https://www.faz.net/-gpf-9hhb9
Bildbeschreibung einblenden

Abschied zum Jahresende : Trump feuert Stabschef Kelly

Trump und Kelly im Oval Office (im Oktober) Bild: Reuters

Donald Trump baut seine Regierung weiter um. Stabschef John Kelly wird das Weiße Haus zum Jahresende verlassen, kündigte der amerikanische Präsident an. Kelly ist bereits der zweite Stabschef, den Trump entlässt.

  • Aktualisiert am
          2 Min.

          Donald Trump wechselt zum zweiten Mal seinen Stabschef im Weißen Haus aus. John Kelly werde zum Jahreswechsel hin gehen, sagte Trump am Samstag in Washington. Ein Nachfolger soll spätestens am Montag bekannt gegeben werden. Kelly ist in der weniger als zwei Jahre dauernden Amtszeit von Donald Trump bereits der zweite Stabschef, der seinen Hut nehmen muss. „Ich weiß nicht, ob ich es Rücktritt nennen kann“, sagte Trump. „Aber er ist ein großartiger Kerl.“

          Der General und kurzzeitige Heimatschutzminister war auf den glücklosen Reince Priebus mit dem Ziel gefolgt, Ordnung in die Abläufe des Weißen Hauses zu bringen. Zuletzt hatte sich der 68-Jährige jedoch mehr und mehr mit dem Präsidenten überworfen.

          Das Verhältnis zwischen Trump und seinem Stabschef galt schon lange als belastet. In mehreren Enthüllungsbüchern wie etwa „Fear“ von Bob Woodward wurde berichtet, dass Kelly regelmäßig über Trump schimpfe und ihn auch schon einen „Idioten“ genannt habe. Außerdem gibt es immer wieder Spannungen zwischen ihm und der Trump-Familie, da Kelly selbst den Zugang von Tochter Ivanka Trump und Schwiegersohn Jared Kushner zum Oval Office regeln wolle.

          Mitarbeitern von Trump soll der Abgang nicht unrecht sein. Kelly ist schließlich kein Politikveteran, sondern ein Militär, der ins Team geholt wurde, um Ordnung und Disziplin ins Weiße Haus zu bringen. Manche Vertraute von Trump wollen im Hinblick auf den Wahlkampf 2020 aber lieber jemanden sehen, der mit den Unwägbarkeiten solcher Kampagnen und ihren Auswirkungen auf die Arbeit eines Amtsinhabers vertraut ist. Der Fernsehsender CBS berichtete bereits vor Wochen unter Berufung auf vier Quellen, dass zur Zeit der jetzige Stabschef von Vizepräsident Mike Pence, Nick Ayers, als Favorit für Kellys Nachfolge gelte.

          Die Demission Kellys ist die zweite große Personalie im Umfeld Trumps seit den Kongresswahlen am 6. November. Zuvor hatte er sich bereits von seinem Justizminister Jeff Sessions getrennt. Davor hatte es Dutzende Personalwechsel gegeben - zu den aufsehenerregendsten hatte die angeblich per Twitter erfolgte Entlassung von Außenminister Rex Tillerson gehört.

          Trump selbst hatte auf Kritik an seiner als unstet empfundenen Personalpolitik stets geantwortet, es sei völlig normal, dass hoch qualifizierte Menschen im Öffentlichen Dienst immer wieder ausgetauscht werden und in die besser bezahlte Privatwirtschaft wechseln.

          Allerdings hatte Trump seinem Vorgänger Barack Obama noch heftige Vorwürfe gemacht, als dieser 2012 den dritten Stabschef binnen drei Jahren ins Weiße Haus geholt hatte. Die vielen Wechsel seien Teil der Ursache dafür, dass Obama seine politische Agenda nicht voranbringen könne, hatte Trump damals argumentiert.

          Trump verkündet den Abschied von Kelly vor dem Weißen Haus
          Trump verkündet den Abschied von Kelly vor dem Weißen Haus : Bild: EPA

          Weitere Themen

          Nur kein zweites 2016

          Obama in Philadelphia : Nur kein zweites 2016

          Barack Obama ist zurück auf der Wahlkampfbühne. In Pennsylvania warnt er davor, Donald Trump schon für Geschichte zu halten. Denn die Demokraten trauen dem Präsidenten fast alles zu.

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.