https://www.faz.net/-gpf-a2927

Biden nominiert Kamala Harris : Schon kommt von Trumps Team die erste Breitseite

  • Aktualisiert am

Er halte es für schwierig, „jemanden auszuwählen, der so respektlos ist“, sagt Trump über die Nominierung von Kamala Harris als Vize von Joe Biden. Bild: AP

Biden und Harris passten „perfekt zusammen“, seien aber „falsch für Amerika“, heißt es in einem Video, das Trump kurz nach der Nominierung der Vize-Kandidatin veröffentlicht. Harris sei „verlogen“ und wolle sich mit der radikalen Linken verbünden.

          1 Min.

          Kurz nachdem der designierte Präsidentschaftskandidat der amerikanischen Demokraten Joe Biden Kamala Harris zu seiner Vize-Kandidatin nominiert hat, folgt der Angriff der Gegenseite. Die Entscheidung ist erst wenige Minuten öffentlich, da verbreitet Trumps Wahlkampfteam ein Video. Harris fordere Billionen an neuen Steuern, heißt es darin. „Slow Joe“, der „langsame Joe“, sei nicht klug genug, um Harris zu durchschauen – und überlasse „Kamala“ die Regentschaft, während sie sich mit der „radikalen Linken“ verbünde. Die beiden passten „perfekt zusammen“, seien aber „falsch für Amerika“, heißt es weiter. Trump teilte das Video auf seinem Twitter-Profil zunächst ohne einen weiteren Kommentar.

          Bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus zeigte er sich am Dienstag (Ortszeit) „ein bisschen überrascht“ über Bidens Entscheidung für Harris. Sie habe sich bei den Vorwahlen der Demokraten schließlich „sehr respektlos gegenüber Joe Biden“ verhalten. Er halte es für schwierig, „jemanden auszuwählen, der so respektlos ist“. Im Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur waren Biden und Harris vergangenes Jahr noch Konkurrenten – und lieferten sich teils emotionale Auseinandersetzungen.

          Trump zeihte Harris zudem der Lüge. „Sie hat gelogen. Sie hat Dinge gesagt, die nicht wahr waren.“ Nähere Angaben dazu, was er genau meinte, machte der amerikanische Präsident nicht. Harris wolle die Militärausgaben senken und sei gegen die Erdgas-Förderung per Fracking, behauptete er. Und verpasste der Frau an Bidens Seite direkt einen neuen Spitznamen: „Phony Kamala“ – „verlogene Kamala“.

          Es ist jedoch fraglich, wie erfolgreich diese Attacken sein werden. Im Vergleich bietet die 55 Jahre alte Politikerin deutlich weniger Angriffsfläche als andere Frauen, die als Bidens „running mate“ im Gespräch waren. Sie vertritt keine linken Positionen wie die Senatorin Elizabeth Warren, steht dem moderaten Biden stattdessen politisch sehr nah. Sie ist kein Gesicht der Obama-Regierung wie die frühere Nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice, gegen die sich die Republikaner zuletzt bereits mit alten Vorwürfen in Stellung gebracht hatten. Sie hat sich nicht sozial auf Kuba engagiert wie die Kongressabgeordnete Karen Bass, der Trumps Wahlkampfteam vorwarf, Castros Kommunismus nach Amerika zu bringen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Robinhood-Mitgründer Vlad Tenev (links) und Baiju Bhatt vor dem Hauptquartier der Tradingapp in Palo Alto

          Daytrading und Social Media : Die Börsen-Revolution von unten

          Viele Privatanleger haben die Märkte infolge der Pandemie neu entdeckt. Immer wieder wird von der Demokratisierung der Märkte gesprochen. Doch welchen Einfluss haben die neuen Investoren wirklich und mit welchen Folgen?
          An der Herbstkrise vorbei geschliddert: der BVB fand in Schalke einen praktischen Gegner.

          Dortmunder 3:0 gegen Schalke : Klare Verhältnisse im Revier

          Borussia Dortmund gewinnt das Derby gegen Schalke 3:0 – die Herbstkrise scheint vorerst abgewendet. Für den Gegner sieht es dagegen düster aus in der Fußball-Bundesliga.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.