https://www.faz.net/-gpf-a4j1v

Präsident Trump : „Biden wird die Pandemie verlängern“

  • Aktualisiert am

Angriff ist die beste Verteidigung: Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Wisconsin. Bild: AFP

Donald Trump geht in seinem Wahlkampf wiederholt in die Offensive: Seinem Konkurrenten Joe Biden wirft er vor, die Corona-Pandemie nicht handhaben zu können.

          1 Min.

          Der in die Defensive geratene amerikanische Präsident Donald Trump wirft seinem demokratischen Rivalen Joe Biden vor, die Coronavirus-Pandemie nicht handhaben zu können. „Biden wird das Land stilllegen, die Impfungen verzögern und die Pandemie verlängern“, sagte Trump am Samstag bei einer großen Wahlkampfveranstaltung in Muskegon im Bundesstaat Michigan. Obwohl dort die Infektionszahlen ansteigen, hielten seine Anhänger Distanzgebote nicht ein. Einige trugen Masken, andere nicht. Trump selber sieht sich massiver Kritik an seinem Umgang mit der Pandemie ausgesetzt, worunter auch seine Popularitätswerte gelitten haben. Landesweit hat Biden in Umfragen einen deutlichen Vorsprung vor Trump.

          Trump tourt derzeit durch Bundesstaaten, die er bei der Wahl 2016 gewonnen hatte, die nach Umfragen nun aber an die Demokraten fallen könnten. Michigan zählt zu den Staaten, die nach Analysen der Berater des Präsidenten eine Schlüsselrolle bei der Präsidentschaftswahl am 3. November spielen könnten. Trump griff auch die demokratische Gouverneurin von Michigan, Gretchen Whitmer, an, der er Unredlichkeit vorwarf. Zudem spielte er eine vom FBI aufgedeckte Verschwörung von Rechtsextremisten herunter, die Whitmer entführen wollten.

          “Das ist genau die Rhetorik, die mich, meine Familie und Angehörige der Regierung (Michigans) in Lebensgefahr bringen“, twitterte Whitmer. In einer Stellungnahme erklärte Biden, alles, was Trump den Menschen in Michigan zu bieten habe, seien mehr Lügen und Ablenkungsmanöver, aber keinen Plan zur Bekämpfung des Virus.

          Nächste Station der Wahlkampftour des Amtsinhabers ist der Bundesstaat Wisconsin, den Trump ebenfalls 2016 gewonnen hatte und den er nun zu verlieren droht. Montag soll es nach Arizona gehen, eigentlich eine Hochburg der Republikaner, die aber nun kippen könnte. Biden, der wegen der Pandemie erst in den vergangenen Wochen sich auf Wahlkampftour begeben hat, blieb am Samstag in seinem Heimstaat Delaware.

          Weitere Themen

          „Ich hatte es, hier bin ich“

          Trumps Wahlkampf und Corona : „Ich hatte es, hier bin ich“

          Während der amerikanische Wahlkampf in den Endspurt geht, steigt im Land die Zahl der Corona-Infektionen auf einen neuen Rekordwert an. Präsident Donald Trump spielt die Gefahr jedoch weiterhin herunter. Derweil gibt es einen neuen Corona-Fall im Umfeld des Weißen Hauses.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Kandidat für den CDU-Vorsitz, spricht mit Journalisten.

          CDU-Parteitag : Merz: „Verlegung hat mit Corona wenig zu tun“

          Die Vermutung, dass „andere Erwägungen“ hinter der Absage des Parteitags stecken, liegt für Friedrich Merz auf der Hand. Auf die Frage, ob er nicht selbst zum Establishment der CDU gehöre, gab er am Abend eine eindeutige Antwort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.