zeit in der Schule, als er von den stärkeren und älteren Jungen gehänselt und unterdrückt wurde, wie er später auf dem College selbst zu solch einem Unterdrücker wurde und von sich angewidert war.

          Seine berufliche Laufbahn zeigt Comey in Schlaglichtern auf. Seine Zeit als Anwalt und Staatsanwalt in New York und Virginia bilden die ersten rund einhundert Seiten. Danach folgt der zwar zeitlich kurze Abschnitt als stellvertretender Justizminister (2003-2005), in der sich jedoch eine der wohl meist berichteten Begebenheiten ereignete, die Comeys Rechtschaffenheit demonstrieren soll. Die Regierung von George W. Bush versuchte im Jahr 2004 den damals schwer erkrankten Justizminister John Ashcroft im Krankenhaus dazu zu bewegen, eine umstrittene Abhörermächtigung für die Geheimdienste zu erneuern.

          Die Juristen im Ministerium waren jedoch zu dem Schluss gelangt, diese sei fehlerhaft und dürfe in der Form nicht bestätigt werden. Comey beschreibt, wie er, als er von dem Vorhaben erfuhr, an Ashcrofts Krankenbett eilte und den Abgesandten des Weißen Hauses die Stirn bot. Letztlich setzte er sich mit seiner Auffassung durch, auch wenn die gesamte Regierung gegen ihn war, wie er es beschreibt. Die gleiche Erfahrung machte er dann noch einmal im Kampf um die Neufassung der Verhörrichtlinien im Kampf gegen den Terror. Wieder stand er gegen mächtige Gegner in der Regierung, die letztlich aber seinen Standpunkt anerkennen mussten.

          Den größten Block des Buches bildet Comeys Zeit als FBI-Direktor ab dem Jahr 2013. Diese Amtszeit wird wohl für immer mit den Untersuchungen der E-Mail-Affäre der früheren Außenministerin Hillary Clinton verbunden sein. Comeys Worten zufolge ging es dabei nicht darum, dass sie ein Mail-Konto außerhalb des Regierungsapparats nutzte, sondern dass darüber womöglich geheime Informationen ausgetauscht wurden.

          Comey legt dar, wie die Ermittler seiner Behörde in der „Angelegenheit“ – wie er von der damaligen Justizministerin Lynch angewiesen wurde, die Ermittlung zu nennen – vorgingen und wie er sich bemühte, den Amerikanern möglichst verständlich darzulegen, warum das FBI so handelte, wie es gehandelt hat. Im Rückblick, schreibt er, würde er nur die Art der Ergebnisverkündung – das keine Anklageerhebung empfohlen wird – ändern.

          Weitere Themen

          Trumps Kandidatin könnte Obamacare kippen

          Demokraten warnen : Trumps Kandidatin könnte Obamacare kippen

          Amy Coney Barrett soll Nachfolgerin von Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gericht der Vereinigten Staaten werden. Trumps Republikaner wollen die Personalie durchpeitschen. Die Demokraten fürchten ein Ende der Krankenversicherung für Millionen.

          Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht Video-Seite öffnen

          Bei Corona-Bekämpfung : Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht

          Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen appelliert Bayerns Ministerpräsident Söder abermals an die Bürger. Vor allem jüngere Menschen dürften mit ihrem Freizeitverhalten nicht das Leben und die Gesundheit ihrer Mitmenschen aufs Spiel setzen, sagte er.

          Die Basis frohlockt

          Trumps Kandidatin Barrett : Die Basis frohlockt

          Die Aussicht auf eine dauerhafte rechte Mehrheit am Obersten Gericht lässt wertkonservative Wähler Trumps Frivolitäten vergessen. Seine Personalentscheidungen werden die Gesellschaft auf Jahre prägen – selbst wenn er die Wahl verliert.

          Topmeldungen

          Nominierung für Supreme Court : Sie ist Trumps neuer Trumpf

          Donald Trump steht kurz davor, eines seiner wichtigsten Versprechen an die Republikaner einzulösen. Mit einer konservativen Richterin Amy Coney Barrett am Obersten Gericht könnten sich die schlimmsten Befürchtungen der Demokraten bewahrheiten.

          Biden über Trump : „Er ist so in etwa wie Goebbels“

          Der Ton im Präsidentschaftswahlkampf ist rau – und wird noch unversöhnlicher: Joe Biden bezichtigt Trump der Lüge und stellt einen schwierigen historischen Vergleich her. Der Amtsinhaber ist nicht weniger zimperlich.
          Dass es in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt zu einer Stichwahl kommen würde, hat sich schon länger abgezeichnet.

          Zweite Runde der Kommunalwahl : Tag der Entscheidung in NRW

          Gelingt es den nordrhein-westfälischen Grünen, erstmals einen Oberbürgermeister zu stellen? Gewinnt der CDU-Kandidat in Düsseldorf und beendet so das Großstadttrauma seiner Partei? Ein Überblick über die spannendsten Stichentscheide.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.