https://www.faz.net/-gpf-983g7

Pennsylvania-Kommentar : Die Demokraten sollten die Mitte nicht aufgeben

Conor Lamb, der demokratische Kandidat für die Nachwahl in Pennsylvania, zeigt, welche Kandidaten gegen die Republikaner erfolgreich sein können. Bild: AP

Die Demokraten stehen ein halbes Jahr vor den Kongresswahlen vor einer wichtigen Frage. Sollen sie „progressive“ Kandidaten aufstellen oder versuchen, mit Zentristen jene Wähler zurückzugewinnen, die sich Trump zugewandt haben?

          1 Min.

          Die Republikaner haben die Mehrheit in beiden Häusern des Kongresses und Donald Trump im Weißen Haus, obschon der natürlich kein orthodoxer Republikaner ist.

          Gut ein halbes Jahr vor den Kongresswahlen ist es also logisch, dass die Demokraten darüber brüten, wie sie die Mehrheitsverhältnisse in Washington wenigstens in einer Kammer zu ihren Gunsten verändern können: Sollen sie „progressive“ Kandidaten aufstellen – und die Mitte aufgeben – oder sollen sie versuchen, mit Zentristen jene weißen Wähler aus der Arbeiterklasse zurückzugewinnen, die sich von den Demokraten abgewandt und Trump ganz wesentlich ins Präsidentenamt verholfen haben?

          Das für sie erfreuliche Ergebnis einer Nachwahl im Schlüsselstaat Pennsylvania wird den Demokraten Auftrieb geben: Ihr Kandidat hat Militärhintergrund, ist sozialkonservativ, unterstützt Trumps Strafzölle und ist kein Freund der eigenen Kongressführung.

          Sieht so das Profil der Politiker aus, mit denen der Wiederaufstieg der Demokraten gelingen kann? Könnte sein. Der linke Flügel wird freilich alles daran setzen, die Partei aus der Mitte wegzuzerren.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.