https://www.faz.net/-gpf-a3p00

Proteste gegen Justizentscheid : Zwei Polizisten in Louisville angeschossen

  • Aktualisiert am

Ein Demonstrant vor einer Reihe Polizisten am Mittwoch in Louisville Bild: AFP

Ein Gericht spricht die Polizisten frei, die beim tödlichen Einsatz gegen die Schwarze Breonna Taylor beteiligt waren. In vielen amerikanischen Städten ziehen danach wieder Demonstranten durch die Straßen. Es kommt zu neuer Gewalt.

          2 Min.

          Bei Protesten in Louisville gegen die umstrittene Justizentscheidung im Fall der bei einem Polizeieinsatz getöteten Schwarzen Breonna Taylor sind zwei Beamte angeschossen worden. Beide würden sich voraussichtlich erholen, sagte der Interims-Polizeichef von Louisville im amerikanischen Bundesstaat Kentucky, Robert Schroeder, am Mittwochabend. Einer der beiden Polizisten werde operiert. Die Beamten seien in Louisville ausgerückt, um Berichten über Schüsse auf einer Straßenkreuzung nachzugehen, als das Feuer auf sie eröffnet worden sei. Ein Verdächtiger sei festgenommen worden. Ob die Person an den Demonstrationen teilgenommen hatte, teilte Schroeder nicht mit.

          Eine Grand Jury hatte sich am Mittwoch gegen eine direkte Anklage der an dem tödlichen Einsatz gegen Taylor beteiligten Beamten entschieden. Die junge Notfallsanitäterin war in ihrer eigenen Wohnung erschossen worden, als Polizisten sie am 13. März im Rahmen einer Drogenrazzia stürmten. Ihr Tod hatte ebenso wie der des Schwarzen George Floyd zu den Massenprotesten gegen Rassismus und Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten beigetragen.

          Die Grand Jury stellte fest, dass der Schusswaffeneinsatz der zwei Beamten aus Selbstschutz gerechtfertigt gewesen sei. Taylors Freund hatte einen Schuss auf einen Polizisten abgegeben, als die Tür eingetreten wurde. Der Beamte wurde am Bein getroffen und feuerte zurück, auch Kollegen vor der Wohnung drückten ab. Einer der Beamten wurde lediglich der mutwilligen Gefährdung von Taylors Nachbarn beschuldigt. Er hatte in eine Nachbarwohnung gefeuert. Die Bundespolizei FBI ermittelt noch zu möglichen Verstößen gegen Bundesgesetze in Verbindung mit der Razzia in Taylors Wohnung.

          F.A.Z.-Newsletter „Amerika wählt“

          Kann Trump sich gegen Biden behaupten? Eine persönliche Einschätzung und die wichtigsten Amerika-Analysen der F.A.Z. jeden Donnerstag in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Ben Crump, der Anwalt von Taylors Familie, nannte die Entscheidung der Jury auf Twitter „empörend und beleidigend“. Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden und seine Kandidatin für die Vizepräsidentschaft Kamala Harris sprachen sich für eine Reform der Polizei aus. Während Ermittlungen der Bundespolizei noch andauerten, „müssen wir nicht auf die finale Entscheidung dieser Ermittlungen warten, um mehr zu tun, um Gerechtigkeit für Breonna zu schaffen“, teilte Biden am Mittwoch mit. Der Einsatz von exzessiver Gewalt und Würgegriffen durch die Polizei sowie Haftbefehle und das Eindringen auf Grundstücken ohne zu klopfen oder zu klingeln, müssten reformiert werden, ergänzte Biden. Auch Harris sprach sich auf Twitter dafür aus, den Einsatz sogenannter no-knock-warrants zu überarbeiten, und nicht aufzuhören, den Namen von Breonna auszusprechen.

          Unmittelbar nach der Entscheidung zogen Protestierende durch die Straßen und riefen: „Keine Gerechtigkeit, kein Frieden“. Auch New York, Chicago, Washington, Atlanta und Philadelphia protestierten Menschen.

          In der Innenstadt von Louisville versuchten Demonstrierende Polizeiblockaden zu umgehen, während die Beamten Pfefferspray einsetzten, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AP berichtete. Die Menschen hielten sich die Ohren zu, rannten weg und suchten nach Orten, um sich zu verstecken. Polizisten mit Gewehren und Kampfausrüstung schwärmten aus, militärähnliche Fahrzeuge blockierten Straßen. Es kam zu Auseinandersetzungen zwischen Protestierenden und der Polizei. Einige Teilnehmer der Demonstrationen wurden festgenommen.

          Weitere Themen

          Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.

          Wieso die Jugend aufbegehrt Video-Seite öffnen

          Massenproteste in Nigeria : Wieso die Jugend aufbegehrt

          In Nigeria spitzt sich die Lage weiter zu: Die Jugend fordert Fortschritt, sozialen Wandel und ein Ende der Polizeigewalt. Doch die Regierung setzt den Protesten schwere Maßnahmen entgegen.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.