https://www.faz.net/-gpf-9jfkk

Migration : Amerika schickt 3750 weitere Soldaten an die Grenze

  • Aktualisiert am

Amerikanische Truppen an der Grenze zu Mexiko Bild: AFP

Um illegale Einwanderer aufzuhalten, schickt die amerikanische Armee weitere Truppen an die Südgrenze. Die Zahl der eingesetzten Soldaten vervielfacht sich.

          1 Min.

          Im Kampf gegen die illegale Einwanderung schickt die amerikanische Armee 3750 zusätzliche Soldaten an die Grenze zu Mexiko. Die Einheiten sollen Zoll und Grenzschutz unterstützen, wie das Verteidigungsministerium am Sonntag mitteilte. So sollen die Soldaten für eine „mobile Überwachung“ der Grenze eingesetzt werden und auf einer Länge von 150 Meilen (rund 240 Kilometern) Stacheldraht verlegen.

          Der Einsatz ist demnach für drei Monate geplant. Mit der Entsendung steigt die Zahl der an der Grenze zu Mexiko eingesetzten Soldaten dem Pentagon zufolge auf 4350.

          Präsident Donald Trump hatte vor den Kongresswahlen im vergangenen November Soldaten an die Grenze entsandt. Er reagierte damit auf die Märsche von tausenden Menschen aus Zentralamerika in Richtung Vereinigte Staaten. Trump-Kritiker bezeichneten die Truppenentsendung als Wahlkampfmanöver und Verschwendung von Steuergeld.

          Im Kampf gegen die illegale Einwanderung fordert Trump den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko. Das hat zu einem erbitterten Haushaltsstreit mit den oppositionellen Demokraten geführt, die ihm die Mittel für die Mauer verweigern.

          Nach der längsten Haushaltssperre in der amerikanischen Geschichte lenkte Trump schließlich ein und verständigte sich mit den Demokraten auf einen dreiwöchigen Übergangshaushalt. Die Frist für eine Einigung auf einen Etat-Kompromiss läuft am 15. Februar ab.

          Weitere Themen

          Der Hoffnungsträger der Demokraten Video-Seite öffnen

          Jamie Harrison : Der Hoffnungsträger der Demokraten

          Jaime Harrison kandidiert für den Senat im Bundesstaat South Carolina und will einen der mächtigsten Republikaner im Oberhaus schlagen: Lindsey Graham. In der republikanischen Hochburg hat er es als Afroamerikaner nicht leicht – begeistert jedoch mit seiner Glaubwürdigkeit.

          Topmeldungen

          Wie lässt sich eine Million in Form eines Grundstücks anlegen?

          Monopoly, Börse oder Spende : Was tun mit einer Million?

          Eine Frau erbt ein Grundstück im Wert einer Million. Wie lässt sich damit Geld verdienen, wenn das Grundstück nicht benötigt wird? Darauf lässt sich ein Supermarkt bauen, oder das Grundstück in Aktien eintauschen.
          Joe Biden (l), der ehemalige Vizepräsident der Vereinigten Staaten und Präsidentschaftsbewerber der amerikanischen Demokraten und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Wahl in Amerika : Stummschalttaste für Trump und Biden bei TV-Duell

          Bei der letzten Debatte zwischen Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden wollen die Organisatoren mit einem Stummschalttaste für ein geregeltes Wortgefecht sorgen. Trumps Wahlkampfmanager bezeichnet die Entscheidung als parteiisch.
          Katja Scholtz (links) und Kirstin Warnke

          Volkskrankheit Migräne : Dann bin ich wohl ein Totalschaden

          Sie kennen sich nur flüchtig. Dann erfährt die eine, dass die andere auch Migräne hat – wie sie selbst. Und schreibt ihr. Ein Mailwechsel über Schmerzen, Scham und flüchtige Momente der Freude.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.