https://www.faz.net/-gpf-6x1dq

Newt Gingrich : Der Berserker

  • -Aktualisiert am

Lange lag er in Umfragen fast aussichtslos zurück, die Vorwahlen in South Carolina gewann er aber deutlich: Newt Gingrich Bild: dapd

An Selbstbewusstsein hat es Newt Gingrich noch nie gemangelt. Mit dem Anlauf aufs Weiße Haus folgt der frühere Sprecher des Repräsentantenhauses nun seiner höchsten Berufung.

          2 Min.

          Er lag in Umfragen fast aussichtslos zurück, er kämpfte wie von Sinnen - und gewann. Nach seinem deutlichen Sieg bei den republikanischen Vorwahlen in South Carolina richtete Newt Gingrich seine Augen sogleich auf Barack Obama. Sollte er tatsächlich bald zum Präsidentschaftskandidaten der Opposition gekürt werden, rief Gingrich in der Wahlnacht seinen verzückten Anhängern in der Hauptstadt Columbia zu, werde er den Präsidenten zu sieben jeweils dreistündigen Fernsehdebatten herausfordern: „Und damit Chancengleichheit besteht, darf Obama den Teleprompter benutzen, während ich mich allein auf mein Wissen verlasse!“

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          An Selbstbewusstsein hat es Newton Leroy „Newt“ Gingrich nie gemangelt. Gingrich wurde am 17. Juni 1943 als Sohn einer minderjährigen Mutter, die früh manisch-depressive Krankheitssymptome entwickelte, in Harrisburg im Bundesstaat Pennsylvania geboren. Im Alter von fünf Jahren adoptierte ihn sein Stiefvater, ein Soldat des amerikanischen Heeres. Gingrich wuchs auf Heeresstützpunkten in Amerika und Frankreich auf. Er studierte Geschichte und Geographie in Atlanta und New Orleans, für seine historiographische Doktorarbeit über die belgische Kolonialpolitik im Kongo forschte er unter anderem ein halbes Jahr in Brüssel. Als Professor für Geschichte lehrte er von 1970 an am West Georgia College in Carrollton bei Atlanta, ehe ihm 1978 der Sprung ins Repräsentantenhaus gelang. Als stellvertretender Fraktionschef der Republikaner von 1989 bis Anfang 1995 war er der intellektuelle Architekt der „konservativen Revolution“. Nach dem historischen Sieg der Republikaner bei den Kongresswahlen von 1994 wurde er „Sprecher“ des Repräsentantenhauses und als konservativer Chefideologe zum Gegenspieler Präsident Clintons.

          Umfassendes Wissen und eine scharfe Zunge

          Nach seinem Ausscheiden aus der aktiven Politik 1999 war Gingrich als überaus produktiver Buchautor - fast drei Dutzend Sachbücher und Romane hat er verfasst - und zudem als gutbezahlter Lobbyist und Berater tätig. Vom halbstaatlichen Immobilienfinanzierer Freddie Mac, den viele Republikaner wegen lascher Kreditvergabe als einen Mitverursacher der Immobilienkrise sehen, kassierte Gingrich gut 1,6 Millionen Dollar. Gingrich ist seit 2000 in dritter Ehe mit seiner 23 Jahre jüngeren Frau Callista verheiratet, für sie konvertierte er von den Baptisten zum Katholizismus. Aus erster Ehe hat Gingrich zwei Töchter.

          Sein umfassendes historisches und politisches Wissen, seine scharfe Zunge und sein ausgeprägtes Sendungsbewusstsein haben einst Gingrichs Aufstieg zum „Speaker“ beschleunigt, bald darauf aber auch zu seinem Niedergang geführt. Mit dem Anlauf aufs Weiße Haus in diesem Jahr folgt Gingrich seiner höchsten Berufung. In South Carolina halfen ihm zuletzt der blanke Zorn auf die linken „elitären Medien“, der populistische Aufschrei gegen seinen innerparteilichen Konkurrenten Mitt Romney, den er als kapitalistische „Heuschrecke“ hinstellte, und schließlich die Verachtung für Obama, der Amerika arm und schwach gemacht habe.

          Weitere Themen

          Die Partei des Wandels

          FAZ Plus Artikel: Essay von Friedrich Merz : Die Partei des Wandels

          Die CDU will den Wandel unserer Zeit aktiv gestalten. Wir wollen das, was sich bewährt hat, bewahren, um den Menschen Sicherheit zu geben. Wir „demobilisieren“ nicht unsere Gegner, wir stellen uns der kontroversen Debatte. Ein Essay.

          Tarifeinigung für öffentlichen Dienst erzielt Video-Seite öffnen

          Potsdam : Tarifeinigung für öffentlichen Dienst erzielt

          Nach „vier nicht einfachen Tagen“ habe sich die Arbeit gelohnt, so Bundesinnenminister Horst Seehofer am Sonntag in Potsdam. Er hatte mit Vertretern von Verdi und dem Deutschen Beamtenbund verhandelt.

          Topmeldungen

          Zucchini, Paprika und angebratene Mehlwürmer auf einem Löffel

          Nachhaltige Lebensmittel : Die Zukunft der Ernährung

          Algen und Insekten gelten als die große Hoffnung, um das Ernährungsproblem der Welt zu lösen. In anderen Ländern sind sie schon als Nahrungsmittel verbreitet. Müssen wir nun auch in Europa unseren Speiseplan umstellen?
          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!
          Canan Topçu und Krsto Lazarević

          Streitgespräch : Gibt es Sprechverbote in Deutschland?

          Sie stimmt nicht mit den Menschen überein, die Deutschland einen allgegenwärtigen Rassismus attestieren. Für ihn dagegen ist Rassismus Alltag. Ein Streitgespräch über Identitätspolitik zwischen Canan Topçu und Krsto Lazarević.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.