https://www.faz.net/-gpf-96yt9

Russland-Affäre : Trump hält demokratisches Memo geheim

  • Aktualisiert am

Donald Trump will nicht, dass die Notizen der Demokraten veröffentlicht werden. Bild: AP

Der amerikanische Präsident stemmt sich gegen die Veröffentlichung von Aufzeichnungen der Demokraten im Geheimdienstausschuss. Den Abgeordneten der eigenen Partei hatte er eine Freigabe gegeben.

          1 Min.

          In der Russlandaffäre will der amerikanische Präsident Donald Trump ein Memorandum der Demokraten aus dem Geheimdienstauschuss des Repräsentantenhauses nicht zur Veröffentlichung freigeben. Er könne dies derzeit nicht tun, weil sich in dem Papier zahlreiche als geheim eingestufte und „besonders sensible“ Passagen befänden, hieß es in einem Brief von Trumps Rechtsbeistand.

          Angesichts des großen öffentlichen Interesses habe der Präsident aber verfügt, dass das Justizministerium sich zur Verfügung stellen solle, um Hilfestellung zu geben, sollte der Geheimdienstausschuss das Papier noch einmal überarbeiten wollen.

          Die Demokraten im Repräsentantenhaus hatten das Papier veröffentlichen wollen, um einem republikanischen Memorandum etwas entgegenzusetzen. Dieses Schriftstück hatte Trump zur Veröffentlichung freigegeben. Es sorgte für erheblichen Wirbel. Im Kern besagt es, dass die Bundespolizei fragwürdige Methoden angewandt habe, um einen ehemaligen Wahlkampfberater Trumps geheimdienstlich überwachen zu lassen.

          Mit der Veröffentlichung sollte offensichtlich der Vorwurf einer Voreingenommenheit gegen Trump bei den Ermittlungen unterstrichen werden. Bei den Russland-Untersuchungen geht es um mögliche Absprachen des Trump-Wahlkampflagers mit Moskau zur Beeinflussung der Wahl 2016. Dem Vernehmen nach wird zudem geprüft, ob Trump versucht hat, die Ermittlungen zu untergraben.

          Die Demokraten bezeichneten das Papier der Republikaner als unvollständig und irreführend. Sie drängten deshalb darauf, ihre Darstellung der Vorgänge veröffentlichen zu dürfen.

          Weitere Themen

          Trump verschärft Machtkampf um Supreme Court Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Trump verschärft Machtkampf um Supreme Court

          Im Machtkampf um die Besetzung des vakanten Richterpostens am Supreme Court drückt Präsident Donald Trump aufs Tempo: Nach dem Tod der liberalen Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg will der amerikanische Präsident schon Ende der Woche einen Nachfolger nominieren – zum Entsetzen der Demokraten.

          Topmeldungen

          Einen Schritt weiter: Der britische Premierminister Boris Johnson konnte sich mit den Rebellen einigen.

          Britisches Binnenmarktgesetz : Die EU bleibt hart

          Das britische Parlament hat beim umstrittenen Nordirland-Protokoll nun das letzte Wort. Die EU bleibt derweil hart – immerhin gab es wohl Fortschritte bei der jüngsten Verhandlungsrunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.