https://www.faz.net/-gpf-96ksv

Trump über Afghanistan : „Wir wollen nicht mit den Taliban reden“

  • Aktualisiert am

„Wir wollen nicht mit den Taliban reden“, sagte Trump beim Treffen mit Vertretern des UN-Sicherheitsrates. Bild: AP

Beenden, was niemand zuvor beenden konnte: Bei einem Treffen mit Vertretern des UN-Sicherheitsrates erklärt Donald Trump nun endgültig die Taliban zu besiegen.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat nach dem verheerenden Taliban-Anschlag in Kabul den Islamisten den Kampf bis zum Ende angesagt. Bei einem Treffen mit Vertretern des UN-Sicherheitsrates verurteilte er am Montag die Anschläge der Taliban aufs Schärfste.

          „Es ist abscheulich“, mit ihren Gräueltaten machten sie selbst vor Frauen und Kindern nicht Halt. „Wir wollen nicht mit den Taliban reden“, sagte Trump. „Wir werden zu Ende bringen, was wir zu Ende bringen müssen, und was bislang niemand in der Lage war zu beenden – wir werden imstande sein, es zu tun.“

          Am Samstag waren im belebten Zentrum der afghanischen Hauptstadt mehr als 100 Menschen getötet worden, als ein in einem Krankenwagen versteckter Sprengsatz detonierte. Zu der Tat bekannten sich die Taliban.

          Trump hatte 2017 weitere Truppen an den Hindukusch entsandt und verstärkt Luftangriffe zur Unterstützung afghanischer Einheiten angeordnet.

          Weitere Themen

          Brexit-Hardliner Farage ist der „König von Europa" Video-Seite öffnen

          Trump : Brexit-Hardliner Farage ist der „König von Europa"

          Kurz vor der Präsidentenwahl in den Staaten hat der republikanische Amtsinhaber Donald Trump Unterstützung vom Brexit-Hardliner Nigel Farage bekommen. Dieser sagte, Trump habe gezeigt, „dass man das Establishment besiegen kann".

          Topmeldungen

          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Angst vor Anschlägen: Ein Polizist bewacht am Freitag vor dem Freitagsgebet die Große Moschee in Paris.

          Lehren aus Nizza : Woher kommt dieser Hass?

          Mit Attentaten wie in Nizza versuchen Islamisten freiheitliche Gesellschaften in den „Clash of civilizations“ zu treiben. Welche Ursachen hat das – und was kann getan werden, um es zu verhindern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.