https://www.faz.net/-gpf-907da

Reaktion aus Moskau : So antwortet Russland auf die amerikanischen Sanktionen

  • Aktualisiert am

Stein des Anstoßes? Dieses Gebäude wurde von den Amerikanern wegen russischer Einmischung in die Präsidentenwahl beschlagnahmt. Bild: AP

Russland will auf die amerikanischen Sanktionen symmetrisch antworten. Das diplomatische Personal im Land soll reduziert werden, bestimmte Gebäude dürfen die Amerikaner nicht mehr nutzen.

          1 Min.

          Nach dem Beschluss neuer Sanktionen gegen Moskau durch den amerikanischen Kongress müssen die Vereinigten Staaten ihr diplomatisches Personal in Russland reduzieren. Washington müsse die Zahl seiner Mitarbeiter in der Botschaft und in den Konsulaten bis zum 1. September auf 455 senken, teilte das Außenministerium am Freitag in Moskau mit. Außerdem dürfen die Amerikaner bestimmte Gebäude in Moskau ab dem 1. August nicht mehr für ihre konsularische Arbeit nutzen, berichtete das Außenministerium weiter.

          Die Ankündigungen kommen nur kurz nachdem der amerikanische Kongress weitere Sanktionen gegen Russland beschlossen hat. Diese müssen zwar noch von Präsident Trump unterschrieben werden, doch ist ein Ablehnung des Präsidenten unwahrscheinlich, da er weiß, dass die Mehrheiten im Kongress groß genug sind, sein Veto zu überstimmen. Die Sanktionen richten sich explizit gegen russische Gasexporte.

          Ende Dezember hatte der damalige amerikanische Präsident Barack Obama 35 russische Botschaftsangehörige ausgewiesen. Kremlchef Wladimir Putin hatte zunächst auf eine umgehende Antwort verzichtet. Das Außenministerium sagte nun, dass es sich weitere symmetrische Antworten vorbehalte, sollte Washington einseitige Maßnahmen ergreifen.

          Zudem teilte das Ministerium mit, dass zum 1. August zwei Landhäuser bei Moskau geschlossen würden, die das amerikanische Personal nutzt. Moskau und Washington streiten sich seit Monaten um zwei Anwesen in den Vereinigten Staaten, die im Besitz der russischen Botschaft waren. Die Amerikaner gehen davon aus, dass von dort aus Geheimdienstaktionen und Hackerangriffe durchgeführt wurden. Russland bestreitet dies. Die Gebäude in New York und Maryland wurden geschlossen. Zwar hatte die Trump-Regierung angedeutet, die Gebäude zurückzugeben, doch ist das bis dato nicht passiert.

          Amerika : Senat für schärfere Russland-Sanktionen

          Weitere Themen

          Söder kritisiert Atommüll-Endlager-Suche scharf Video-Seite öffnen

          Von Politik und Geologie : Söder kritisiert Atommüll-Endlager-Suche scharf

          Bayern hat den Such-Prozess für ein Atommüll-Endlager und den Ausschluss Gorlebens in Niedersachsen kritisiert: Laut Söder wäre es „ sehr, sehr schade, wenn jahrzehntelange Arbeit der Erkundung dort ausfiele und Milliarden an Steuergeldern einfach verschwendet worden sind“.

          Wie viel Geld hat Trump noch?

          Steuern des Präsidenten : Wie viel Geld hat Trump noch?

          Donald Trump soll in den vergangenen Jahren kaum Steuern gezahlt haben. Finanziell gehe es ihm nicht gut, heißt es in einem Medienbericht. Er habe Hunderte Millionen Dollar Schulden – und es könnten noch mehr werden.

          Topmeldungen

          Deutsche Alpen: Auch Urlaub in den eigenen Staatsgrenzen kann erholsam sein.

          Corona-Risikogebiete : Wo dürfen wir Urlaub machen?

          Immer mehr Urlaubsländer werden zum Corona-Risikogebiet. Strengere Quarantäne-Regeln machen das Reisen noch unangenehmer. Und die Kontrollen werden schärfer.
          Aserbaidschanische Soldaten schießen auf die Kontaktlinie der selbsternannten Republik Nagornyj Karabach – Aufnahme aus Filmmaterial, das das aserbaidschanische Verteidigungsministerium am Sonntag veröffentlicht hat

          Konflikt um Nagornyj Karabach : Jeder feiert seine Erfolge

          Bei den neu entflammten Kämpfen in Nagornyj Karabach ist die Propaganda ein wichtiges Mittel. Doch die Parteien erhalten auch international Hilfe – aus Russland und der Türkei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.