https://www.faz.net/-gpf-6zlns

Newt Gingrichs Rückzug : Das Ende

Newt Gingrich Bild: AFP

Newt Gingrich hatte nie eine reelle Chance, amerikanischer Präsidentschaftskandidat zu werden. Sein Rückzug war überfällig: In der Nebenrolle als Giftschleuder gegen Romney fand Clintons großer Gegenspieler sein politisches Ende.

          1 Min.

          Seine Bewerbung hielt er zuletzt nur zum Schein im Licht der Scheinwerfer aufrecht. Eigentlich hatte Newt Gingrich nie eine reelle Chance, Kandidat der Republikanischen Partei für die Präsidentenwahl zu werden.

          Den Hauptgrund dafür lieferte er selbst: Sein manisches Ego in Verbindung mit einem unstet-flatterhaften Charakter torpedierte eine Kampagne, die Leidenschaft mit systematischer Professionalität zu verbinden gehabt hätte.

          Seine eigenen, eigenwilligen Ideen

          Gingrich konnte die rechtskonservative Basis nicht hinter sich bringen, und so ist eben Mitt Romney der Kandidat der Partei für den Kampf um das Weiße Haus.

          Gingrichs unspektakulärer Rückzug aus dem Wahlkampf war überfällig; aber das ändert nichts daran, dass er einer der interessantesten und erfolgreichsten Republikaner der jüngeren Vergangenheit ist: einer, der sich nicht einschüchtern, der sich von seinen eigenen, eigenwilligen Ideen fortreißen ließ - und der die Republikaner 1994 erstmals seit vierzig Jahren zur Mehrheit im Repräsentantenhaus führte. In der Nebenrolle als Giftschleuder gegen Romney fand Clintons großer Gegenspieler sein politisches Ende.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „November wird der Monat der Entscheidung“ Video-Seite öffnen

          Armin Laschet : „November wird der Monat der Entscheidung“

          Der NRW-Ministerpräsident fordert die Wiedereinführung strenger Kontaktregeln zur Bekämpfung des Coronavirus. „Die Lage ist sehr, sehr ernst“, im November entscheide sich, wie Deutschland durch die nächsten Monate durch die Pandemie komme, betonte Laschet.

          Topmeldungen

          Deutliche Worte in Richtung Friedrich Merz von Hessens Ministerpräsident und stellvertretendem CDU-Bundesvorsitzenden Volker Bouffier

          Bouffier über Merz’ Vorwürfe : „Das ist wirklich albern, falsch und widersinnig“

          Die Verschiebung des CDU-Parteitags habe „nichts, aber auch gar nichts damit zu tun, ob dieser oder jener Parteivorsitzende werden soll“, sagt Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier im F.A.Z.-Interview. In der Corona-Krise stünden „harte Entscheidungen“ an.
          Heimatfreund: „Rüsselsheim ist und bleibt die Heimat von Opel“, versichert Firmenchef Michael Lohscheller

          Opel-Chef im Interview : „Wir sind jetzt die Effizienzweltmeister“

          Opel befindet sich mitten im Umbau und büßt Marktanteile ein. Unternehmens-Chef Michael Lohscheller zu der Frage, wie die Marke wieder wachsen will, wieso der Diesel nicht aus der Mode kommt und ob der E-Corsa läuft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.