https://www.faz.net/-gpf-8ye6r

Entlassener FBI-Chef : Comey will Vorwürfe gegen Trump bekräftigen

  • Aktualisiert am

James Comey ist zu einer Aussage im Senat bereit. Bild: AFP

Hat der amerikanische Präsident Trump die Justiz behindert? Der frühere FBI-Chef Comey könnte Licht ins Dunkel bringen – und das offenbar schon sehr bald.

          1 Min.

          Der kürzlich entlassene FBI-Direktor James Comey will einem Bericht zufolge die in der Russland-Affäre erhobenen Vorwürfe gegen den amerikanischen Präsidenten Donald Trump bekräftigen. Comey habe vor, Berichte zu bestätigen, wonach Trump ihn gedrängt haben soll, eine Untersuchung der mutmaßlichen Russland-Kontakte des ehemaligen Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn fallenzulassen. Dies meldete der Sender CNN am Mittwoch unter Berufung auf eine namentlich nicht genannte Person. Nach Angaben des Geheimdienstausschusses des Senats soll Comey vor dem Gremium demnächst öffentlich aussagen. CNN zufolge könnte dies kommende Woche der Fall sein.

          Trump hatte Comey Anfang Mai gefeuert. Kritiker warfen ihm daraufhin eine versuchte Einflussnahme auf die Russland-Ermittlungen vor. Flynn ist in der Affäre eine der Schlüsselfiguren. Mehrere Kongressausschüsse untersuchen, ob Russland im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf 2016 zugunsten Trumps mitgemischt hat und ob es Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland gab. Trump und seine Berater haben solche Absprachen wiederholt dementiert, ebenso die russische Regierung. Eine erste Einladung, vor dem Senatsausschuss auszusagen, hatte Comey kurz nach seiner Entlassung abgelehnt.

          Weitere Themen

          Armenien ruft Kriegszustand aus

          Gefechte in Nagornyj Karabach : Armenien ruft Kriegszustand aus

          Armenien und Aserbaidschan geben sich gegenseitig die Schuld für die Eskalation in der Konfliktregion Nagornyj Karabach. Es soll zahlreiche Verletzte und auch Tote geben. Bundesaußenminister Maas forderte eine sofortige Einstellung der Kämpfe.

          Topmeldungen

          Nordkoreas Machthaber Kim : Stalinist mit PR-Qualitäten

          Tausendsassa, Basketballfan und Trumps Männerfreund: Seit zehn Jahren ist Kim Jong-un der starke Mann in Nordkorea – seit knapp neun an der Spitze des Regimes. Dabei ist der skurrile Diktator Projektionsfläche für Wünsche und Erwartungen. Doch als Reformer enttäuscht er auf ganzer Linie.
          Spendet Wärme trotz Kälte: der Heizpilz.

          Neues Image in der Krise : Ein Pilz als Restaurant-Retter?

          Weil er zu viel Kohlendioxid in die Luft bläst, ist der Heizpilz bislang in vielen Städten verboten. Doch jetzt werden viele Verbote aufgehoben, denn der Heizpilz soll die Gastronomie retten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.