https://www.faz.net/-gpf-8yef6

Russland-Affäre : Geheimdienstausschuss lädt Flynn und Trump-Anwalt Cohen vor

  • Aktualisiert am

Michael Cohen, Anwalt des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, wurde vom Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses vorgeladen. Bild: AP

Michael Cohen war jahrelang der Hauptanwalt von Trumps Immobilien- und Unterhaltungsgruppe. Jetzt soll er zur Russland-Affäre aussagen. Auch der ehemalige Sicherheitsberater des Präsidenten, Flynn, ist geladen.

          1 Min.

          In der Affäre um unbotmäßige Kontakte zu Russland hat der Geheimdienstausschuss des amerikanischen Repräsentantenhauses den ehemaligen Sicherheitsberater der Regierung, Michael Flynn, vorgeladen. Flynn sei aufgefordert worden, vor dem Komitee auszusagen und Dokumente bereitzustellen, teilten die Ausschussvorsitzenden am Mittwochabend (Ortszeit)  mit. Dieselbe Aufforderung ging demnach auch an den langjährigen Anwalt von Präsident Donald Trump, Michael Cohen.

          Der republikanische Ausschussvorsitzende Mike Conaway und der demokratische Obmann Adam Schiff erklärten, „wir hoffen und erwarten, dass jeder, der aufgerufen ist auszusagen oder Dokumente zu liefern, dies tun wird".

          Flynn war bereits vom Geheimdienstausschuss des Senats aufgefordert worden, Dokumente bereitzustellen. Dazu hat er sich laut Medienberichten mittlerweile bereit erklärt – nachdem er sich zunächst geweigert hatte. Flynn war im Februar von seinem Amt als nationaler Sicherheitsberater zurückgetreten, nachdem bekannt geworden war, dass er über Kontakte zum russischen Botschafter gelogen hatte.

          Gründe für Cohens Vorladung unklar

          Anders als bei Flynn, der als Schlüsselfigur der Russland-Affäre gilt, sind die Gründe, weshalb Trumps persönlicher Anwalt vor den Ausschuss zitiert wird, bislang nicht bekannt. Cohen war jahrelang der Hauptanwalt der Trump Organization, der New Yorker Immobilien- und Unterhaltungsgruppe des Präsidenten.

          Zuvor hatte der Sender CNN berichtet, dass der von Trump gefeuerte FBI-Chef James Comey bereit sei, ab nächster Woche in einer öffentlichen Sitzung im Senat auszusagen. Dabei wolle Comey die Berichte bestätigen, dass Trump ihn bedrängt habe, einen Teil der Ermittlungen zu der Russland-Affäre einzustellen.

          Die Geheimdienstausschüsse im Senat und Repräsentantenhaus untersuchen eine mögliche russische Einflussnahme auf den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf im vergangenen Jahr. Der Kreml soll versucht haben, den Wahlkampf zugunsten Trumps zu beeinflussen. Die Bundespolizei FBI ermittelt in diesem Zusammenhang, ob es Absprachen des Wahlkampflagers des Republikaners mit Russland gegeben hat.

          Trumps Ex-Berater : Flynn verweigert Zusammenarbeit mit Senat

          Weitere Themen

          Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter Video-Seite öffnen

          Armenien gegen Aserbaidschan : Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter

          Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan über die Region Nagornyi Karabach eskaliert weiter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warf der Türkei vor, dschihadistische Kämpfer aus Syrien über ihr Staatsgebiet nach Nagornyi Karabach reisen zu lassen, um Aserbaidschan zu unterstützen.

          Topmeldungen

          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.