https://www.faz.net/-gpf-8wpbd

Nach zähem Ringen : Neil Gorsuch ist zum Supreme Court-Richter gewählt

  • Aktualisiert am

Neil Gorsuch Bild: AP

Über die Personalie entbrannte ein Grundsatzstreit, die Republikaner haben mit alten Prinzipien gebrochen: Der von Präsident Trump eingebrachte Kandidat für das höchste Gericht in Amerika ist bestätigt.

          1 Min.

          Der amerikanische Senat hat dem Kandidaten von Präsident Donald Trump für das Oberste Gericht seine erforderliche
          Zustimmung erteilt. Beim abschließenden Votum über die Nominierung stimmten mehr als 51 der 100 Senatoren für Richter Neil Gorsuch. Die oppositionellen Demokraten hatten vergeblich erbitterten Widerstand
          gegen die Kandidatur des erzkonservativen Richters für den mächtigen Supreme Court geleistet.

          Der Senat hatte tags zuvor die Regeln geändert, so dass nun eine einfache Mehrheit zur Bestätigung des 49-Jährigen aus Colorado ausreicht. Die oppositionellen Demokraten können die Personalie nicht mehr blockieren.

          Gorsuch gilt als sehr konservativ. Er folgt auf Antonin Scalia, der im vergangenen Jahr gestorben war. Seitdem ist die Stelle in dem neunköpfigen Richtergremium vakant. Der Supreme Court in den Vereinigten Staaten ist hoch politisch. Weichenstellende Entscheidungen, etwa zur Frage der verfassungsmäßigen Rechtmäßigkeit von Homo-Ehen oder Abtreibungen, werden dort getroffen. Dem Gremium kommt somit eine große gesellschaftspolitische Bedeutung zu.

          Weitere Themen

          Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          Kompromiss im EU-Streit : Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          EU-Staaten, die gegen Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit verstoßen, sollen weniger Geld bekommen. Welche Maßstäbe hierfür gelten sollen, darüber streiten EU-Parlament und Rat seit Sommer. Jetzt ist eine Einigung nahe.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.